DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Ähnlichkeit der beiden Polit-Kampagnen ist offensichtlich: Gross im Bild, die aktuelle Kampagne der Grünen gegen die «No Billag»-Initiative. Das kleine Bild zeigt eine Gegenkampagne zur Masseneinwanderungsinitiative 2014. bild: ho/watson

Mit Baum und Hodlers Holzfäller gegen «No Billag»: Hatten wir das nicht schon mal?

Es ist die Auferstehung eines altbekannten Symbols. Die Grünen setzen im Abstimmungskampf gegen «No Billag» auf schon Dagewesenes. 



Schweizer Parteien und Verbände setzen im Abstimmungskampf gerne auf Altbewährtes – auf Symbole, die die Stimmbürger bereits kennen.

Bekanntes Beispiel – die Apfelbäume der Economiesuisse. Wann immer es an einer Abstimmung, um die Bilaterale mit der EU ging, öffnete der Verband seine Schublade und nahm das Bild des Apfelbaums hervor, der für die blühende Schweizer Wirtschaft steht. 

Die Apfelbaum-Kampagne artete 2014 im Vorfeld der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative endgültig aus, so immens, dass der Tages-Anzeiger überspitzt von einem «Apfelkrieg» sprach und selbst deutsche Medien die Kampagnen aufnahmen. «Gefahr für den Apfelbaum», titelte beispielsweise die Berliner Zeitung

Denn nicht mehr nur die Economiesuisse warf damals mit Apfelbaum-Plakaten und -Inseraten nur so um sich, sondern auch die politischen Gegner nahmen das Symbol des Apfelbaums auf, münzten es einfach auf ihre Interessen um. Das Wirrwarr war perfekt.

Der Apfelbaum in Abstimmmungskampagnen

1 / 8
Apfelbaum – Personenfreizügigkeit/Bilaterale
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Comeback

Seither war es ruhig um den Apfelbaum – bis jetzt. Denn nun kehrt das Symbol zurück. Im Kampf gegen die «No Billag»-Initiative setzen die Grünen für ihre Flyer auf einen Baum, der von einem Holzfäller gefällt wird.

Von einem Plagiat will Regula Rytz nichts wissen: «Es geht um die Kernbotschaft », betont die Präsidentin der Grünen. «Der Baum symbolisiert die kulturelle und mediale Vielfalt in unserer vielsprachigen Schweiz», die verloren ginge, wenn die Initiative angenommen würde.

Dennoch: Die Ähnlichkeit ist frappant. Vor allem zu einem Plakat, wie der folgende Vergleich zeigt.

2017, Kampagne der Grünen gegen die «No-Billag»-Initiative

Apfelbaum - No-Billag

Bild: Grüne Partei Schweiz

2014, Kampagne gegen die Masseneinwanderungsinitiative

Bild

Auf beiden Sujet wird ein Baum gefällt, auf beiden ist es der gleiche Holzfäller, der das Beil schwingt. Jener, den der Schweizer Maler Ferdinand Hodler auf einem Gemälde verewigt hat. 

Die Präsidentin der Grünen glaubt nicht, dass der Flyer die Stimmbürger an die Masseneinwanderungsinitiative erinnern wird. Diese Kampagne sei längst vergessen. Nicht aber Ferdinand Hodler. «Er hat ikonische Bilder geschaffen. Sein Gemälde des Holzfällers kennt man, es weckt Emotionen.» 

Weil einst Bundesrat Christoph Blocher das Bild in seinem Büro im Bundeshaus aufhängte, wurde «Der Holzfäller» für viele zum Symbol des rechten Flügels in der Schweizer Politik.

ZUM 75. GEBURTSTAG VON CHRISTOPH BLOCHER AM SONNTAG, 11. OKTOBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES MATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Bundesrat Christoph Blocher, SVP, aufgenommen am 28. Februar 2005 in seinem Buero im Bundeshaus in Bern. Christoph Blocher wurde am 10. Dezember 2003 als Vertreter der Schweizerischen Volkspartei SVP in den Bundesrat gewaehlt. Ab dem 1. Januar 2004 steht er dem Eidgenoessischen Justiz- und Polizeidepartement vor. Im Hintergrund haengt ein Gemaelde des Malers Ferdinand Hodler.  (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Christoph Blocher auf dem Sofa. Über ihm hängt «Der Holzfäller» des Schweizer Malers Ferdinand Hodler. Bild: KEYSTONE

Auch die Grünen wollen in ihrer aktuellen Kampagne mit dieser rechtskonservativen Symbolik spielen, wie Rytz sagt. «Unser Sujet hat eine einfache und klare Bildsprache. Die Annahme der ‹No Billag›-Initiative würde zu einer Abholzung der Schweizer Medienvielfalt führen. Statt Vielfalt gäbe es ideologischen Einheitsbrei.» Die ersten Reaktionen hätten gezeigt, dass die Botschaft ankomme.

Viele Gegner der Volksinitiative befürchten, dass Christoph Blocher mit seinen Medien bei einem Wegfall der SRG in die Bresche springen könnte. Dies wies das Pro-Lager stets als unrealistisch zurück. Auch von einer Abholzung der Medienlandschaft wollen sie nichts wissen. Sie versprechen im Gegenteil eine grössere Medienvielfalt.

Destruktive Botschaft

Politologe Laurent Bernhard von Universität Lausanne hat sich den Flyer der Grünen angeschaut. Ihn erstaunt, dass die Grünen auf eine solch destruktive Botschaft in ihrer Kampagne setzen. Das sei sonst meist nicht ihre Art, könne aber in diesem Fall funktionieren. «Ihre ökologische Wählerschaft will als letztes einen kaputten Baum.»

Bei ihm hat der Flyer eine andere Assoziation geweckt. Er fühlte sich erinnert an die Kampagne der Verbandsbeschwerde-Initiative von 2008. Auch damals sei von einem Kahlschlag die Rede gewesen. Auch damals wurde ein abgeholzener Baum als Sujet verwendet.

Bild

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen Initiative

1 / 11
No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative
quelle: thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles zur No-Billag-Initiative

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Link zum Artikel

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Link zum Artikel

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

Link zum Artikel

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Link zum Artikel

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Link zum Artikel

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Link zum Artikel

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Link zum Artikel

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Link zum Artikel

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Link zum Artikel

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Link zum Artikel

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Link zum Artikel

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

Link zum Artikel

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Link zum Artikel

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Link zum Artikel

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Link zum Artikel

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Link zum Artikel

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Link zum Artikel

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Link zum Artikel

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Link zum Artikel

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Link zum Artikel

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Link zum Artikel

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

Link zum Artikel

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Link zum Artikel

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Link zum Artikel

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Link zum Artikel

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Link zum Artikel

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Link zum Artikel

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Link zum Artikel

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Link zum Artikel

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link zum Artikel

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Link zum Artikel

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Link zum Artikel

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

Link zum Artikel

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Link zum Artikel

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Link zum Artikel

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

Link zum Artikel

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Link zum Artikel

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Link zum Artikel

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Link zum Artikel

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel