Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GERNE STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VOM PASSBUERO ZUERICH ZUR VERFUEGUNG --- A biometric reader allowing the owner to check the data already available on a biometric passport, pictured at the Passport Office in Zurich, on September 5, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Ein Lesegeraet fuer biometrische Paesse, welche es dem Besitzer erlaubt, die bereits im Pass gespeicherten Daten zu ueberpruefen, aufgenommen im Passbuero in Zuerich am 5. September 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ansturm auf den Schweizer Pass. 
Bild: KEYSTONE

Vor der Abstimmung zur DSI – Secondos reissen sich um den Schweizer Pass



Die Durchsetzungs-Initiative (DSI) zeigt Wirkung, bevor überhaupt über sie abgestimmt wurde. Zahlreiche Secondos wollen sich vor dem 28. Februar den Schweizer Pass sichern. In den Zürcher Städten gab es seit Januar fünfmal mehr Anfragen für Einbürgerungen, wie der Tages-Anzeiger schreibt. 

Uster vermeldet seit Anfang Januar 50 Beratungen, normal sind es laut den Behörden zehn. Auch die Stadt Zürich meldet einen starken Anstieg. Der Wochenwert liege 40 Prozent höher als im Durchschnitt von 2015. Alleine im Januar waren es 221 Gesuche, letztes Jahr gingen im selben Zeitraum lediglich 98 ein. Dasselbe Bild zeigt sich gemäss dem Bericht in Winterthur, aber auch in kleineren Städten wie Opfikon. 

Viele Italiener und Spanier

Daniela Maag, Leiterin der Abteilung Bürgerrecht der Stadt Uster, sagt im «Tages-Anzeiger»: «Vermutlich hängt die Zunahme der Anzahl Interessierter mit der Durchsetzungs-Initiative zusammen». Schon nach Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative vor zwei Jahren sei eine Verunsicherung bei den Secondos spürbar gewesen. Christina Stücheli, Leiterin Kommunikation des Zürcher Stadtrats, sagt ebenfalls, dass das erhöhte Interesse an den Einbürgerungen ein Effekt der Diskussion rund um die DSI sein könne. 

Welche Secondos es sind, die nun die Verwaltungsschalter stürmen, erfassen nicht alle Stellen. Winterthur spricht von vielen Ausländern der zweiten und dritten Generation, davon seien viele Italiener und Spanier. Hauptsächlich seien es Ausländer zwischen 30 und 50 Jahren, die das Schweizer Bürgerrecht beantragten. (feb) 

Die nützlichsten Reisepässe der Welt

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link to Article

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link to Article

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link to Article

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link to Article

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link to Article

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link to Article

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link to Article

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link to Article

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link to Article

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link to Article

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link to Article

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link to Article

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link to Article

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link to Article

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link to Article

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 23.02.2016 14:34
    Highlight Highlight Also ich bin zufrieden mit mein dänische Pass.
    Das bleibt auch so.
    Die Schweiz werde kein dänische Staatsbürger in die Schweizer Gefängnisse finden.
    Denn es genügt auf zwei Beinen zu stehen.
    0 0 Melden
  • Schneider Alex 20.02.2016 07:03
    Highlight Highlight Härtefallklausel nur für Secondos: Interpretationsspielraum nutzen!

    In der BV heisst es in Art. 121a Abs. 3 „Die jährlichen Höchstzahlen und Kontingente für erwerbstätige Ausländerinnen und Ausländer sind auf die gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz unter Berücksichtigung eines Vorranges für SCHWEIZERINNEN UND SCHWEIZER auszurichten; “ Heute reden aber alle beim Vorrang nur noch von INLÄNDERN. Offensichtlich gibt es einen Interpretationsspielraum bei diesem Begriff. Nicht einzusehen, wieso es nicht auch einen Interpretationsspielraum beim Begriff AUSLÄNDER in der DSI geben sollte.
    0 0 Melden
  • Kaiserin 19.02.2016 21:16
    Highlight Highlight Tja, ich bin eben immer noch der Meinung, dass eine Person, die in der Schweiz zur Welt kommt, Schweizer ist. Wenn man von Geburt an zu unserem Land gehört, ist es auch viel einfacher sich mit Land und Leuten zu identifizieren und sich als Teil des Ganzen zu fühlen. Der Pass integriert.... Gerade in einer so globalisierten Welt wie der heutigen, sollten wir uns ein Beispiel an den Einwanderungsländern z.B. Nord- und Südamerikas nehmen.
    5 3 Melden
  • ärdbeeri 19.02.2016 21:14
    Highlight Highlight ich habe mich immer genervt wenn andere so wenig verständnis dafür zeigten, dass ich (noch) keinen ch-pass habe. ich bin absolut integriert, spreche inzwischen fast besser schweizerdeutsch als meine muttersprache, aber ich hatte für die schweiz nie dieselben gefühle wie für mein herkunftsland. auch wenn ich in vielen dingen gar nicht mehr dort hin passen würde, weil ich so verschwizeret bin :-)
    inzwischen habe ich einen schweizer geheiratet und wir kriegen unser erstes kind. wegen der dsi fange ich an mir zu überlegen, ob ich mich einbügern lassen soll - einfach meinem kind zuliebe.
    2 3 Melden
    • andersen 23.02.2016 14:57
      Highlight Highlight Ärdbeeri

      Auch die Schweizer muss sein Teil dazu beitragen, dass die Menschen sich wohl fühlen.

      Auch Schweizer, die im Ausland leben, feiert der 1.August und pflegen weiterhin die Gebräuche.

      Wichtiger ist es sich zum mitmischen, offen zu sein und nicht andere sein Kultur aufzuzwingen.
      Ich möchte einfach so bleiben, wie ich bin, aber ich finde die Vielfalt in der Schweiz sehr interessant und die Schweizer hat mir die schönsten Plätze gezeigt.
      Ein Ausländer und ein Schweizer, die geheiratet hat, was für ein wundervollen Errungenschaft und ein neues Leben (ein Baby).
      Super

      0 0 Melden
  • Kookaburra 19.02.2016 17:10
    Highlight Highlight Wetten, dass keiner seinen anderen Pass ab gibt?

    Weil das will man ja dann doch nicht. Man will zwar die Vorteile und das von beiden Seiten. Weil das Land, dass man im Stich gelassen hat, verdient Respekt und Ehre, weil es so unglaublich gut ist. Und man ist ja stolz darauf, aber dort wohnen? Wieso auch, man kann ja immer dort in die Ferien gehen. Oder im Alter zurückkehren, weil die Schweiz so teuer ist. Man hat ja den Pass.

    Normale Schweizer Bürger sind diesbezüglich Bürger zweiter Klasse.
    9 16 Melden
    • Sapere Aude 19.02.2016 19:41
      Highlight Highlight Wo liegt das Problem, wenn Sie in einem anderen Land für einige Zeit leben, können Sie auch die Staatsbürgerschaft beantragen, evtl. mit viel weniger Hürden als hier in der Schweiz.
      8 3 Melden
    • Hippie-ster 19.02.2016 20:39
      Highlight Highlight Ach Platypus...

      Nenn mir einen Grund, eine Situation, irgendein Beispiel, warum Du als Schweizer in der Schweiz ohne einen zweiten Pass, ein Bürger zweiter Klasse bist.

      Selbst wenn alle eingebürgerten Schweizer den zweiten Pass abgeben, ihre Namen in Müller oder Hugentobler ändern und an jedes Schwingfest pilgern würden, wärst Du nicht zufrieden.

      11 3 Melden
    • Kaiserin 19.02.2016 21:12
      Highlight Highlight Lieber Platypus, schwingt da in deinem Kommentar etwa Neid mit? Oder inwiefern bist du davon betroffen, wie viele Pässe jemand hat?
      6 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tropfnase 19.02.2016 12:39
    Highlight Highlight Ein neuer spontaner Patriotismus ist geboren! 😉😉😉
    Würde das wohl auch so machen und mir nen Pass holen!
    6 1 Melden
  • Tropfnase 19.02.2016 12:03
    Highlight Highlight Finde 1500.- moderat bin vom 10 fachen ausgegangen.
    3 10 Melden
  • Olmabrotwurst 19.02.2016 10:54
    Highlight Highlight es sind nur männliche ausländer gemeint die weiblichen dürfen natülich bleiben..hallo wo soll sonst der herr schweizer sonst seine frau holen wenn sie nicht mehr aus thailand balkan oder afrika herkommen darf?
    27 12 Melden
    • therealest 19.02.2016 11:08
      Highlight Highlight gute Frage...
      8 4 Melden
    • Olmabrotwurst 19.02.2016 12:10
      Highlight Highlight nein überhaupt nicht, es steht auch nicht im kontext das ich was daran falsch finde... es ist nur eine frage, weil ich zum beispiel eine freundin aus einem anderen land habe.. und ich ehrlich gesagt kein bock habe das sie ausgeschafft wird, nur weil sie wieder frau meier die waschaschine vorneweg geklaut hat...
      9 3 Melden
  • Grecko 19.02.2016 10:52
    Highlight Highlight Würde ich natürlich auch so machen wenn ich ein Secondo wäre, ansonsten wird man sozusagen zum Bürger zweiter Klasse sollte die Initiative angenommen werden, was leider sehr wahrscheinlich ist...
    26 9 Melden
    • a-n-n-a 19.02.2016 12:22
      Highlight Highlight Bin ganz deiner Meinung, auch die Angst vor der Annahme teile ich mit dir. Deshalb stresse ich auch seit Monaten meine Freunde, welche den Pass noch nicht haben und einige haben ihn schon beantragt. Ich weiss echt nicht wie ich reagieren würde, wenn einer meiner Freunde wegen Nichtigkeiten ausgeschafft werden würde.
      8 3 Melden
  • therealest 19.02.2016 10:28
    Highlight Highlight warte nur ab, sobald die Gesuche viel zu viel werden, wird unsere Kollegen von der SVP die nächste Initiative lanzieren...
    38 5 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 19.02.2016 11:20
      Highlight Highlight genau das befürchte ich auch.
      Irgendeinmal sind wir so weit, dass es verschiedene Klassen in unserer Gesellschaft geben wird.
      1. Eidgenossen (Schweizer Stammbaum über 100 Jahre in der CH)
      2. Schweizer Secondos
      3. Secondos
      4. Immigranten der 1. Generation
      5. Flüchtlinge
      21 3 Melden
    • AdiB 19.02.2016 20:10
      Highlight Highlight @eddie bei punkt 1. kann sich dann aber blocher und köppel nicht dazu zählen.
      1 1 Melden
  • C0BR4.cH 19.02.2016 10:15
    Highlight Highlight Man könnte meinen, die SVP habe hier finanzielle Ziele für die Schweiz.

    Angst um Ausschaffung schaffen -> Secondos wollen sich in Massen einbürgern lassen -> Gemeinde-Kassen klingeln

    Diese Theroie wird weiter bekräftigt, weil die DSI z.B. Steuer- und Finanzdelikte nicht als Ausschaffungsgrund behandelt. Gehts der Volkspartei also wirklich nur um Money, Money, Money? ; )
    18 11 Melden
    • auoji 19.02.2016 10:30
      Highlight Highlight Ausserdem scheinen unter den SVP-Secundos Leute mit Sexualdelikte zu sein, weil diese auch nicht ausgeschafft werden sollen
      15 8 Melden
    • dä dingsbums 19.02.2016 10:32
      Highlight Highlight Die Gebühren für das Einbürgerungsverfahren dürfen die Kosten des Verfahrens nicht übersteigen.

      Gewisse Gemeinden hatten fünfstellige Beträge verlangt, das wurde aber durch das Bundesgericht untersagt.

      Ich hab für meine Einbürgerung ca. 1500 CHF bezahlt.
      15 2 Melden
    • therealest 19.02.2016 10:38
      Highlight Highlight ist ja eine happige Summe meinst du nicht? welche Aufwände werden damit verbunden einen kleine Heftli auszustellen damit es 1500 chf kostet, das würde mich wirklich interessieren...
      14 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article