DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Konsumenten in der Schweiz möchten gerne mehr einheimischen Wein beim Grossverteiler kaufen – doch es gibt zu wenig.<br data-editable="remove">
Konsumenten in der Schweiz möchten gerne mehr einheimischen Wein beim Grossverteiler kaufen – doch es gibt zu wenig.
Bild: Shutterstock

Schweizer Winzer lassen die Grossverteiler aussen vor

20.05.2016, 00:4220.05.2016, 07:47

Die Grossverteiler haben 2015 zum zweiten Mal in Folge weniger Schweizer Weine verkauft. Dabei ist die Nachfrage sogar gestiegen. Insgesamt tranken die Schweizerinnen und Schweizer knapp 99 Millionen Liter einheimische Weine. Das sind 550'000 Liter mehr als im Vorjahr und ergibt einen Marktanteil von rund 38 Prozent.

Die Verkäufe der Grossverteiler sanken indes im gleichen Zeitraum um 3,6 Prozent. Philippe Delaquis vom Schweizerischen Observatorium des Weinmarktes (OSMV) erklärt die zwei Entwicklungen mit der Knappheit der verfügbaren Mengen. Die Winzer hätten sich wohl für profitablere Vertriebskanäle als die Grossverteiler entschieden, wird der Projektverantwortliche in einer Mitteilung des OSMV zitiert.

Insgesamt wurde 2015 in der Schweiz 263 Millionen Liter Wein getrunken. Das waren drei Millionen Liter weniger als im Vorjahr. Der Weinkonsum ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig, nur 2013 wurde ein einmaliger Anstieg registriert.

Wallis und Waadt als Rebbau-Hochburgen
Die Erntemenge in der Schweiz fiel im vergangenen Jahr wegen des heissen Sommers und der Trockenheit sehr tief aus und lag noch bei 85 Millionen Liter. Entsprechend wurde weniger Schweizer Wein eingekellert als konsumiert und die Lagerbestände an Schweizer Weinen nahmen ab. Die gesamte Rebfläche in der Schweiz blieb 2015 praktisch unverändert bei rund 14'800 Hektaren. Am meisten rote Trauben wachsen im Kanton Wallis, am meisten weisse im Kanton Waadt.

13 Prozent weniger Rotwein

Besonders beim Rotwein sind die Umsatzzahlen der Grossverteiler gesunken, nämlich um 13 Prozent. Im gleichen Jahr habe der Konsum von Schweizer Rot- und Roséwein um 1,8 Prozent zugenommen, schreibt das OSMV.

Das am besten verkaufte Produkt bei den Grossverteilern blieb auch im letzten Jahr der Weisswein. Hier ging die verkaufte Menge allerdings ebenfalls zurück, um 2,4 Prozent. Gleichzeitig sank auch der gesamtschweizerische Konsum um 0,7 Prozent. (kad/sda)

Quiz

Amerikanische Weine – wieso langweilig, wenn es auch mit Explosionen geht

1 / 42
Amerikanische Weine – wieso langweilig, wenn es auch mit Explosionen geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Urner sagen Nein zu Stimmrechtsalter 16 ++ Klimaschutzartikel in Bern angenommen

In Uri dürfen 16- und 17-Jährige auch künftig nicht an die Urne. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag überraschend deutlich gegen die Senkung des Stimmrechtsalters ausgesprochen – zum zweiten Mal seit 2009. Glarus bleibt damit der einzige Kanton mit Stimmrechtsalter 16.

Die nötige Verfassungsänderung für das Stimmrechtsalter 16 lehnten die Urnerinnen und Urner mit einem Nein-Stimmenanteil von 68,4 Prozent (8753 Nein zu 4040 Ja) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,9 Prozent, wie die Standeskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel