DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Thomas Müller ist mit einer Brasilianerin verheiratet.
SVP-Nationalrat Thomas Müller ist mit einer Brasilianerin verheiratet.Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrat Müller redet von «gesunden Rassisten» und will den Islam verbannen

So lästert SVP-Nationalrat Thomas Müller in einem Interview über den Islam.
15.09.2017, 15:1415.09.2017, 18:39

Er gilt als König von Rorschach. Seit 2003 ist SVP-Nationalrat Thomas Müller Stadtpräsident. Und will es auch noch ein wenig bleiben, wie er in einem Interview mit dem St.Galler Tagblatt sagt.

Richtig interessant wird das Interview, als Müller beginnt über den 50-Prozent-Ausländeranteil in Rorschach zu sprechen. Dieser sei kein Problem, so der Nationalrat. Denn darunter seien viele, die schon seit 50 Jahren hier leben würden, vor allem Italiener. Das sei eine Bereicherung.

Dann spricht er dennoch von Problemen. Diese hätten in den 90er Jahren angefangen. Mit der Zuwanderung aus dem Osten. Er macht ein Beispiel. 

«Gerade letzte Woche machten diese Jungs mit ihren getunten Autos wieder Rennen auf der Hauptstrasse. Die sollte man ausweisen, die haben hier nichts verloren.»

Dafür gebe es Gesetze, erwiderte die Journalistin.

Die würden nicht genügen, so Müller, der bis 2011 zur CVP gehörte.

«Schauen Sie mal unsere Kuscheljustiz in der Schweiz an! Ich bin nicht der einzige, der sich über die Islamfreundlichkeit der Richter wundert. Kopftücher in der Schule, Hassprediger, die Sozialhilfe erhalten.»

Nun läuft Müller richtig heiss. Sein nächster Wutschwall beginnt mit den Worten. «Ich respektiere die Religionsfreiheit ...» 

«Aber der Islam hat in der Schweiz nichts verloren. Punkt.»

Als die St.Galler Regierung dem Islam rechtlichen Status habe verleihen wollen, habe er er sich gefragt, «ob die den Kompass verloren haben».

Der Islam brauche keinen Status. Ob Muslime, die hier leben wollen, sich integrieren, sei eine reine Frage des Willens. Und sowieso:

«Der Islam zielt darauf ab, den Koran über alles zu stellen und die westliche Gesellschaft mit unseren Werten abzuschaffen.»

Dann sprach der Stadtpräsident über Muslime in Rorschach.

«Es gibt auch in Rorschach solche, die sagen, sie seien integriert. Aber es gibt viele, die wollen sich gar nicht anpassen.»

Zu Thomas Müller muss man noch eines Wissen. Er ist verheiratet mit einer Brasilianerin und verbringt viel Zeit in deren Heimatland und bei deren Familie. Er sei der einzige in der Familie, der nur den Schweizer Pass habe. Die anderen hätten auch den brasilianischen Pass.

Das findet die Journalistin des «St.Galler Tagblatts» lustig. Worauf Müller:

«Wissen Sie, die Brasilianer sind gesunde Rassisten.»

Wie bitte? Seine Erklärung: 

«Die bringen es auf den Punkt, wenn sie jemanden nicht haben wollen. Die sind nicht so kniefällig gegenüber dem Ausland und fremden Kulturen wie die Schweizer, sondern haben als Land ein gewisses Selbstbewusstsein.»

«Sie reden ja wie Blocher», stellt die Journalistin im Verlauf des Gesprächs fest. «Ist er ihr Vorbild?»

Und für einmal reichte Müller ein Wort.

«Nein.»

(fvo)

2011: Das Bild wurde aufgenommen, kurz nachdem Thomas Müller (links) von der CVP zur SVP wechselte. Mit Toni Brunner (in der Mitte) und Christoph Blocher (rechts) schien er sich sofort gut zu verstehen.
2011: Das Bild wurde aufgenommen, kurz nachdem Thomas Müller (links) von der CVP zur SVP wechselte. Mit Toni Brunner (in der Mitte) und Christoph Blocher (rechts) schien er sich sofort gut zu verstehen.Bild: KEYSTONE

Falls du jetzt nach Brasilien verreisen willst

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Video: watson

Surfende Hunde in Brasilien

1 / 9
Surfende Hunde in Brasilien
quelle: ap / silvia izquierdo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

196 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Smith (2)
15.09.2017 16:17registriert März 2016
Was diese Leute immer wieder geflissentlich übersehen, ist, dass unsere sogenannten «westlichen Werte» gegen den erbitterten Widerstand der christlichen Kirchen erkämpft werden mussten (und teilweise immer noch müssen).
14635
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nuka Cola
15.09.2017 16:57registriert September 2016
Eventuell hab ichs überlesen, aber in welchem Zusammenhang ist dieses Interview, mit welcher Journalistin und für welches Blatt entstanden?

Und kann jemand die konkreten Fragen verlinken, (eventuell Videoaufnahmr mit Ton) denn je nach dem wie sie diese gestellt hat, kann man ganz unterschiedliche Reaktionen bewirken. Würde mich echt interessieren.

Nicht das ich diesen Aussagen beimesse, dass sie in Ordnung seien, doch ohne diese Infos kann man sie wiederum nicht wirklich sauber und urteilsfrei einorden.
10521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hexentanz
15.09.2017 16:54registriert November 2014
Naja Müller hat recht finde ich.

Über den brasilianischen teil kann man sich streiten, vor allem sind deren Zustände was Polizei angeht und Justiz hier sicherlich nicht Mehrheitsfähig.

Aber was die Bahnhof Lärmis angeht und die Sozialhilfe Hassprediger etc. hat er einfach recht meiner Meinung nach.
17196
Melden
Zum Kommentar
196
Jetzt ist klar, welche Brauerei das neue Migros-Bier herstellen darf
Nach dem Abstimmungsnein zum Alkoholverkauf in den orangen Supermärkten, lanciert der Detailhändler bald ein alkoholfreies Bier. Es kommt aus der Ostschweiz.

Das Abstimmungsresultat war deutlich: Mit bis zu 80 Prozent lehnten die zehn regionalen Migros-Genossenschaften die Statutenänderung ab, die es dem Detailhändler erlaubt hätte, künftig Bier, Wein und andere hochprozentige Getränke zu verkaufen.

Zur Story