Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christmas lights on the shopping street

Weihnachtsbeleuchtung in der Freien Strasse in Basel (Archiv). Bild: KEYSTONE

In Basel und Luzern brennt die Weihnachtsbeleuchtung jetzt auch am Tag – wozu?

Wenn es draussen dunkel wird, schaltet die Weihnachtsbeleuchtung ein. Moment, das war einmal. Zumindest Basel und Luzern werden jetzt auch am helllichten Tag festlich beleuchtet.



13.30 Uhr: In Luzern wird die Weihnachtsbeleuchtung angeknipst. Stunden bevor die Dämmerung beginnt, Stunden bevor die Stadt Zürich den Schalter um 16 Uhr betätigt. Egal, ob Wolken die Luzerner Altstadt in Dunkelheit hüllen oder ob Sonnenlicht die Gassen durchflutet und die festlichen Lichter überstrahlt.

Die Weihnachtsbeleuchtung am helllichten Tag ist ein Pilotprojekt, das in dieser Adventszeit ins zweite Jahr geht. Dafür eingesetzt hat sich der Verein Weihnachtsbeleuchtung Luzern und sich dabei gegen den anfänglichen Widerstand der Stadt durchgesetzt.

Mit dem ersten Jahr mit den ausgedehnten Einschaltzeiten ist der Verein zufrieden. Er habe viele positive Rückmeldungen erhalten, sagte Geschäftsführer Werner Grossniklaus zur «Luzerner Zeitung». Die Beleuchtung transportiere eine festliche Atmosphäre und kurble indirekt die Verkaufszahlen an. «Sowohl Geschäfte als auch Besucher sind begeistert von der Beleuchtung.»

«Ab diesem Jahr brennt unsere Weihnachtsbeleuchtung von 06.30 Uhr bis Mitternacht ununterbrochen.»

Hans Spinnler, Vereinspräsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse Basel

Möglich macht es die sparsame LED-Technologie. So hat der Verein in den letzten drei Jahren sämtliche herkömmlichen Glühbirnen entfernt.

Auch die Freie Strasse in Basel wird seit dem letzten Jahr nur noch von LED-Lämpchen beleuchtet. «Dadurch verbrauchen wir 90 Prozent weniger Strom», sagt Hans Spinnler, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse. Der sparsame Stromverbrauch weckte den Wunsch nach längeren Beleuchtungszeiten.

«Wissen Sie, auf 100 Menschen kommt immer ein Stänkerer.»

Hans Spinnler, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse Basel

In den Jahren zuvor wurde die bekannte Basler Einkaufsstrasse zur Adventszeit immer zwischen 06.30 und 8.00 Uhr und zwischen 16.00 und 24.00 Uhr festlich beleuchtet. Doch das war einmal. «Ab diesem Jahr brennt unsere Weihnachtsbeleuchtung von 06.30 Uhr bis Mitternacht ununterbrochen», sagt Spinnler.

Weihnachtsbeleuchtung am helllichten Tag – eine gute Sache?

Dazu geführt hätten Rückmeldungen von Passanten, die es schade fanden, dass sie die Weihnachtsbeleuchtung nur am frühen Morgen und am Abend bewundern konnten. «Selbst wenn es hell ist, sehen die Lichter schön aus», stimmt der Vereinspräsident ihnen zu.

Von allfälligen negativen Reaktionen lässt sich Spinnler nicht beeindrucken. Es gebe sicher ein paar Grüne, die sich darüber aufregen, ist er sich bewusst. Spinnler ergänzt: «Wissen Sie, auf 100 Menschen kommt immer ein Stänkerer».

«Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»

Rolf Schatz, Geschäftsstellenleiter des Vereins Dark Sky

Rolf Schatz ist der Geschäftsstellenleiter des Vereins Dark Sky, der sich für eine umweltschonende Beleuchtung einsetzt. Grundsätzlich hat der Verein nichts gegen die kulturell verankerte Weihnachtsbeleuchtung. Angesprochen auf die Beispiele in Luzern und Basel spricht Schatz einfach von einer Energieverschwendung. «Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»

Richtig ärgerlich findet Schatz etwas anderes: «Viele Städte beginnen viel zu früh mit der Weihnachtsbeleuchtung und sorgen damit für eine unnötige Lichtverschmutzung.» Dabei habe das Bundesgericht einst entschieden, dass die Weihnachtsbeleuchtung erst ab dem 1. Advent zulässig sei. 

Menschen erledigen ihre Einkaeufe inmitten der Weihnachtsbeleuchtung in Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 14. Dezember 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Adventszeit in Zürich. Bild: KEYSTONE

Auch in Zürich leuchtete es bereits zuvor weihnachtlich. Doch hier herrscht tagsüber zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr noch immer Lichterlöschen. Und das wird in naher Zukunft auch so bleiben, wie das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, das für die Weihnachtsbeleuchtung zuständig ist, mitteilt. Grund: Die Betriebszeiten seien mittels Stadtratsbeschluss festgelegt. 

Oh Christmas Lights: Die Welt erstrahlt im Weihnachtsglanz

Kennst du diese Weihnachtseinkauftypen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Realitäter 29.11.2017 15:53
    Highlight Highlight Auch wenn es halb so viel Strom braucht.... Unnötigerweise muss man ihn immer noch nicht verbrennen. Im Nebel von Luzern kann ich es noch zu einem sehr geringen Prozentsatz verstehen.... Aber in Basel?!......
  • Dogbone 29.11.2017 13:22
    Highlight Highlight Irgendwie doch komplett unnötig sowas. Man hat teure LED gekauft (was ich ja gut finde und bei mir auch gemacht habe) und nun lässt man es mit dem Argument der Stromersparnis einfach den ganzen Tag brennen...

    Die gleiche Idiotie besteht ja auch bei den Strassenbeleuchtungen. Mindestens die Hälfte könnte man einfach abschalten. Gerade zumal die Fahrzeugbeleuchtungen heutzutage um Welten besser sind als noch vor 10 oder mehr Jahren.
  • Pinhead 29.11.2017 12:40
    Highlight Highlight „Lichtverschmutzung“ 😂
    • chrisdea 29.11.2017 14:18
      Highlight Highlight Ich will nicht nur kommentarlos blitzen, daher hier ein wenig Aufklärung: als Lichtverschmutzung wird die allmähliche Verdrängung der Dunkelheit auf unserem Planeten bezeichnet. Die Folgen ist, dass Tiere in ihrem Biorhytmus gestört sind (Vögel die plötzlich nachts aktiv werden, z.B.) und das verschwinden vom (sichtbaren) Sternenhimmel.
  • ARoq 29.11.2017 12:33
    Highlight Highlight Ich lese daraus, dass Strom zu günstig ist um sparsam damit umzugehen.
  • ohjaja! 29.11.2017 11:58
    Highlight Highlight Es heisst ja Beleuchtung. Nicht Bedunkelung! Duuuuhhh!!!
    Benutzer Bildabspielen
  • anton1965 29.11.2017 11:42
    Highlight Highlight Ab 16 Uhr reicht es vollumfänglich. Alle reden von Energiesparen und man lässt den ganzen Tag die Weihnachtsbeleuchtung an. Zuhause stelle ich auch immer das Licht ab wenn ich für längere Zeit aus dem Zimmer oder Wohung geh.
  • WayneTheBrain 29.11.2017 11:05
    Highlight Highlight Wow super, wohl ähnlich nützlich wie das Tagfahrlicht beim Auto.
    • Das schnabeltier 30.11.2017 06:04
      Highlight Highlight Ähmm wie jetzt.. 🤔 könnten sie mir ihre Logik etwas beleuchten? Tappe etwas im Dunkeln..
  • legis 29.11.2017 10:12
    Highlight Highlight Halloo!!?? Ich les wohl nicht richtig! Spinnen die?

    Also darf man demzufolge ab jetzt alles was 90% weniger schädlich ist (wo ist die Referenz?) einfach so inflationär einsetzen, damit der Benefit gleich wieder zunichte gemacht wird? Freu mich schon wenn Atommüll 90% weniger schädlich wird. Oder Rohöl im Meer!

    Nein sorry! Die sind doch nicht bei Sinnen!
    • legis 29.11.2017 13:47
      Highlight Highlight Naja, apropos hanebüchen. Hab mich halt ans Niveau der Thematik gehalten ;)

      Ausserdem: Was wäre wenn ein neues Verfahren zur Gewinnung von A-Energie angewandt wird und die daraus entstehenden Abfallprodukte noch 90% der Halbwertszeit von (Abfallprodukt von) Uran haben?
      Immer noch so hanebüchen?

      Btw: Meine Rechnung darf und wird nie als Referenz für Umweltschädlichkeit herhalten. Das wäre ja ein unglaublich kaputter Ansatz!
  • kupus@kombajn 29.11.2017 10:11
    Highlight Highlight Dank LED sparen wir Energie, also lasst uns die Beleuchtung gleich den ganzen Tag erhellen. Ja, macht Sinn! - Nicht!
  • tipsi 29.11.2017 10:07
    Highlight Highlight Wie sieht es in anderen Städten aus? Haben die auch schon LED? Das wäre interessant zu wissen.
    • clint 29.11.2017 13:09
      Highlight Highlight bern, mittagszeit, ganzer weihnachtshokuspokus brennt bereits. keine ahnung ob led oder nicht... :-((
  • Campino 29.11.2017 10:01
    Highlight Highlight Es geht hier um 4-5 Wochen im Jahr. Bleibt mal auf dem Boden.
    • Beggride 29.11.2017 12:06
      Highlight Highlight Und genau diese Einstellung bringt schkussendlich fie ganze Menge an Kleinigkeiten zusammen, welche wir heutzutage haben...
    • rauchzeichen 29.11.2017 12:28
      Highlight Highlight wer den rappen nicht ehrt, ist den franken nicht wert..
    • Campino 29.11.2017 16:43
      Highlight Highlight Ups, da blitzt es ja ziemlich. :D

      Ich verstehe eure Aussagen sicher und bin ja grundsätzlich auch dieser Meinung.

      Aber dann müssen wir auch anfangen, zu Hause die Geräte auszuschalten, wenn wir zur Arbeit gehen oder in die Ferien ziehen. Meine damit die Geräte, die auf Standby laufen, diese sind zum Teil auch enorme Stromfresser.
  • Slant 29.11.2017 10:01
    Highlight Highlight «Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»


    Also würden wir nicht noch viel dümmere Sachen machen.

    - Kilmaanlagen benutzen
    - Mit offenen Fenstern heizen
    - Während dem Staubsaugen TV schauen mit dem Radio im Ohr
    - ...
    • Nick Name 29.11.2017 11:01
      Highlight Highlight Und what about ...
      nützliche Listen erstellen, zum Beispiel?...

      Was genau soll uns nun dieser Kommentar sagen?
    • Saraina 29.11.2017 11:43
      Highlight Highlight So dumme Sachen mache ich nie. Darf ich jetzt die Weihnachtsbeleuchtung tagsüber abschalten?
  • Mia_san_mia 29.11.2017 09:57
    Highlight Highlight Weils schön ist vielleicht? An solchen grauen Tagen ist jedes schöne Licht willkommen.
    • Beggride 29.11.2017 12:10
      Highlight Highlight Wenn es draussen eisig kalt ist, ist mir die saunawarme Wohnung mit zehnfachem Energieverbrauch auch willkommen...
    • rauchzeichen 29.11.2017 17:25
      Highlight Highlight in mir strahlt bestimmt kein toter. kannst du deine religiösen wertevorstellung bitte nicht auf uns alle projezieren? du kannst den chesus von mir aus in deinen sektenbrüdern erstrahlen lassen. oder er sich selbst oder wie auch immer deine welt funktioniert. hat wohl was mit unbefleckter empfängniss zu tun. und falls dus noch nicht gemerkt hast, geht deine sekte mir auf den zeiger. nicht dein glaube, aber die institution und ihre anhänger, welche sich wohl immer noch als zentrum der gesellschaft wahrnehmen. und dementsprechend kommunizieren. glücklicherweise schmilzt der schnee von gestern.
    • Beggride 29.11.2017 21:18
      Highlight Highlight @rauchzeichen
      Wo hat er seine Institution genannt, du weisst ja gar nicht zu was er gehört... Oder hab ich was verpasst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beggride 29.11.2017 09:46
    Highlight Highlight Sind das auch die Menschen, die zu Hause am Tag das Licht brennen lassen, damit es geiler aussieht. Ich finde das Zitat von Rolf Schatz trifft den Nagel auf den Kopf... Was soll das, wir sagen auch nivht, nur weil Flugzeuge effizienter sind, dass man jetzt doppelt so viel fliegen en sollte
  • infomann 29.11.2017 09:40
    Highlight Highlight Alle reden von Vernuft und Energie sparen. Inder Öffentlichkeit wir verschwendet, das gleiche gilt auch mit der Straßenbeleuchtung mindesten 30% ist Verschwendung!
    • eysd 29.11.2017 12:41
      Highlight Highlight Bei uns hat früher den Zeitpunkt des Nachhausegehens von Freinden bestimmt. Um eins gingen die Lichter aus,also ging man vorher Heim. Ich weiss nicht ob und wann bei der Strassenbeleuchtung gespart werden soll.
  • pinguinpinguin 29.11.2017 09:40
    Highlight Highlight Ein klassischer Rebound-Effekt: "Das braucht ja halb so viel Strom, jetzt lassen wir es doppelt so lange brennen!"
    • Ferienpraktiker 29.11.2017 10:00
      Highlight Highlight Genau - nach dieser Logik kann ich ja jetzt doppelt soviele Male das Auto benützen. Der neue verbraucht ja nur die Hälfte des Benzins vom Alten....
    • Gustav.s 29.11.2017 17:18
      Highlight Highlight Eigentlich sind es ja nur noch 10% also den ganzen Tag 20% des 2014 Stromverbrauchs.
  • Wilhelm Dingo 29.11.2017 09:24
    Highlight Highlight Krank. Man könnte die Weihnachtsbeleuchtung ja das ganze Jahr brennen lassen, das fördert bestimmt auch im Sommer den Umsatz.
    • Mia_san_mia 29.11.2017 09:58
      Highlight Highlight Nein könnte man nicht, weil jetzt Weihnachtszeit ist. Dein Einwand ist also falsch, bitte überleg doch vorher. Und wieso krank?
    • SemperFi 29.11.2017 13:08
      Highlight Highlight @Mia_san_mia: Nein, jetzt ist noch nicht Weihnachtszeit. Der 1. Advent ist am 3. Dezember.
    • AdiB 29.11.2017 17:31
      Highlight Highlight luzern ist pleite. und da sollte man so unnötiges zeug, wie den ganzen tag die beleuchtung brennen zu lassen unterlassen. egal wieviel energie mit der neuen beleuchtung gesparrt wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel