Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Swiss flag is pictured in front of the Federal Palace (Bundeshaus) is pictured in Bern, Switzerland, January 16, 2017. Picture taken on January 16, 2017. REUTERS/Denis Balibouse

Die Finanzkontrolle überprüft unabhängig das Finanzgebaren der Bundesverwaltung. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Dicke Luft zwischen der Finanzkontrolle und dem Bundesrat



Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat bei der Veröffentlichung ihres Evaluationsberichts über die Botschaften des Bundesrats wenige Tage vor der Abstimmung eine Fehleinschätzung gemacht. Das schreibt EFK-Direktor Michel Huissoud in einem Brief an den Bundesrat.

«Ungeachtet der Abstimmungsergebnisse über die USR III anerkennen wir, dass wir im Rahmen der Veröffentlichung am 9. Februar 2017 unseres Evaluationsberichtes über die Botschaften des Bundesrates eine Fehleinschätzung gemacht haben», heisst es im Brief, den Huissoud am Tag nach der Veröffentlichung an den Bundesrat schickte.

Contrôle fédéral des Finances, vendredi 21 novembre 2014.   ARC Jean-Bernard Sieber

Michel Huissoud, EFK-Direktor. Bild: ARC / Jean-Bernard Sieber

Das Schreiben, das auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt, machten am Mittwochabend «Tages-Anzeiger» und «Bund» publik.

Der EFK-Bericht war zum Schluss gekommen, dass systematisch entweder die Folgen von Gesetzen und Finanzerlassen nicht sorgfältig genug untersucht werden, oder die Zuverlässigkeit der Ergebnisse zu wünschen übrig lässt.

Drei Tage nach der Präsentation stimmte die Schweiz über die Unternehmenssteuerreform III ab – im Abstimmungskampf waren die erwarteten finanziellen Auswirkungen der Reform umstritten. Die Vorlage wurde schliesslich abgelehnt.

Huissoud sagte zwar bereits anlässlich der Präsentation, es gebe keinen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Veröffentlichung und der Abstimmung.

Die EFK folge bloss dem normalen Rhythmus des Verfahrens. Das hielt Medien und Politiker aber nicht davon ab, die beiden Ereignisse in einen Zusammenhang zu stellen.

Intervention bei Journalisten ohne Erfolg

«Ausnahmsweise haben wir eine Medienmitteilung veröffentlicht, um ausdrücklich zu erwähnen, dass wir die Dokumente des Bundesrates zur USR III nicht geprüft haben», betont die EFK im nun veröffentlichten Brief.

Weder das, «noch diverse mündliche und schriftliche Interventionen bei den Journalisten» hätten das verhindern können. «Dies bedauern wir», heisst es abschliessend im Schreiben, das auch an die Finanzdelegation geschickt wurde.

Die EFK ist das oberste Finanzaufsichtsorgan des Bundes. Sie überprüft unabhängig das Finanzgebaren der Bundesverwaltung und zahlreicher halbstaatlicher und internationaler Organisationen. Ihr stehen ein Budget von 27.1 Millionen Franken und 110 Mitarbeitende zur Verfügung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel