DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein mit ihrer Familie geflüchtetes Mädchen aus Afghanistan in einem Camp auf der griechischen Insel Lesbos.
Ein mit ihrer Familie geflüchtetes Mädchen aus Afghanistan in einem Camp auf der griechischen Insel Lesbos.
Bild: keystone

Schweiz beendet ihre Soforthilfe auf Lesbos

30.09.2020, 22:28

Die Schweiz hat am Mittwoch ihre Soforthilfe auf der griechischen Insel Lesbos beendet. Während rund drei Wochen beteiligte sich die Humanitäre Hilfe des Bundes an der Hilfsaktion für Flüchtlinge sowie Migrantinnen und Migranten.

Bundesrat Ignazio Cassis dankte am Mittwoch auf Twitter allen Beteiligten. Dank der Soforthilfe der Schweiz erhielten rund 10'000 Menschen wieder Zugang zu Trinkwasser, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mitteilte.

Am 9. September verwüstete ein verheerender Brand das Flüchtlingslager Moria. Tausende Menschen verloren dabei ihre Unterkunft und hatten weder Nahrung noch Trinkwasser. Statt der vorgesehenen 3000 Menschen waren dort 12'000 untergebracht.

«Die Schweiz hat sofort nach dem Brand reagiert und der griechischen Regierung humanitäre Hilfe angeboten», liess sich Cassis in der EDA-Mitteilung zitieren.

Fünf Tonnen Hilfsgüter

Die Hilfe der Schweiz konzentrierte sich zunächst auf die Lieferung von dringend benötigtem Material. Zwischen dem 11. und 15. September transportierte die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) fünf Tonnen an Hilfsgütern auf die Insel in der Ägäis.

Darunter waren Zelte, Generatoren, Wasserkanister, Desinfektionskits zur Aufbereitung von Trinkwasser sowie Wasserverteilungsmodule. Weiter lieferte die Schweiz 40’000 Schutzmasken an das Hauptspital von Lesbos als Massnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Die griechischen Behörden begannen rasch mit dem Bau eines neuen Registrierungs- und Aufnahmezentrums. Es wurde eine Woche nach dem Brand in Betrieb genommen und bietet rund 10’000 Flüchtlingen Platz. Fachleute des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) halfen bei der Wiederherstellung des Zugangs zu sauberem Wasser im neuen Zentrum und beteiligten sich an den Kontroll- und Sanierungsmassnahmen.

Schweiz engagiert sich weiter

Manuel Bessler, stellvertretender Deza-Direktor, Delegierter für humanitäre Hilfe und Chef des SKH, besuchte das Lager auf Lesbos am Dienstag, um sich ein genaues Bild der aktuellen Lage zu machen. Die Schweiz werde auch nach ihrer Soforthilfeaktion auf Lesbos engagiert bleiben, sagte er.

Nach dem Abschluss der Soforthilfe setzt die Humanitäre Hilfe ihre Unterstützung für das Hauptspital auf Lesbos fort. Eine weitere Lieferung von Material zum Schutz vor dem Coronavirus ist in Vorbereitung. Zudem ist im Rahmen des COVID-19-Zusatzkredits ein finanzieller Beitrag an das Spital von 250’000 Franken vorgesehen.

Die Aktivitäten der Humanitären Hilfe im Bereich Wasser werden nun der Nichtregierungsorganisation International Rescue Committee übergeben, die ebenfalls vor Ort ist. Zudem stellt das SKH dem Uno-Kinderhilfswerk Unicef einen Wasserexperten zur Verfügung, um die Uno-Organisation in Abstimmung mit den griechischen Behörden während eines Monats in Wasserfragen zu unterstützen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

1 / 11
Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
quelle: keystone / panagiotis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesetz in der Pipeline: Jetzt kommen die Sofort-Ausschaffungen per Strafbefehl

Staatsanwälte sollen Ausländer direkt per Strafbefehl ausschaffen können: Das verlangt ein Vorstoss, den der Nationalrat diese Woche diskutiert. Ein Strafrechtsprofessor findet es falsch, die Gerichte zu umgehen.

Wer als Ausländerin oder Ausländer im Supermarkt einbricht und eine Flasche Alkohol klaut, dem droht theoretisch der Verweis aus der Schweiz. Allerdings entscheidet das Gericht darüber. Das soll sich nun ändern – in doppelter Hinsicht. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates hat einen entsprechenden Vorstoss eingereicht, der diese Woche in der grossen Kammer diskutiert wird.

Die Motion will das Strafrecht für straffällige Ausländer in drei Punkten ändern:

Bislang konnten ausschliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel