bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schön oder blöd? Jetzt brennt die Weihnachtsbeleuchtung auch am helllichten Tag

Christmas lights on the shopping street "Freie Strasse" in Basel, Tuesday, December 18, 2012. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)....Weihnachtliche Beleuchtung in der Einkaufsstrasse Freie Strasse i ...
Weihnachtsbeleuchtung in der Freien Strasse in Basel (Archiv).Bild: KEYSTONE

In Basel und Luzern brennt die Weihnachtsbeleuchtung jetzt auch am Tag – wozu?

Wenn es draussen dunkel wird, schaltet die Weihnachtsbeleuchtung ein. Moment, das war einmal. Zumindest Basel und Luzern werden jetzt auch am helllichten Tag festlich beleuchtet.
29.11.2017, 09:1929.11.2017, 10:29

13.30 Uhr: In Luzern wird die Weihnachtsbeleuchtung angeknipst. Stunden bevor die Dämmerung beginnt, Stunden bevor die Stadt Zürich den Schalter um 16 Uhr betätigt. Egal, ob Wolken die Luzerner Altstadt in Dunkelheit hüllen oder ob Sonnenlicht die Gassen durchflutet und die festlichen Lichter überstrahlt.

Die Weihnachtsbeleuchtung am helllichten Tag ist ein Pilotprojekt, das in dieser Adventszeit ins zweite Jahr geht. Dafür eingesetzt hat sich der Verein Weihnachtsbeleuchtung Luzern und sich dabei gegen den anfänglichen Widerstand der Stadt durchgesetzt.

Mit dem ersten Jahr mit den ausgedehnten Einschaltzeiten ist der Verein zufrieden. Er habe viele positive Rückmeldungen erhalten, sagte Geschäftsführer Werner Grossniklaus zur «Luzerner Zeitung». Die Beleuchtung transportiere eine festliche Atmosphäre und kurble indirekt die Verkaufszahlen an. «Sowohl Geschäfte als auch Besucher sind begeistert von der Beleuchtung.»

«Ab diesem Jahr brennt unsere Weihnachtsbeleuchtung von 06.30 Uhr bis Mitternacht ununterbrochen.»
Hans Spinnler, Vereinspräsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse Basel

Möglich macht es die sparsame LED-Technologie. So hat der Verein in den letzten drei Jahren sämtliche herkömmlichen Glühbirnen entfernt.

Auch die Freie Strasse in Basel wird seit dem letzten Jahr nur noch von LED-Lämpchen beleuchtet. «Dadurch verbrauchen wir 90 Prozent weniger Strom», sagt Hans Spinnler, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse. Der sparsame Stromverbrauch weckte den Wunsch nach längeren Beleuchtungszeiten.

«Wissen Sie, auf 100 Menschen kommt immer ein Stänkerer.»
Hans Spinnler, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse Basel

In den Jahren zuvor wurde die bekannte Basler Einkaufsstrasse zur Adventszeit immer zwischen 06.30 und 8.00 Uhr und zwischen 16.00 und 24.00 Uhr festlich beleuchtet. Doch das war einmal. «Ab diesem Jahr brennt unsere Weihnachtsbeleuchtung von 06.30 Uhr bis Mitternacht ununterbrochen», sagt Spinnler.

Weihnachtsbeleuchtung am helllichten Tag – eine gute Sache?

Dazu geführt hätten Rückmeldungen von Passanten, die es schade fanden, dass sie die Weihnachtsbeleuchtung nur am frühen Morgen und am Abend bewundern konnten. «Selbst wenn es hell ist, sehen die Lichter schön aus», stimmt der Vereinspräsident ihnen zu.

Von allfälligen negativen Reaktionen lässt sich Spinnler nicht beeindrucken. Es gebe sicher ein paar Grüne, die sich darüber aufregen, ist er sich bewusst. Spinnler ergänzt: «Wissen Sie, auf 100 Menschen kommt immer ein Stänkerer».

«Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»
Rolf Schatz, Geschäftsstellenleiter des Vereins Dark Sky

Rolf Schatz ist der Geschäftsstellenleiter des Vereins Dark Sky, der sich für eine umweltschonende Beleuchtung einsetzt. Grundsätzlich hat der Verein nichts gegen die kulturell verankerte Weihnachtsbeleuchtung. Angesprochen auf die Beispiele in Luzern und Basel spricht Schatz einfach von einer Energieverschwendung. «Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»

Richtig ärgerlich findet Schatz etwas anderes: «Viele Städte beginnen viel zu früh mit der Weihnachtsbeleuchtung und sorgen damit für eine unnötige Lichtverschmutzung.» Dabei habe das Bundesgericht einst entschieden, dass die Weihnachtsbeleuchtung erst ab dem 1. Advent zulässig sei. 

Menschen erledigen ihre Einkaeufe inmitten der Weihnachtsbeleuchtung in Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 14. Dezember 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Adventszeit in Zürich.Bild: KEYSTONE

Auch in Zürich leuchtete es bereits zuvor weihnachtlich. Doch hier herrscht tagsüber zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr noch immer Lichterlöschen. Und das wird in naher Zukunft auch so bleiben, wie das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, das für die Weihnachtsbeleuchtung zuständig ist, mitteilt. Grund: Die Betriebszeiten seien mittels Stadtratsbeschluss festgelegt. 

Oh Christmas Lights: Die Welt erstrahlt im Weihnachtsglanz

1 / 24
Oh Christmas Lights: Die Welt erstrahlt im Weihnachtsglanz
quelle: x00380 / yves herman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du diese Weihnachtseinkauftypen?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pinguinpinguin
29.11.2017 09:40registriert Juli 2017
Ein klassischer Rebound-Effekt: "Das braucht ja halb so viel Strom, jetzt lassen wir es doppelt so lange brennen!"
3188
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
29.11.2017 09:24registriert Dezember 2014
Krank. Man könnte die Weihnachtsbeleuchtung ja das ganze Jahr brennen lassen, das fördert bestimmt auch im Sommer den Umsatz.
23513
Melden
Zum Kommentar
avatar
infomann
29.11.2017 09:40registriert Juni 2015
Alle reden von Vernuft und Energie sparen. Inder Öffentlichkeit wir verschwendet, das gleiche gilt auch mit der Straßenbeleuchtung mindesten 30% ist Verschwendung!
15310
Melden
Zum Kommentar
38
Die etwas andere Art, gegen die Klimaerwärmung zu protestieren
Das junge Finanzunternehmen Inyova will den Werbegiganten Publicis dazu bewegen, keine PR mehr für Ölmultis zu machen. Für diesen Zweck will es die Macht der Aktionäre einsetzen.

Dass die Klimaerwärmung zu einer existenziellen Bedrohung für die Menschheit geworden ist, hat sich herumgesprochen. Es gibt jedoch verschiedene Methoden, wie man versuchen kann, die Katastrophe noch zu verhindern. Derzeit sorgen die Aktivisten, welche sich auf die Strasse kleben, für Schlagzeilen. Die Mitglieder von Inyova, einem Zürcher Start-up Finanzunternehmer, versuchen es auf die klassisch-kapitalistische Art: Sie ermöglichen den Aktionären die Ausübung ihrer Rechte. Die üben dann Einfluss auf die Unternehmen aus.

Zur Story