Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 80 elekrobetriebene Autos mit umgebauten Elektronatrieben oder modernste Elektro Markenfahrzeuge machen am Samstag, 7. Juni 2014, einen Etappenhalt in Stansstad waehrend der Elektroauto-Rallye

Tanken mit Elektro. Geht es nach den Jungen Grünliberalen, setzt sich das Elektroauto auch bald bei den Fahrschulen durch. Bild: KEYSTONE

Der Umwelt zuliebe: Junge Grünliberale fordern den Elektro-Führerschein

Die Fahrschule soll grüner werden, fordern die Jungen Grünliberalen und bringen eine neue Idee aufs politische Parkett. Den Führerschein speziell für Elektroautos.



Schaltgetrieben oder doch ein Automatik-Fahrzeug? Jeder der Autofahren lernen will, wird mit dieser Frage konfrontiert. Sie zu beantworten, macht den meisten aber keine Schwierigkeiten. Sie legen die Prüfung mit einem Auto mit Schaltgetriebe ab und haben damit einen Fahrausweis in der Tasche, mit dem sie auch am Steuer eines Automatik-Fahrzeugs sitzen dürfen. Umgekehrt wäre dies nicht der Fall.

«Niemand ist so blöd und macht die Prüfung mit einem Elektrofahrzeug und darf damit kein Auto mit einer Getriebeschaltung fahren.»

Pascal Vuichard, Co-Präsident JGLP

Geht es nach den Jungen Grünliberalen (JGLP) soll mit dieser Unterscheidung Schluss sein. Sie fordern die Einführung eines Elektro-Führerscheins. Wer mit einem E-Auto fahren gelernt hat, soll auch mit geschalteten Autos fahren dürfen – obwohl bei E-Autos bislang die gleichen Regeln galten wie bei Automatik-Fahrzeugen.

Vuichard und seine Parteikollegen wollen mit diesem Vorschlag das Elektroauto in die Fahrschule bugsieren. Derzeit gibt es nur sehr wenige Fahrlehrer, die mit einem Auto mit Elektro-Antrieb unterrichten. Keineswegs erstaunlich, so Pascal Vuichard, Co-Präsident der JGLP. «Die Motivation für Fahrlehrer sich ein Elektrofahrzeug anzuschaffen, ist gleich null. Niemand ist so blöd und macht die Prüfung mit einem Elektrofahrzeug und darf damit kein Auto mit einer Getriebeschaltung fahren.»

Der Co-Präsident erwartet, dass Elektroautos in den nächsten Jahren noch viel besser werden, aber auch günstiger. Und somit auch für Junge erschwinglich. «Doch wir können nicht so lange warten, sondern müssen jetzt die nötigen Vorraussetzungen schaffen.»

Skeptischer Fahrlehrer

Bruno Schlegel ist Fahrlehrer in Landquart und Vorstandsmitglied im Schweizerischen Fahrlehrerverband. Im Kanton Graubünden kennt er keinen Fahrlehrer, der auf Elektroautos setzt. Dass dies etwas an der Einstellung der Fahrschüler ändern würde, bezweifelt Schlegel: «Die meisten Jungen würden sich nach der Prüfung dennoch ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe kaufen.» Grund: der höhere Preis des Elektroautos. Auch Fahrschulen halte dies von einer Anschaffung ab.

«Ein Fahrlehrer, der sich ein Elektroauto kauft, müsste vermutlich den Preis der Lektionen erhöhen, was wiederum die Fahrschüler abschreckt», sagt Schlegel. Zudem gibt es aus der Sicht von Schlegel noch einen weiteren plausiblen Grund, warum Fahrlehrer mit Elektroautos noch immer die absolute Ausnahme sind. «Unsere Fahrzeuge sind jeden Tag extremen Belastungen ausgesetzt. Bei den Elektrofahrzeugen gibt es in dieser Hinsicht einfach noch zu wenig Erfahrungswerte.»

«Wenn Elektroautos wirklich so gut sind, werden sie sich von alleine durchsetzen, auch in der Fahrschule.»

Walter Wobmann, SVP-Nationalrat 

SVP-Nationalrat Walter Wobmann spricht von einer Schnapsidee. «Wenn man sich im Verkehr bewegt, spielt es keine Rolle, ob man mit einem Verbrennungs-, oder einem Elektromotor unterwegs ist. Es gelten dieselben Regeln. Darum wäre es auch absurd, für den einen Antrieb einen eigenen Fahrausweis zu schaffen.»

Zudem findet er es falsch, Elektroautos speziell zu fördern. «Wenn sie wirklich so gut sind, werden sie sich von alleine durchsetzen, auch in der Fahrschule.»

Pilotprojekt in Österreich

Eine Studie, die von der Österreichischen Energieagentur gemeinsam mit verschiedenen Fahrschulen durchgeführt wurde, kommt hingegen zu einem ähnlichen Schluss wie die Schweizer Jungpartei. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen in Fahrschulen sei nur gering möglich, da eine Führerausbildung ausschliesslich für Automatikfahrzeuge bei den Fahrschülern nicht sehr beliebt sei.

Auch das Pilotprojekt schlägt die Ausbildung mit Elektrofahrzeugen vor. Kurz vor der Prüfung sollen die Fahrschüler auf ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe wechseln. Der Pilotversuch zeigte, dass die Fahrschüler dadurch allerdings 1,4 Mal mehr Fahrstunden brauchen als auf dem herkömmlichen Weg. Anders der JGLP-Vorschlag: Jeder, der den Elektroführerschein erwerben möchte, müsste einfach nachweisen, dass er einige Lektionen mit einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe geübt hat. «Damit wird gewährleistet, dass die Sicherheit auf den Strassen nicht gefährdet ist», sagt Pascal Vuichard.

Das Fazit des österreichischen Pilotprojekts fällt dennoch positiv aus: Die erprobte Ausbildung hätte Potential, den Einsatz von Elektrofahrzeugen attraktiver zu machen, schreiben die Studienleiter.

E-Mobilität: Schnellladestation in Berlin

Video: reuters

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel