Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die FDP Parteipraesientin Petra Goessi nach ihrer Wiederwahl zur FDP Praesidentin anlaesslich der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz vom Samstag, 24. Maerz 2018 im Casino Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Wie die FDP-Fraktion das Europa-Papier der Parteispitze zerzauste

Rahmenabkommen: Die Parteispitze wollte ein «Ja, aber», unterlag in der Fraktion aber klar.

DORIS KLECK / ch media



Die FDP will einen Rahmenvertrag mit der EU. Als einzige Bundesratspartei sagt sie Ja. Aus Vernunft, wie die Bundeshausfraktion mitteilte. Der Entscheid kam überraschend. Bisherige Verlautbarungen der Parteipräsidentin tönten anders.

Dazu ein kleiner Rückblick in Zitatform:

«Entspricht das Abkommen nicht unseren klar definierten Forderungen und roten Linien, machen auch wir nicht mit.»

Petra Gössi, 16. Juli 2018

«Solange die Sozialpartner nicht Ja sagen können, muss man gar nicht weiterdiskutieren. Denn dann ist der Rahmenvertrag sowieso tot.»

Petra Gössi, 25. November 2018

«Für mich persönlich ist klar, dass der ökonomische Schaden ohne Rahmenabkommen zu gross ausfallen würde. Es braucht aber eine Klärung offener Punkte, sonst wird das Volk kaum zustimmen.»

Petra Gössi, 3. Februar 2019

Am Samstag wählte die FDP nun aber den Gang in die Offensive. «Der bilaterale Weg darf nicht erodieren, er schützt vor einem EU-Beitritt», sagte Petra Gössi nach dem Entscheid der Bundeshausfraktion. Die Parteichefin legte damit einen Meinungsumschwung an den Tag. Freiwillig erfolgte er aber nicht. Die Fraktion hatte zuvor ein Papier der Parteileitung zerzaust, wie gut unterrichtete Quellen bestätigen.

Die Parteispitze hatte sich in einem Positionspapier nur zu einem «Ja, aber», bekannt, wie die «SonntagsZeitung» Anfang Monat publik gemacht hatte. Das Abkommen sei nur dann akzeptabel, wenn es dem Bundesrat in Nachverhandlungen gelinge, vorab die Unionsbürgerschaft im Vertrag explizit auszuschliessen, hielt die Parteileitung fest. Sie verfolgte einen harten Kurs.

So hielt die Parteileitung zum Beispiel auch daran fest, die Rolle des Schiedsgerichtes und damit des Europäischen Gerichtshofes im Streitfall einzuschränken. Dieses sollte lediglich die Verhältnismässigkeit von Sanktionen überprüfen. Die eigentliche Streitschlichtung sollte weiterhin im gemischten Ausschuss stattfinden.

Parteipraesidentin Petra Goessi, spricht an der Delegiertenversammlung der Freisinnig Demokratischen Partei der Schweiz, FDP, in Biel am Samstag, 12. Januar 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Petra Gössi Bild: KEYSTONE

Diese Forderung findet sich genau so in einem Positionspapier, das die FDP-Delegierten im Juni letzten Jahres verabschiedet hatten und das nun weitgehend Makulatur ist. Im gleichen Papier hielt die Parteibasis auch folgende rote Linie fest: «Keine Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie.»

Das gleiche Ziel verfolgte der Bundesrat im Rahmen der Verhandlungen mit der EU, lief damit aber auf. Experten befürchten, dass die Schweiz nach der Unterzeichnung des Abkommens die Unionsbürgerrichtlinie auf juristischem Weg übernehmen muss. Die FDP-Fraktion verlangt nun vom Bundesrat lediglich, dass er gegenüber der EU klarstellen soll, dass sich Weiterentwicklungen bei der Unionsbürgerrichtlinie auf den Arbeitsmarkt beschränken sollen.

Erreicht der Bundesrat diese Konkretisierung nicht, will die FDP-Fraktion dennoch Ja sagen zum Rahmenabkommen. Kein Wort von Nachverhandlungen, wie es die Parteispitze forderte. Solche Forderungen seien Augenwischerei, stellte Beat Walti als Fraktionschef klar. Die Bundesparlamentarier haben den harten Kurs der Parteileitung weichgespült

Andrea Caroni, FDP-AR, spricht waehrend der Debatte um die Selbstbestimmungsinitiative, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 13. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Andrea Caroni Bild: KEYSTONE

FDP-Vizepräsident Andrea Caroni (AR) beurteilt den Entscheid diplomatisch: «Die Fraktion hat dem Geschäft einen starken Stempel aufgedrückt. Mein Herz schlug für eine frühere Version, wonach wir vor allem zur Unionsbürgerrichtlinie stärkere Garantien verlangt hätten.» Der Ständerat findet aber auch versöhnliche Worte: «Mir gefällt, dass die Fraktion klarstellt, dass sie die Bilateralen weiterführen will – und nicht laviert wie andere Parteien.»

Bei der langen Diskussion in der Fraktion – sie dauerte zwei Stunden länger als vorgesehen – überzeugte dem Vernehmen nach vor allem Aussenminister Ignazio Cassis. Die europapolitischen Bremser in der Fraktion bedauerten, dass Bundesrätin Karin Keller-Sutter krankheitshalber fehlte. Sie hätte wohl noch etwas Gegensteuer geben können, monieren sie. Allerdings fiel der Entscheid deutlich aus: von den 28 anwesenden Fraktionsmitgliedern sagten 25 Ja.

Eric Nussbaumer (SP-BL) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 30. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Eric Nussbaumer Bild: KEYSTONE

SP-Aussenpolitiker Eric Nussbaumer geht davon aus, dass das Ja der FDP eine neue Dynamik zugunsten des Rahmenvertrags auslösen werde. «Mich freut, dass sich langsam ein Grundkonsens einstellt: Wir brauchen eine vertragliche Regelung, wenn wir den bilateralen Weg fortsetzen wollen.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kein Platz für weibliche Vorbilder in Schweizer Schulbüchern:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 27.02.2019 12:16
    Highlight Highlight Es ist Wahljahr, wie man deutlich merkt.
  • rudolf_k 26.02.2019 09:14
    Highlight Highlight Wen interessierts eigentlich was die neoliberale Ausverkaufspartei denkt? Dieses Abkommen ist vor dem Volk sowieso DOA.
  • dorfne 26.02.2019 08:52
    Highlight Highlight Wenn wegen der Unionsbürgerrichtlinien die Fürsorgekosten ansteigen und das werden sie, wird die FDP die erste Partei sein, die nach weiteren Kürzungen der Unterstützungsgelder ruft. Europa wird zu einem Drittweltkontinent, wenn die armen EU-Mitgliedsländer (in denen jetzt schon Beinah-Drittweltzustände herrschen) die Reichen Länder schröpfen und das Geld verkonsumieren, statt die Zukunft zu investieren.
  • Pafeld 26.02.2019 08:28
    Highlight Highlight Aha. Die FDP laveriert nicht wie andere Parteien?
    "Wir wollen, dass die Unionsbürgerrichtlinie explizit aus dem RA ausgeklammert wird! Wenn nicht, dann... Dann... Dann nehmen wir das RA trotzdem an!"
    Ja ne, is klar... Und der Partei hat man die Verhandlungsführung überlassen?!
    Die Linke hat immer gesagt, ohne Lohnschutz gibt es kein RA. Die SVP hat immer gesagt, es gibt gar kein RA. Die grösste Laveri-Partei bleibt nun mal die FDP.
  • Pinkerton 26.02.2019 07:39
    Highlight Highlight Leider ist die FDP auf dem besten Weg, die CVP als prominenteste Wischiwaschi-Partei abzulösen. So wird das nichts mit dem Wahlsieg im Herbst.
  • Schneider Alex 26.02.2019 06:23
    Highlight Highlight FDP und Rahmenabkommen: Wie immer, kurzfristige Wirtschaftsinteressen über alles!

    Das war schon immer so: Die FDP stellt die kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder und Sponsoren vor ihre langfristige gesellschaftspolitische Verantwortung.
  • violetta la douce 26.02.2019 03:06
    Highlight Highlight Nussbaumer nervt. Er gehört eindeutig nicht zu den Hellsten. Und genau dies macht ihn gefährlich.

    So oder so fahren die Linken ihren (versteckten) EU Beitritts-Kurs mit Volldampf weiter. (Zum Schaden der Kleinen) und dies entlarvenderweise zusammen mit der FDP.

    Wann setzten sich die Linken eigentlich wieder für einfache Leute ein, statt nur Ihre Sozialindustrie zu unterstützen?

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel