Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ehemalige Institut Sonnenberg, aufgenommen am Freitag, 3. Oktober 2014, in Vilters-Wangs. Wie der Kanton St. Gallen mitteilt, soll das 1912 als Kurhaus gebaute und zuletzt als Privatschule genutzte Gebaeude nun laengerfristig als fuenftes Zentrum fuer Asylsuchende im Kanton genutzt werden. Zwischen 100 und 150 Asylsuchende sollen untergebracht werden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Institut Sonnenberg ob Vilters SG hat seine guten Zeiten hinter sich: Seit 2011 steht das ehemalige Internat leer. Bild: KEYSTONE

Bettwil reloaded in Vilters-Wangs?

Im Sarganserland machen Dorfbewohner gegen eine Asylunterkunft mobil

In einem ehemaligen Internat in Vilters-Wangs SG soll ein Durchgangszentrum für Asylbewerber entstehen. Der Vertrag ist bereits unterschrieben. Ein paar Dorfbewohner wollen sich das nicht gefallen lassen – und proben den Aufstand.



Droht der Schweiz ein neues Bettwil? Vor drei Jahren haben aufgebrachte Bürger in der Aargauer Gemeinde ein Durchgangszentrum verhindert, nun braut sich im Kanton St. Gallen ein ähnlicher Streit zusammen: Vilters-Wangs im Sarganserland, am Fuss des Pizols, 4500 Einwohner stark, soll ein Asylzentrum bekommen. Nur ein Durchgangszentrum zwar, aber immerhin für rund 100 bis 150 Flüchtlinge. Der Widerstand gegen die Pläne des Migrationsamtes ist schneller formiert, als die Sonne abends aus dem Tal verschwindet. 

Das Institut Sonnenberg liegt am Fuss des Pizols, oberhalb des Dorfes Vilters, das mit Wangs eine Gemeinde bildet.

Bereits am 4. Oktober – nur zwei Tage nachdem der Gemeinderat die Bürger über den bestehenden Vertrag zwischen dem Instituts-Besitzer und dem Migrationsamt unterrichtet hat und nur einen Tag nachdem an der Schafschau nur das Asylzentrum und kaum Vierbeiner das Thema waren – kursiert das Flugblatt einer anonymen «IG Sonnenberg». Die Parole: «Nein zur Umnutzung des Sonnenberginstituts». 

Die «Chropfleerete» und der Plan

Gestern Abend haben sich die rund 30 Direktbetroffenen – Nachbarn des Instituts und Bewohner der Sonnenbergstrasse – mit dem Gemeindepräsidenten Bernhard Lenhherr zur «Chropfleerete» getroffen. «Es ist ein emotionales Thema, aber es war eine sachliche Diskussion», sagt Lenherr am Morgen danach. Und er sagt auch: «Es ist noch alles offen.»

Die Gegner des Asylzentrums wollen aber nichts offenlassen. Der Plan zur Verhinderung des Durchgangszentrums steht.

Was bisher geschah

Am 23. September informierte das Migrationsamt des Kantons St. Gallen den Gemeinderat von Vilters-Wangs über den Plan, aus dem ehemaligen Institut Sonnenberg ein Durchgangszentrum für Asylbewerber zu machen. Der Vertrag zwischen dem Kanton St. Gallen und dem Besitzer der Liegenschaft ist bereits unterschrieben. Am 1. Dezember soll das Institut eingerichtet und ab dem 15. Januar bis zu 150 Asylbewerber aufgenommen werden. 
Doch weil das Institut ausserhalb der Bauzone liegt, hat der Gemeinderat vom Hochbauamt St. Gallen ein Baugesuch angefordert, das bis dato noch nicht eingereicht wurde. Das verschafft den Viltersern Zeit, den Widerstand zu formieren. Denn sobald das Gesuch eingegangen ist, bleiben nur zwei Wochen, um Einsprache zu erheben.

So sieht der Plan aus:

1. Den Besitzer überreden

Es wäre die einfachste und eleganteste Lösung für die Dorfbewohner: Den Institutsbesitzer Louis Hüppi dazu zu bringen, vom Vertrag zurückzutreten. Sie würden ihn ja schon verstehen, sagen die Dorfbewohner, schliesslich müsse irgendwas mit dem Institut passieren. Aber vielleicht gäbe es eine Alternative, vielleicht liesse er sich überreden, das Schulhaus anderweitig umzunutzen.

Noch hat niemand mit ihm gesprochen. Der Sonnenberg-Besitzer selbst äussert sich nicht zur Kündigungsklausel. «Ich stehe zum Vertrag», sagt Hüppi auf Anfrage von watson. Das sei eine Sache zwischen ihm und dem Kanton und für ihn habe die sich erledigt. Hinter vorgehaltener Hand sagen die Mitbewohner, es ginge wohl auch um viel Geld.

2. Einsprachen

Die Gemeinde hat einen Trumpf in der Hand und der heisst Zonenplan. Weil das Institut ausserhalb der Bauzone steht, muss das Migrationsamt ein Gesuch einreichen, das zunächst von der Gemeinde und dann auch vom Kanton bewilligt werden muss. Ausserdem können die Nachbarn, die in weniger als 30 Meter Nähe vom Institut wohnen, Einsprache erheben. Das sind sechs Parteien. 

«Ich bin dagegen» gelte nicht als triftigen Grund für eine Einsprache, sagt Gemeindepräsident Lenherr dazu. Da müssten schon bessere Argumente ins Feld geführt werden, zum Beispiel Verletzung übergeordneten Rechts, Einschränkung der Lebensqualität oder Störung der Zufahrten. 

Es wird juristisches Geplänkel geben, doch die Vilterser werden sich wappnen: Die Suche nach einem Anwalt läuft.

Bild

Sechs Parteien sind Anstösser (d. h. ihre Häuser sind weniger als 30 Meter vom Institut entfernt) und damit berechtigt, nach Eingang des Baugesuchs Einsprache dagegen zu erheben. bild: google maps/screenshot watson

3. Massenprotest

Bettwil hat es vorgemacht: 10'000 Unterschriften sind gegen das geplante Durchgangszentrum zustandegekommen, die erbitterten Proteste haben beim Kanton Wirkung gezeigt: Der Aargauer Regierungsrat entschied, dass die Umnutzung nicht bewilligungsfähig sei. Im 560-Seelen-Dorf wohnen heute keine Personen mit Asylstatus.

Obwohl bereits Flugblätter der «IG Institut Sonnenberg» verteilt worden sind, sagt Lenherr, es sei noch offen, ob sich im Dorf eine Streitgenossenschaft bilde oder nur einzelne Einsprachen eingerecht würden. Die Vilterser sagen: «Wir werden alle Möglichkeiten nutzen, die wir haben.»

Proben die Gegner des Asylzentrums den Massenaufstand, droht der Schweiz ein zweites Bettwil. Doch noch ist es zu früh, die beiden Fälle gleichzusetzen. Im Gegensatz zur Aargauer Gemeinde beispielsweise will sich die Regierung von Vilters-Wangs aus dem Streit raushalten und hofft auf eine zielführende Zusammenarbeit mit dem Kanton. Auch ob die Dorfbewohner ebenso entschlossen mobilmachen wie die Bettwiler, bleibt abzuwarten.

Wann fällt der Entscheid?

Es ist die Gemeinde in erster Instanz, die über das Baugesuch des Migrationsamtes und über die Einsprachen der Bevölkerung entscheidet. «Wenn für das Erteilen einer Bewilligung keine im öffentlichen Recht begründeten Hindernisse bestehen, werden die Einsprachen abgelehnt», sagt Lenherr. Dann hat die Bauherrschaft einen Anspruch auf eine Baubewilligung. Werden die Einsprachen gutgeheissen, muss der Antragsteller über die Bücher. «Beide Entscheidungen werden zum selben Zeitpunkt fallen», sagt Lenherr. Und zwar zwei Wochen nach Eingang des Gesuchs. 

Das dürfte noch eine Weile dauern. «Das Gesuch wird mehrere Wochen in Anspruch nehmen», sagt der Leiter des Migrationsamtes, Jürg Eberle, auf Anfrage von watson. Doch das Projekt geniesse hohe Priorität. Mit monatlich 120 zugewiesenen Asylsuchenden und ausgelasteten Kollektivzentren in Oberbüren, Necker, Mols und Eggersriet seien die Kapazitäten ausgeschöpft. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 08.10.2014 17:01
    Highlight Highlight die leute sollen sich mal gedanken machen wie sie sich fühlen würden , wen sie aus einem krieg flüchten und bei der ankunft alle gegen sie sind.
    ich hoffe nicht das es jrmals so weit kommen muss das in der schweiz der krieg ausbricht und man orgendwo asyl suchen muss. aber man sollte sich mal in die lage gewisser asylsuchender hineinversetzen.
    • Alnothur 09.10.2014 11:49
      Highlight Highlight Die allerwenigsten "Flüchtlinge", die hier landen, sind auch echte Flüchtlinge, die in ihrer Heimat verfolgt werden, oder vor Krieg fliehen. Das ist so ein dämliches Argument. Das sieht man schon daran, dass mit einem Asylzentrum leider auch immer eine deutlich erhöhte Kriminalitätsrate einhergeht - eigentlich könnte man das zum Aussortieren nutzen, wer wirklich ein Flüchtling ist, ist froh um Aufnahme, und wird nicht zum Kriminellen.
    • AdiB 10.10.2014 15:45
      Highlight Highlight aber in dem fall vom artikel ist es reiner fremdenhass. dort sind noch keine asylanten eingezogen und noch unklar welche kommen und schon macht man sich dagegen mobil.
      und hand auf herz von so vielen asylanten die kommen lesen wir im endefekt von ein par prozent, die kriminel sind. einmal die woche und über monate immer die selbe geschichte um den selben asylanten. und wen rund um die schweiz wider krieg topt ist die schweiz neutral oder wie?
    • 7immi 10.10.2014 17:14
      Highlight Highlight @AdiB:
      nehmen sie doch ein paar flüchtlinge bei ihnen zuhause auf… oder sind sie nur solang ein gutmensch, wies sies nicht betrifft?
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie1969 08.10.2014 15:45
    Highlight Highlight Das Ziel muss es sein, dass jene, die Scheinasylanten unbedingt in der CH haben möchten, dafür selber mit Finanzen und Unterkunft aufkommen müssen. Auf Kosten der Steuerzahler Humanität und Solidarität vorzuspielen ist doch gar etwas billig.
  • Michèle Seiler 07.10.2014 17:10
    Highlight Highlight So sieht gelungene Integration aus ...(Ironie)

    Ich kann's langsam echt nicht mehr hören. Menschen, die sich Problemen nicht stellen und sie zu lösen versuchen, sondern alles, was ihnen irgendwie Schwierigkeiten bereitet, von sich wegschieben, und sich dabei sehr unmenschlich verhalten, freilich ohne, dass sie das verstehen.

    Inzwischen empfinde ich das nur noch als nervig, ärgerlich und ekelerregend, und ich wünsche mir sehnlichst, dass sie endlich ihre Intelligenz steigern.
    • 7immi 08.10.2014 09:25
      Highlight Highlight Mal schauen, wie sie reagieren, wenn man in ihrem quartier ein asylzentrum aufbaut...
    • Kastigator 08.10.2014 09:48
      Highlight Highlight 7immi, ich habe ein grosses Asylzentrum im Quartier und wohne überhaupt an einer Strasse mit rund 60 Prozent Ausländeranteil. So what?
    • Michèle Seiler 08.10.2014 15:48
      Highlight Highlight Yep.

      7imme, das ist ein typisches "Argument" derer, die sich so verhalten ... Sie können sich einfach nicht vorstellen, dass sich jemand auch dann noch sozial und überlegt verhält, wenn er mit einer schwierigen Situation konfrontiert ist.

      Aber Achtung: Wenn Sie etwas nicht können, heisst es nicht, dass andere es auch nicht können. Also arbeiten Sie bitte an Ihren Defiziten und versuchen Sie nicht stattdessen, andere zu sich heruntetzuziehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel