DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP nominiert Kandidatinnen für Zürcher Regierungsratswahlen

02.04.2022, 17:12

Die SP Kanton Zürich wird mit ihrer bisherigen Regierungsrätin Jacqueline Fehr und Nationalrätin Priska Seiler Graf zu den Regierungsratswahlen 2023 antreten. Seiler Graf soll für die Sozialdemokraten einen zweiten Sitz im Regierungsrat zurückerobern.

Nationalrätin Priska Seiler Graf.
Nationalrätin Priska Seiler Graf.Bild: keystone

Die Nomination der beiden Kandidatinnen war im Vorfeld unumstritten, andere Kandidierende standen nicht zur Auswahl. Die Delegierten stimmten dem Antrag der Parteileitung an der Versammlung am Samstag im Schloss Laufen am Rheinfall in Dachsen zu, wie die SP Kanton Zürich auf Twitter mitteilte.

Jacqueline Fehr.
Jacqueline Fehr.Bild: keystone

Seiler Graf soll für ihre Partei den Sitz zurückerobern, den die SP durch den Parteiaustritt von Mario Fehr im Juni 2021 verloren hat. Ob Fehr erneut zur Wahl antritt, ist noch nicht bekannt.

Die 53-jährige Priska Seiler Graf sitzt seit 2015 für die SP im Nationalrat und ist dort Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission und der Geschäftsprüfungskommission. Unter anderem amtierte sie von 2010 bis 2020 als Stadträtin von Kloten und sass von 2005 bis 2015 im Zürcher Kantonsrat. Dazu ist sie seit 2017 Co-Präsidentin der SP Kanton Zürich.

Jacqueline Fehr wurde 2015 in den Regierungsrat gewählt und steht seither der Direktion der Justiz in des Innern vor.

Die Zürcher Regierungsratswahlen finden am 12. Februar 2023 statt. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomtschi
02.04.2022 18:18registriert März 2019
Ist ja lieb gemeint Priska, aber meine Stimme geht an Mario Fehr oder an die Grünen. Der Umgang mit Fehr (Mario) war ja ein Trauerstück der Zürcher Sozialdemokratie.
2716
Melden
Zum Kommentar
3
Maurer, Keller-Sutter und Amherd: Gleich drei Bundesräte ringen um ein neues Bundesamt
Cyber betrifft alle, der Bund will dazu 25 neue Stellen schaffen – aber wer trägt künftig die Verantwortung für das jüngste Bundesamt? Drei Bundesräte melden Interesse an.

Ein bisschen vereine Florian Schütz alles in seiner Position. Als Leiter des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) sei er «Nachrichtendienst und IT, Militär und Polizei, Politik, Wirtschaft und Infrastruktur» in Personalunion, schrieb die «Handelszeitung» kürzlich in einem Porträt. Damit ist auch schon klar, weshalb sich aktuell drei Bundesrätinnen und -räte darum streiten, wer dereinst Schütz vorstehen soll. Ein Mann mit einem solch breit gefächerten Aufgabenportfolio kommt für verschiedene Departemente infrage.

Zur Story