DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04334704 The scene of a road accident in Namsskogen, Norway 29 July 2014 after a tourist bus from Switzerland crashed into roadside rocks.  Three persons died in the accident.  EPA/Anne-Elisabeth Bergvassmo NORWAY OUT

Vier Schweizer starben bei dem Unfall in Norwegen. Bild: EPA/NTB

Unfall in Norwegen

Fahrer des Unglück-Cars wird vernommen – und erinnert sich an nichts 



Zwei Tage nach dem Carunglück mit vier Toten und 13 Verletzten in Norwegen hat die Polizei erstmals den Busfahrer vernommen. 

Doch die Ermittler werden enttäuscht: Offenbar erinnert sich der schwer verletzte Deutsche an nichts. Er habe ein vollständiges «Blackout» erlitten, sagte seine Anwältin Siw Bleikvassli zu «adressa.no». Er weiss noch was vor dem Unfall passierte, an den Crash selber kann er sich aber nicht erinnern. Die Beamten hoffen nun auf Hinweise zum Unfallhergang im Tachograph und am Unfallfahrzeug. 

Der Chauffeur könne nun Norwegen verlassen, sagte Stein Erik Granli, der Polizeichef von Nord-Trondelag, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Gemäss Angaben des Spitals von Namsos, wo der Mann hospitalisiert ist, wird er am Freitag in die Schweiz zurückreisen. 

Am Mittwoch hat die Polizei den Mann vorübergehend des unvorsichtigen Fahrens angeklagt. Eine als temporär bezeichnete Anklageerhebung ist in Norwegen das Standardvorgehen bei laufenden Ermittlungen. Dies erlaubt dem Beschuldigten das Recht auf einen Anwalt.

The damaged Swiss registered bus stands at the side of the road after crashing on the mountain road near to the city of Namsos, Norway, Tuesday July 29, 2014. Three people died when the tourist bus from Switzerland crashed Tuesday, and one of the injured was flown to a nearby Namsos hospital for treatment. (AP Photo / Terje Naess, NTB scanpix) NORWAY OUT

Bild: AP/NTB SCANPIX

Die technische Untersuchung dauert laut Granli unvermindert an. Die Polizei ermittelt, ob ein Defekt am Bus oder menschliches Versagen den Unfall erklären kann, oder eine Kombination davon. Gegenstand der Ermittlungen ist auch weiterhin der neue Asphaltbelag, der wegen seiner Gefährlichkeit bereits vor dem Unfall in Kritik stand.

Der Car des Schweizer Reiseunternehmens Eurobus war auf dem Rückweg einer zweiwöchigen «Traumreise Nordkap - Lofoten», als er aus noch unbekannten Gründen bei Trones in der Gemeinde Namsskogan verunglückte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel