Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT -  Zwei Helikopter der Rettungsflugwacht Rega und einer der Heli Bernina im Einsatz nach einem Lawinenunglueck am Piz Vilan im Praettigau GR, am Samstag, 31. Januar 2015. Eine Lawine hat am Samstagnachmittag an der Ostflanke des Piz Vilan oberhalb Seewis im Praettigau sieben Skitourenfahrer mitgerissen und verschuettet, wie die Kantonspolizie Graubuenden mitteilt. Drei Personen konnten nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden. Vier Personen wurden schwer verletzt, eine davon starb spaeter im Spital. Die neunkoepfige Skitourengruppe befand sich am Samstag auf einer Skitour zum Piz Vilan. Bei der Abfahrt Richtung Seewis GR loeste sich in einer Hoehe von rund 2200 m.ue.M. eine Lawine und riss sieben Personen mit. Zwei Skitourenfahrer blieben unverletzt. (SCHWEIZERISCHE RETTUNGSFLUGWACHT REGA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Rega-Helikopter nach dem Unglück am Vilan. Bild: REGA

Lawinen-Unglück am Vilan

Verfahren gegen Skitourenleiter eröffnet

Nachdem am Samstag eine Lawine am Vilan eine Skigruppe des SAC Lägern verschüttete und fünf Tote forderte, hat die Staatsanwaltschaft Graubünden ein Verfahren gegen den unverletzten Skitourenführer eröffnet.



Ein Artikel der

Am Samstag gingen neun Mitglieder der Aargauer SAC Sektion Lägern am bünderischen Berg Vilan auf eine Skitour. Bei der Abfahrt löste sich eine Lawine und riss acht Personen mit sich. Drei Personen konnten nur noch tot geborgen werden. Zwei Frauen erlagen am Abend und in der Nacht auf Sonntag im Spital ihren Verletzungen. 

Für die beteiligten Rettungskräfte war es eine gewaltige Belastungsprobe. «Für mich war es ein Horrorszenario», sagt der Rettungschef des SAC Prättigau Forti Niederer gegenüber Tele M1. «Als wir zu der Unfallstelle angeflogen kamen, waren die anderen Rega-Crews schon am reanimieren und auch die nicht beteiligten Skifahrer halfen bei der Rettung.» 

Perfekte Verhältnisse

Die Verhältnisse zum Unfallzeitpunkt waren fast perfekt. Strahlender Sonnenschein und wunderbarer Pulverschnee. Wodurch die Lawine ausgelöst wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen.  

Der einzige, der nicht verschüttet und auch unverletzt geblieben ist, war der Skitourenleiter. Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat nun ein Verfahren gegen ihn eröffnet. «Es waren auch viele andere Leute auf dem Vilan, die zum Teil auch bei der Rettung geholfen haben und von denen möchten wir nun wissen was sie beobachtet haben», sagte die Sprecherin der Kapo Graubünden Anita Senti gegenüber Tele M1. Konkret: «Hatte es schon Spuren im Gipfelhang? Wie ist die Gruppe in den Hang hineingefahren? Haben sie Sicherheitsabstände eingehalten?» 

«Der Skitourenleiter ist sehr zu bedauern. Das ist eine Situation, die man nie erleben sollte», hält Forti Niederer fest. «Er half bei der Rettung zwar mit, aber er machte sich bestimmt Gedanken.» 

Ob Niederer die Abfahrt bei diesen Verhältnissen auch gewagt hätte, könne er nicht sagen: «So etwas muss man immer oben entscheiden.» (az/tr) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bistum Chur lehnte Einmischung in Tagespolitik ab – jetzt wirbt es gegen die Ehe für alle

Kirchliche Einmischung in die Tagespolitik lehnte das Bistum Chur bislang ab, zum Beispiel im Fall der Konzernverantwortungsinitiative. Bei der «Ehe für alle» ist dies nun anders. Das Sakrament der Ehe gehöre zum Kerngehalt des Glaubens, sagt Bistumssprecher Giuseppe Gracia.

Die Ermahnung zur politischen Enthaltsamkeit der offiziellen Kirche kam aus Chur. Anders als die Bischofskonferenz und zahlreiche Pfarreien lehnte es das Bistum Chur dezidiert ab, für ein Ja zur Konzernverantwortungsinitiative zu weibeln. Das Anliegen scheiterte im November am Ständemehr.

Beim Thema «Ehe für alle» nimmt das Bistum Chur jetzt eine andere Haltung ein. In einem E-Mail empfiehlt es allen Priestern, Diakonen und kirchlichen Mitarbeitern, sich für das Referendum gegen die Vorlage …

Artikel lesen
Link zum Artikel