DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Frauen anders abstimmen als Männer: Nicht nur bei der AHV-Reform gibt es Unterschiede

Laut einer Umfrage wollen 71 Prozent der Männer der AHV-Reform zustimmen, aber nur 36 Prozent der Frauen. Hält der Geschlechtergraben bis zur Abstimmung, wäre er historisch.
10.08.2022, 21:14
Maja Briner / ch media

Die Frauen sind von der AHV-Reform stärker betroffen als die Männer: Ihr Rentenalter würde auf 65 Jahre steigen. Trotzdem überrascht das deutliche Ergebnis der «20 Minuten»/Tamedia-Umfrage: Nur gerade 36 Prozent der Frauen wollen der Vorlage zustimmen, bei den Männern sind es hingegen 71 Prozent.

Nach dem Motto «Hände weg von unseren Renten» demonstrieren Teilnehmende gegen den Rentenabbau zulasten der Frauen.
Nach dem Motto «Hände weg von unseren Renten» demonstrieren Teilnehmende gegen den Rentenabbau zulasten der Frauen.Bild: keystone

«Ein solcher Geschlechtergraben, wie ihn die Umfrage ausweist, wäre riesig», sagt der Politikwissenschafter Georg Lutz. «Das wäre deutlich höher als das, was wir bisher gesehen haben.» Lutz ist Professor an der Universität Lausanne und Direktor des Forschungszentrums FORS, das während Jahren Nachbefragungen zu den Abstimmungen durchgeführt hat. Auf Anfrage dieser Zeitung hat Lutz auf Basis der Nachbefragungen den Geschlechtergraben bei eidgenössischen Abstimmungen seit 1980 ausgewertet.

Der grösste Unterschied im Stimmverhalten von Frauen und Männern betrug demnach 18 Prozentpunkte: Bei der Initiative «zur Verminderung der Tabakprobleme» sagten 35 Prozent der Frauen Ja, aber nur 17 Prozent der Männer. Zum Vergleich: Bei der AHV-Reform wäre der Unterschied laut der Umfrage doppelt so gross.

«Frauen sind leicht progressiver»

Unterschiede zeigen sich beispielsweise bei Umweltthemen und geschlechterspezifischen Anliegen. «Frauen sind tendenziell leicht progressiver als Männer», sagt Lutz. Andere Faktoren seien aber entscheidender, relativiert er: «Werte und die Parteiaffinität haben auf das Stimmverhalten einen grösseren Einfluss als soziodemografische Faktoren wie Geschlecht oder Alter.»

Dass einfache Erklärmuster nicht taugen, zeigt sich beispielsweise bei der Trinkwasser-Initiative: Obwohl ein Umweltthema, stimmten Frauen und Männer praktisch gleich. Insgesamt war bei rund der Hälfte der 350 Vorlagen der Unterschied gering (kleiner als 5 Prozentpunkte). Bei etwa jeder siebten Vorlage betrug er mehr als 10 Prozentpunkte.

Dass bei der AHV-Reform die Ablehnung laut der Umfrage bei den Frauen so hoch ist, erklärt Lutz mit ihrer direkten Betroffenheit:

«Die Frauen sehen den Preis – die Erhöhung des Rentenalters – und gleichzeitig offenbar zu wenig Nutzen.»

Handeln die Frauen also egoistisch? Lutz wehrt sich gegen dieses Wort: «Es ist legitim, seine eigenen Interessen in den Abstimmungsentscheid einfliessen zu lassen.»

Gewinnen die Frauen – oder die Männer?

Gemäss der Umfrage würden die Frauen die Vorlage also ablehnen, die Männer hingegen annehmen. Solche Fälle sind selten. Die Politologin Cloé Jans vom Forschungsinstitut GFS Bern hat untersucht, wie oft es bei eidgenössischen Abstimmungen vorkommt, dass Frauen einer Vorlage mehrheitlich zustimmen, während die Männer sie ablehnen – oder umgekehrt. Ihre Bilanz: Von 1990 bis 2019 kam es bei insgesamt 278 Vorlagen nur zehn Mal vor, wie sie im Buch «50 Jahre Frauenstimmrecht» von Isabel Rohner und Irène Schäppi schreibt.

In den letzten zwei Jahren kamen mehrere Fälle dazu. Bei vier Vorlagen sagten die Frauen gemäss Nachwahlbefragungen mehrheitlich Nein, die Männer mehrheitlich Ja: beim Jagdgesetz, der Beschaffung von Kampfflugzeugen, dem Verhüllungsverbot und dem Freihandelsabkommen mit Indonesien. Bei der Konzernverantwortungsinitiative und dem CO2-Gesetz wiederum stimmten die Frauen mehrheitlich Ja, die Männer Nein.

Interessant dabei: Während sich in der Zeit von 1990 bis 2019 die Frauen in der Mehrheit der Fälle durchsetzten, standen zuletzt die Männer meist auf der Siegerseite.

AHV: Nicht immer ein Geschlechtergraben

Auch bei AHV-Abstimmungen gibt es nicht immer einen Geschlechtergraben – selbst wenn es um die Erhöhung des Frauenrentenalters geht. Bei der Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 im Jahr 2017 lehnten Frauen die Vorlage in etwa gleich oft ab wie Männer, wie aus der Nachbefragung hervorgeht. Und auch 1995, bei der 10. AHV-Revision, die unter anderem die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 64 Jahre brachte, wurden keine Unterschiede festgestellt. In der Vox-Studie dazu heisst es: «Erstaunlicherweise unterschieden sich Frauen und Männer in ihrem Abstimmungsverhalten überhaupt nicht.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

AHV und Rente erklärt in 120 Sekunden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

210 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
daene
10.08.2022 21:57registriert April 2019
„Gewinnen die Frauen – oder die Männer?“

Es geht doch nicht um gewinnen oder verlieren. Es geht darum, was das richtige für die Gesellschaft ist, mit welcher Begründung auch immer.
15310
Melden
Zum Kommentar
avatar
der Denker
10.08.2022 21:49registriert März 2016
Sehe ich das richtig, dass demfall nur ca. 1/3 der Frauen für richtige Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern ist? Ich bin offen gesagt schockiert.
18461
Melden
Zum Kommentar
avatar
Texas_1
10.08.2022 22:04registriert April 2021
Das zeigt, wie Feministen zur Gleichberechtigung stehen. Nämlich gar nicht.
16153
Melden
Zum Kommentar
210
Ueli Maurer – vom SVP-Parteisoldaten zum Bundesrat
14 Jahre Bundesrat sind genug: Finanzminister Ueli Maurer hat am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Er legt sein Amt auf Ende Jahr nieder. Maurer sass seit 2008 im Bundesrat.

Ueli Maurer hat genug: Am Freitagmittag verkündet der Finanzminister seinen Rücktritt. Er will sein auf Ende Jahr Amt niederlegen. Das gab der SVP-Bundesrat an einer eilig einberufenen Medienkonferenz in Bern bekannt.

Zur Story