DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frank Urbaniok,  Leiter des Psychiatrischen Psychologischen Dienstes des Kantons Zuerich orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 30. Januar 2008 ueber das Toetungsdelikt des zweifachen Moerders Roland K. an einem 25 - jaehrigen Mithaeftling in der Strafanstalt Poeschwies in Regensdorf (ZH). (KEYSTONE/Walter Bieri)

«Der Stärkere ist verpflichtet, die Interessen des Schwächeren zu berücksichtigen.» Daran müssten sich auch Kinder im Zusammenspiel mit Tieren halten, findet Gerichtspsychiater Frank Urbaniok.  Bild: KEYSTONE

Macht das Töten von Fischen aggressiv? Tierschutz will Kindern das Fischen verbieten 

Der Schweizer Tierschutz will ein Mindestalter für Angler festlegen und kriegt dafür Schützenhilfe vom bekannten Gerichtspsychiater Frank Urbaniok. 



Im Kanton Zürich können Kinder ab 10 Jahren ein Anglerpatent lösen, im Kanton Bern gibt es gar keine Alterslimite – ganz im Gegensatz zur Jagd, wo eine Alterslimite von 18 Jahren gilt. 

Das will der Schweizer Tierschutz (STS) ändern und hat sich dafür einen prominenten Gerichtspychiater an Bord geholt. Wer Tieren Schmerzen zufüge, sei noch kein potenzieller Straftäter, stellt Frank Urbaniok, Chefarzt des Forensisch-Psychologischen Dienstes des Zürcher Amts für Justizvollzug gegenüber dem Tages-Anzeiger klar, aber: «Solche Handlungen prägen das Verhalten.» Gerade Kinder nähmen Gewalteindrücke besonders stark wahr. Erfahrungen wie das Töten eines Fisches könnten zu einer Abstumpfung gegenüber tierischem Leid führen. 

Die Kinder seien damit einer asymmetrischen Machtbeziehung ausgesetzt: «Der Stärkere ist verpflichtet, die Interessen des Schwächeren zu berücksichtigen», sagt er. Dies sei Ausdruck von Respekt und zeige, dass Grenzen akzeptiert würden. Daran müssten sich auch Kinder im Zusammenspiel mit Tieren halten.

Alkohol erst ab 16, Tiere töten schon im Kindesalter

Auch Sara Wehrli vom STS verknüpft das Töten von Tieren mit einer grossen Verantwortung. Das Gesetz müsse deshalb vereinheitlicht werden. Wehrli stört sich etwa daran, dass der Konsum von weichen alkoholischen Getränken oder Zigaretten erst ab 16 Jahren erlaubt ist, das «Töten empfindungsfähiger Wirbeltiere» dagegen schon viel früher. 

Der Tierschutz will eine Altersgrenze von 16, allenfalls sogar 18 Jahren. Die Forderung fällt in eine Zeit, in der das Fischen boomt. Der Kanton Zürich etwa hat 2013 6949 Patente ­herausgegeben – über 12 Prozent mehr als 2009. 

Braucht es eine Alterslimite fürs Angeln?

Gemäss eidgenössischer Fischereiverordnung müssen Angler im Besitz eines eines Sportfischer-Brevets oder des Sachkundenachweises (Sana-Ausweis) sein. Die Tierschutzverordnung erlaubt aber eine Ausnahme: Das Freiangelrecht, das für die meisten grossen Schweizer Mittelland- und Voralpenseen gilt, so etwa am Bieler-, Brienzer-, Thuner- und Zürichsee. Demnach darf vom Ufer aus jeder fischen, unabhängig von seinem Alter. 

Der Tierschutz befürchtet, dass sich durch das Freiangelrecht die Gefahr von Verstössen gegen den Tierschutz erhöht. Eine bisher unveröffentlichte Studie des STS über Fischteichbetreiber kommt zum Schluss, dass die Betreiber sich war bemühen, die Tierschutzvorschriften zu gewährleisten, doch sei es in der Praxis schwierig, bei grossem Besucheransturm sämtliche Fischer zu überwachen. 

Der Zentralpräsident es Schweizerischen Fischerei-Verbands, Roland Seiler, hält die Aktion des STS für Panikmache. Es sei zwar «wahrscheinlich», dass bei der Freianglerei Missbräuche vorkommen. «Wir gehen jedoch davon aus, dass es sich um Einzelfälle handelt und das Problem vom STS dramatisiert wird», sagt Seiler. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel