Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President of the initiative committee National Councilor Walter Wobmann talks to the media during the launch of the

SVP-Nationalrat Walter Wobmann: Spielraum bei Rasern, nicht bei kriminellen Ausländern.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bei Rasern sollen Richter Spielraum haben, bei kriminellen Ausländern nicht – Alles klar?

Die SVP fordert, dass Richter bei schweren Raser-Delikten nach dem Prinzip der Verhältnismässigkeit urteilen sollen. Bei kriminellen Ausländern soll jedoch ein Automatismus eingeführt werden. Der Widerspruch ist offensichtlich.

stefan schmid / Aargauer Zeitung



Wer A sagt, muss nicht zwingend B sagen. Schon gar nicht in der Politik, wo populistische Winkelzüge und opportunistische Kehrtwendungen an der Tagesordnung sind. Oft ist erfolgreicher, wer seine Haltung flexibel anpasst. Doch der Reihe nach.

Nach einer Reihe spektakulärer Raserunfälle hat das Schweizer Parlament im Rahmen der Via-Sicura-Diskussion 2012 die Gesetze verschärft. Wer in der Tempo-30-Zone mit mehr als 70 km/h geblitzt wird, innerorts mit mehr als 100 statt 50, ausserorts mit 140 statt 80 und auf der Autobahn mit 200 statt 120 wird mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr belegt.

Zusätzlich wird ihm der Führerausweis für mindestens zwei Jahre entzogen. Entscheidend dabei: Die Strafen greifen automatisch. Ob jemand tagsüber mit 70 durch eine mit Kindern belebte 30er-Zone bolzt oder nachts um drei Uhr auf einer leeren Landstrasse brettert, spielt keine Rolle mehr. Der Gesetzgeber nahm den Richtern jeglichen Handlungsspielraum weg.

Une voiture passe devant la nouvelle installation de controle de vitesse par troncon (CVT) sur l'autoroute A9 ce vendredi 27 mai 2011 entre Aigle et Bex. Contrairement aux radars habituels, les installations de controle de vitesse par troncon ne determinent pas la vitesse en un seul point, mais etablissent une moyenne de celle-ci sur un troncon donne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein Foto vom Blitzkasten kann zu einem Freiheitsentzug führen.
Bild: KEYSTONE

Doch das könnte sich bald ändern: Am 15. Dezember stimmte der Nationalrat mit 113 zu 72 Stimmen für die Wiedereinführung des Augenmasses bei schweren Raserdelikten. Auf eine Mindestdauer bei der Freiheitsstrafe soll künftig verzichtet, der Führerausweis nur noch sechs Monate entzogen werden.

Plädoyer für Richter

«Wir wollen nicht die gesamte Rasergesetzgebung kippen», sagte der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann in der Ratsdebatte. «Wir wollen mehr Verhältnismässigkeit bei der Bemessung des Strafmasses.»

Der Politiker, der in seiner Freizeit gerne mit dem Motorrad unterwegs ist, machte sich zum Anwalt – man höre und staune – der von der SVP sonst so viel gescholtenen Richter: «Derzeit sind richterliches Ermessen und die Berücksichtigung der Umstände gar nicht möglich. So haben mir mehrere Richter gesagt, dass sie die momentanen Vorgaben auch falsch fänden und diese für sie fast unerklärbar seien.» Der Argumentation Wobmanns schloss sich die gesamte SVP-Fraktion sowie eine Mehrheit von FDP und CVP an.

Verhältnismässigkeit? Ermessensspielraum? Damit ist der Bogen zur aktuellen Diskussion um die Durchsetzungsinitiative gespannt. Diese verlangt, dass straffällige Ausländer automatisch ausgeschafft werden. Ohne Prüfung der Umstände. Ohne Augenmass. Die Initiative zielt bewusst auf den Handlungsspielraum der Richter. Die Kampagne der SVP suggeriert, die Richter hätten bisher viel zu lasche Urteile gefällt. Deshalb müssten nun ihre Befugnisse beschnitten werden.

Wo ist die Logik? Warum plädiert die Partei bei schweren Rasern für Vernunft, bei kriminellen Ausländern hingegen für mechanische Härte? Walter Wobmann erklärt es auf Anfrage so: «Die Strassenverkehrsgesetze betreffen alle, nicht nur die Ausländer.»

Und weiter: Die Politik sei bei Via Sicura, dem Projekt für mehr Sicherheit auf den Strassen, zu weit gegangen. Nun müssten gewisse Exzesse halt korrigiert werden. Die Verhältnismässigkeit sei zudem auch bei der Durchsetzungsinitiative gewahrt, findet Wobmann. Die Richter könnten diese beim Strafmass berücksichtigen. Vor allem aber hätten Ausländer, die sich an die Regeln halten, ja nichts zu befürchten.

Findest du die Argumentation von Walter Wobmann logisch?

Eine Frau bedient sich an Werbematerial zur Durchsetzungsinitiative an der Delegiertenversammlung der SVP am Samstag, 23. Januar 2016 in Wil SG. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wer gefährdet unsere Sicherheit mehr: Raser oder kriminelle Ausländer?
Bild: KEYSTONE

Ähnlich argumentiert der Aargauer SVP-Verkehrspolitiker Ulrich Giezendanner: «Man darf gescheiter werden. Bei Via Sicura sind wir zu weit gegangen.» Er schliesse allerdings nicht aus, dass man dereinst auch die Ausländergesetzgebung wieder korrigieren müsse. «Schauen wir zuerst einmal, wie sich die Durchsetzungsinitiative auswirkt», sagt Giezendanner.

Inkonsequente Linke

Alles klar? Übrigens: Linke und eine Minderheit von CVP und FDP argumentieren unter umgekehrten Vorzeichen ebenso inkonsequent wie die SVP. Sie stimmten im Dezember gegen die Wiedereinführung des Verhältnismässigkeitsprinzips bei Rasern, nur um in der laufenden Kampagne zu den kriminellen Ausländern das richterliche Augenmass zum Nonplusultra jedes Rechtsstaates zu erklären. Was lernen wir daraus? Politische Inkonsequenz kennt offenbar keine Parteifarbe. Was verhältnismässig ist, hängt vom Zielobjekt ab.

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
lofi
05.02.2016 11:12registriert November 2015
wobmann sagt: "Vor allem aber hätten Ausländer, die sich an die Regeln halten, ja nichts zu befürchten." super argument. autofahrer, die sich an die regeln halten, ja auch nicht. mit dem argument könnte man für jeden furz die todesstrafe verhängen, denn: wer sich an die regeln hält, hat ja nichts zu befürchten.
1429
Melden
Zum Kommentar
Fee.22
05.02.2016 11:34registriert January 2016
"Die Strassenverkehrsgesetze betreffen alle, nicht nur die Ausländer." ?!?!??!?!?!!?!?!?!?!!?!?
Also will Herr Wobmann damit sagen, dass wenn es auch Schweizer betrifft, soll jedes staatliche Handeln verhältnismässig sein, aber wenn es nur um Ausländer geht nicht? Dass der das überhaupt laut ausspricht...
11010
Melden
Zum Kommentar
dommen
05.02.2016 11:34registriert January 2016
Übrigens: Folgende SVP-konformen Delikte fallen ebenfalls nicht unter die Durchsetzungsinitiative:
-Steuerhinterziehung
-Steuerbetrug
-Unrechtmässige Verwendung von Vermögenswerten
-Unwahre Angaben über kaufmännisches Gewerbe
-Verbreitung von diskriminierenden Inhalten
10312
Melden
Zum Kommentar
49

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel