DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bereits vor der Hildebrand-Affäre gab es regen Kontakt zwischen dem «Weltwoche»-Herausgeber und Nationalrat Roger Köppel und dem alt Bundesrat Christoph Blocher.<br data-editable="remove">
Bereits vor der Hildebrand-Affäre gab es regen Kontakt zwischen dem «Weltwoche»-Herausgeber und Nationalrat Roger Köppel und dem alt Bundesrat Christoph Blocher.
Bild: KEYSTONE

Über 100 Kontakte in neun Tagen: Der heisse Draht zwischen Blocher und Köppel während der Affäre Hildebrand

Neue Unterlagen zeigen: Zwischen dem «Weltwoche»-Herausgeber Roger Köppel und dem alt Bundesrat Christoph Blocher herrschte ein reger Kontakt vor, während und nach der Hildebrand-Affäre.
30.03.2016, 08:4130.03.2016, 08:52

Vom Bundesrat zum «Briefträger»: Christoph Blocher sah seine Rolle in der Affäre Hildebrand eher klein. Er habe lediglich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey über die heiklen Dollardeals im Umfeld des Nationalpräsidenten in Kenntnis gesetzt.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelte trotzdem gegen den damaligen SVP-Nationalrat – wegen der Gehilfenschaft zur Verletzung des Bankgeheimnisses. Nach vier Jahren wurde das Verfahren eingestellt. Blocher erhielt 133'000 Franken Schadenersatz zugesprochen.

Wie der Tages-Anzeiger nun aber berichtet, gab es auf dem Höhepunkt der Hildebrand-Affäre einen intensiven Kontakt zwischen Blocher und dem «Weltwoche»-Herausgeber Roger Köppel: Vom 3. bis 11. Januar 2012 sind über 100 Telefon- und SMS-Kontakte zwischen den beiden verzeichnet; rund die Hälfte dauerte weniger als eine Minute lang, andere waren deutlich länger. Der «Tagi» bezieht sich auf bisher unbekannte Verfahrensunterlagen.

Der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei vor dem Zürcher Bezirksgericht am Dienstag, 26. Januar 2016.<br data-editable="remove">
Der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei vor dem Zürcher Bezirksgericht am Dienstag, 26. Januar 2016.
Bild: KEYSTONE

Bereits vor der Hildebrand-Sache haben Köppel und Blocher viel Kontakt gehabt; im November 2011 telefonierten sie 37 Mal zusammen und 55 SMS gingen vom einen zum anderen. Im Dezember lief dieser Draht noch heisser. 

Anfang Dezember weiss Blocher über die Devisenspekulationen via Philipp Hildebrands Konto bei der Bank Sarasin Bescheid. Der Bankmitarbeiter Reto T. und SVP-Kantonsrat Hermann Lei haben den alt Bundesrat informiert, dieser wiederum unterrichtet Calmy-Rey. 

Alles «haltlose Gerüchte», heisst es am 23. Dezember von Seiten der Nationalbank

Am 24. Dezember ruft Blocher den «Weltwoche»-Journalisten Urs Paul Engeler an, am Weihnachtstag klingelt bei Köppel das Telefon. Über den Inhalt dieser Gespräche ist nichts bekannt. Das Bundesgericht hat der Staatsanwaltschaft untersagt, die vorhandenen Mails oder SMS auszuwerten.

Am 27. Dezember ruft der Thurgauer Kantonsrat Lei Blocher ein zweites Mal an. Dessen Combox-Nachricht wird ausgewertet. 

Am 31. Dezember telefoniert Blocher abermals mit Engeler, der daraufhin beim Thurgauer Kantonsrat Lei eine Nachricht hinterlässt: 

«Grüezi Herr Lei. Si hend jo villecht no Informatione für mich. Ich wär erreichbar.»
Weltwoche-Journalist Urs Paul Engeler

In der Silvesternacht erscheinen die Vorabmeldungen der Sonntagspresse. Die «SonntagsZeitung» und die «NZZ am Sonntag» schreiben, Blocher habe Hildebrand bei Calmy-Rey angeschwärzt. Blocher und Köppel tauschen sechs SMS aus. 

Am Neujahrsmorgen schreibt Engeler dem Kantonsrat Lei: 

Engeler: «Nach der Offensive Hildebrands müsste Ihr Mann nun den ultimativen Gegenschlag führen.»
Lei: «Was soll er tun?»
Engeler: «Vielleicht ein (anonymes) Interview mit Wewo: wie es wirklich war.» ​

Und Engeler schickt Fragen. Aber da der Bankmitarbeiter Reto T. nicht antworten will, übernimmt Lei es selbst. 

In den folgenden Tagen tauscht sich Blocher rege mit Köppel, Engeler und Lei aus. Am 4. Januar bittet er Lei um einen Rückruf. 

Kurz darauf schreibt Lei gemäss dem «Tagi» an Reto T.: 

«Chef hat sich gemeldet. Er werde schauen, dass du eine Stelle hast. Sollst mal eine Art Bewerbung senden, dass er weiss, was du kannst.»
Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei

Dieses Jobangebot wird jedoch von Lei und Blocher bestritten. In der Strafuntersuchung behaupten sie, sie hätten Reto T. weder einen Job noch einen kostenlosen Anwalt in Aussicht gestellt. 

Doch als am 5. Januar die SVP-Neujahrstagung am Bodensee stattfindet, trifft sich Blocher gemäss dem «Tages-Anzeiger» mit Lei in einem Hotelzimmer. Keine Stunde später informiert Lei den Bankmitarbeiter T., er würde ihm einen Anwalt besorgen: Die Finanzierung sei «absolut gesichert». Währenddessen verteidigt sich Hildebrand vor der Presse. Wenige Tage später tritt er zurück.

Bis zu Hildebrands Auftritt habe er mit Köppel nie über die Sache geredet, sagt Blocher gegenüber dem «Tages-Anzeiger» rückblickend. Danach habe es Kontakte mit «Weltwoche»-Journalisten gegeben, aber auch mit anderen Medienschaffenden. Zudem sei zu bedenken, dass es zu vielen Kontakten kommen könne, wenn man den Gesprächspartner nicht auf Anhieb erreiche. Roger Köppel beruft sich derweil auf den Quellenschutz. 

(rof via Tagesanzeiger)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
capture
30.03.2016 09:46registriert Juni 2014
Hildebrand kanns egal sein, er hat nun einen Job der weitaus besser bezahlt ist.

Einziger Verliererin in dieser Geschichte ist die Schweiz, wir haben einen sehr fähigen Mann an die Amis verloren.

Besten Dank Christoph!
5214
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
30.03.2016 09:01registriert Februar 2014
Lügen-Blocher und Lügen-Lei. Hoffe Lei wird in zwei Wochen nicht wiedergewählt als Kantonsrat...
317
Melden
Zum Kommentar
8
Toxische Erde im Frühlingsgarten: Wenn die Gartenerde nach Teer riecht
Die meisten Anbieter hatten in einem Test Gift in ihren Gartenerden. Die Migros verweist auf die tiefen Werte in ihren Gartenerden und die nahe Zusammenarbeit mit der Bio-Forschung, dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau.

Wer jetzt seine Setzlinge in Gartenerde aus einem Bau- und Hobbymarkt steckt, möchte dass sein Gemüse in gesunder Erde gedeiht. Doch die SRF-Sendung «Kassensturz» hat anderes gezeigt. Getestet wurden 14 Allzweck-Erden von neun Anbietern.

Zur Story