DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Abstimmung über die Kantonszugehörigkeit Moutiers findet unter grossen Sicherheitsvorkehrungen statt.
Die Abstimmung über die Kantonszugehörigkeit Moutiers findet unter grossen Sicherheitsvorkehrungen statt.Bild: KEYSTONE

Moutier entscheidet sich für den Kanton Jura!

Die rund 4500 Stimmberechtigten von Moutier haben entschieden, den Kanton Bern zu verlassen und jurassisch zu werden. Vor Ort herrscht Partystimmung. 
18.06.2017, 11:1918.06.2017, 18:22

Die Bevölkerung von Moutier hat entschieden: Die Gemeinde wechselt zum Kanton Jura. Sie tun dies mit einem hauchdünnen Resultat: 51,7 Prozent der Stimmbürger sagen Bern «Ade». 

Vor Bekanntgabe des Wahlausgangs war die Spannung über 2 Stunden lang kaum auszuhalten. Zuerst hiess es, das Resultat komme um 15 Uhr. Später wurde 16.30 bis 17 Uhr angegeben. Schlussendlich wurden die Wähler um kurz nach 17 Uhr erlöst. Grund für die Verspätung: Die Stimmen müssen nochmals ausgezählt werden, wie «RTS» meldet.

Hunderte von Projurassiern haben das Ja mit Freudenschreien, Hupkonzerten und einem jurassischen Fahnenmeer gefeiert. Auf der Place Roland-Béguelin war am frühen Abend kein Durchkommen mehr. Die Korken knallten, als Chantal Mérillat, Präsident der autonomistischen Bewegung Moutiers, der Menge das Resultat verkündete. «On est chez nous» skandierten die Anwesenden und schwenkten die jurassischen Fahnen.

Nach dem Ja zum Kantonswechsel hat auch die jurassische Regierung ihrer Freude freien Lauf gelassen. Die in einem Sitzungszimmer versammelten Mitglieder der Kantonsregierung sprangen bei der Bekanntgabe des Resultates von ihren Sesseln auf. Sie freue sich darauf, die Einwohner von Moutier zu empfangen, sagte Regierungspräsidentin Nathalie Barthoulot der Nachrichtenagentur sda.

Grosse Enttäuschung bei den Pro-Berner

Bei den Pro-Berner hingegen herrscht Ernüchterung. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Resultats glaubten sie zuerst an einen Sieg. Sie skandierten «on a gagné, on a gagné!» («Wir haben gewonnen») - bis ein Mann durch die Versammlungshalle lief und sagte: «Wir haben verloren!» Pascal Tobler, Sprecher der probernischen Jugendorganisation «Sangliers», konnte das Resultat kaum fassen, als er es nach chaotischen Momenten endlich sah.

Er sagte, das sei eine Katastrophe und schlecht für Moutier: Er gehe davon aus, dass das Spital geschlossen werde, die Feuerwehr weggehen und alles, was man in der Schule aufgebaut habe, werde zerbrechen.Es sei nicht geplant, dass die Sangliers sich noch am Sonntag träfen, sagte Tobler weiter. Es seien keine Aktionen geplant und für ihn sei die Jurafrage nun gelöst.

Für den Urnengang wurden umfassende Vorkehrungen getroffen, damit das Ergebnis hieb- und stichfest ist. Das Resultat, das heute publiziert werde, müsse absolut vertrauenswürdig und unanfechtbar sein, sagte Jean-Christophe Geiser im Vorfeld der Abstimmung, der im Bundesamt für Justiz für die Jurafrage verantwortlich ist.

Die Abstimmung über die Kantonszugehörigkeit Moutiers fand auch deshalb unter grossen Sicherheitsvorkehrungen statt. Um jeden Verdacht auf Unregelmässigkeiten möglichst von vornherein ausschliessen zu können, mussten jene, die brieflich abstimmen wollten, ihr Couvert nicht der Gemeinde, sondern dem Bundesamt für Justiz in Bern senden.

Bis am Mittag konnten die Stimmberechtigten in der Sociét'Halle noch ihre Stimme abgeben.
Bis am Mittag konnten die Stimmberechtigten in der Sociét'Halle noch ihre Stimme abgeben.Bild: KEYSTONE

Von Bern aus wurden die fünf versiegelten Urnen am Morgen mit einer Polizeieskorte nach Moutier gebracht. Dort wurden die Abstimmungszettel der 4500 Stimmberechtigten in der Mehrzweckhalle «Sociét'Halle» seit Mittag ausgezählt.

Stimmabgabe bis am Mittag

Bis am Mittag konnten die Stimmberechtigten in der Sociét'Halle noch ihre Stimme abgeben. Davon wurde durchaus Gebrauch gemacht. 

Berner Polizisten tragen versiegelte Urnen in die Mehrzweckhalle zur Auszählung.  
Berner Polizisten tragen versiegelte Urnen in die Mehrzweckhalle zur Auszählung.  Bild: KEYSTONE

Im Städtchen herrschte am Morgen schon einiger Betrieb, namentlich auf den Terrassen von Restaurants wurde bereits da und dort gefachsimpelt, etwa im Stammlokal der Separatisten, im Hotel de la Gare. Vor dem Stammlokal war die Strasse für den Verkehr bereits gesperrt. Ansonsten war am Morgen in der Stadt kaum sichtbare Polizeipräsenz zu verzeichnen.

Das in der Nacht auf Freitag mit einem blau-weissen Emblem übermalte Jurawappen an einem Felsen oberhalb von Moutier hatte am Sonntag wieder seine ursprünglichen Farben. (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Majoras Maske
18.06.2017 16:06registriert Dezember 2016
Mon Dieu, selbst für Berner Verhältnisse zählt Moutier ja in Zeitlupe aus...
12614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skip Bo
18.06.2017 18:13registriert August 2014
Wäre nun an der Zeit, dass der Kanton Jura der Gemeinde Ederswiler das Recht zugesteht über einen Kantonswechsel zu befinden...
610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fulehung1950
18.06.2017 17:43registriert Juni 2014
Als Berner sage ich: gutes Ergebnis! Dieser "Verlust" wird sich als Gewinn herausstellen, weil unter dem Strich deutlich weniger Subventionen nach Münster geschickt werden müssen als von dort jemals Steuern eingenommen wurden. Der Kanton Jura kann die deutliche Mehrbelastung ja über den NFA bei den reichen Kantonen wieder abholen. Also: The winner is: BÄRNER BÄR!
7827
Melden
Zum Kommentar
83
Auf diesen Wanderwegen musst du nicht eine Stufe rauf oder runter
Hindernis- oder barrierefreie Wanderungen sind nicht nur für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen-Schieber oder Familien mit kleinen Kindern. Natürlich kannst du dabei nicht auf Bergwegen unterwegs sein. Aber um schöne Gegenden zu entdecken, ist dies auch gar nicht nötig.

Heute gibt es Vorschläge zu sogenannten hindernis- oder barrierefreien Wanderungen. Denn egal, ob mit dem Rollstuhl, mit Kinderwagen oder einfach «sonst nicht (mehr) so gut zu Fuss», immer wieder erhalte ich Rückmeldungen, doch mal solche Wege zu präsentieren. Nun: Here we go!

Zur Story