Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Deutschkurs? Weniger Einbürgerungen in der Schweiz



Die Zahl der Einbürgerungen ist in der Schweiz in den letzten acht Jahren gesunken. Dies zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamts für Statistik: Bekamen 2006 über 38'000 Ausländer den Schweizer Pass, waren es 2014 nur noch 23 700 – ein Rückgang von über 38 Prozent.

Grund dafür seien die Behörden in den verschiedenen Kantonen, welche die Hürden erhöhten, schreibt der «Sonntagsblick». In Zürich etwa ist seit letztem Jahr ein Deutschtest obligatorisch. Seither ist die Zahl der Einbürgerungsgesuche deutlich zurückgegangen: Bewarben sich 2014 noch 5580 Personen um den Schweizer Pass, waren es 2015 nur noch 4657.

Walter Leimgruber, Praesident Eidgenoessische Kommission fuer Migrationsfragen (EKM),  praesentiert den EKM-Bericht am Dienstag, 19 Mai 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Walter Leimgruber, Präsident, Eidgenössische Migrationskommission.
Bild: KEYSTONE

«Das wird zunehmend zum Problem»

Für Sarah Notter vom Gemeindeamt des Kantons Zürich ist klar: «Der markante Rückgang der Gesuche ist mit dem obligatorischen Deutschtest zu erklären», sagte sie gegenüber der Zeitung. Und die Kantone wollen die Hürden noch höher legen: Deutschlehrer Daniel Hess (38) von der SWS in Winterthur ZH weiss laut dem Bericht: «Der Kanton ist daran, die Tests zu modifizieren.» Denn derzeit seien diese nicht allzu anspruchsvoll.

Der Basler Migrationsexperte und Präsident der Eidgenössischen Migrationskommission, Walter Leimgruber (56), kritisiert das. Für die Schweiz werde es zunehmend zum Problem, wenn ein Viertel der Bevölkerung vom politischen Leben ausgeschlossen sei. (feb)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 09.02.2016 07:01
    Highlight Highlight
    EInbürgerung: Politisch Interessierte schaffen das!

    Warum soll jemand den Schweizerpass bekommen, der politisch nicht interessiert ist? Auch bei den Schweizerinnen und Schweizern beteiligt sich über die Hälfte nicht am politischen Geschehen. Das reicht. Wir wollen nicht noch mehr passive Bürgerinnen und Bürger. Wer sich politisch beteiligen möchte, schafft den Einbürgerungstest mit etwas Vorbereitung locker, jedenfalls schneller als die theoretische Fahrprüfung.

  • R&B 08.02.2016 13:20
    Highlight Highlight Ich bin auch dafür, dass wer Schweizer werden will, eine Landessprache genügend spricht. Ich finde, dass die 10 Jahre auf 5 Jahre verkürzt werden soll, die Bedingung des gleichen Wohnortes über Jahre aufgehoben werden muss und dass Bürger nicht mehr über eine Einbürgerung entscheiden dürfen. Das ist ein erniedrigendes Prozedere, wo es nur um Sympathie oder Antipathie geht.
  • stadtzuercher 07.02.2016 15:21
    Highlight Highlight hab mal schnell die statistischen Daten angeguckt. Die Einbürgerungen vor 8-10 Jahren waren zahlenmässig die höchsten ever. Langfristig sind die Zahlen aber voll im Mittelwert, sogar darüber.
    Benutzer Bild
    • Kookaburra 07.02.2016 17:26
      Highlight Highlight Wow! Das würde bei einem Souverän von 5 Mio. ja bedeuten, dass wir mindestens alle zwei Jahre ein Prozent (50'000) verschenken?

      Und dass, obwohl also etwa 20% des Souveräns einen Migrationshintergrund haben, der Zuwachs bei der SVP dazu umgekehrt proportional ist?

      Was soll man denn dazu denken?
    • R&B 08.02.2016 13:13
      Highlight Highlight In absoluten Zahlen... Bitte mit der Gesamtbevölkerung vergleichen und dann sieht man, dass der Anteil (=%) gesunken ist.
  • Stellklaus 07.02.2016 13:47
    Highlight Highlight Ein Deutschkurs auf niedrigem Niveau verhindert 40% der Einbürgerungen. Man muss sich mal vorstellen wer hier in den letzten Jahren alles mit dem roten Pass beglückt wurde.
    • Amanaparts 07.02.2016 15:30
      Highlight Highlight ja, das hat sich ja sooo schlecht auf die Schweiz ausgewirkt, uns geht es besser denn je.
  • Evan 07.02.2016 12:59
    Highlight Highlight Ich wäre dafür ein Deutschlevel von B1 zu verlangen. (oder entdprechende Landessprache)
    • WhiteDwarf 07.02.2016 14:49
      Highlight Highlight Bei uns gilt:

      2.2. Sprachliche Integration
      Bürgerrechtsbewerber müssen sich in deutscher Sprache angemessen verständigen können. Die Anforderungen
      an die Sprach-Kompetenzen sind wie folgt:
      • mündlicher Ausdruck (Sprechen, Hörverstehen) Niveaustufe B1.1
      • schriftlicher Ausdruck Niveaustufe A2.1
      • Lesen Niveaustufe A2.2
  • zombie woof 07.02.2016 12:23
    Highlight Highlight Was soll an dem roten Büchlein noch so interessant und gut sein, dass man es unbedingt haben muss? Die Zeiten sind vorbei, wo man noch damit gewedelt hat und überall willkommen war. Dank der SVP verkommt der Schweizer Pass immer mehr zur roten Karte, mit der man sich beim vorweisen gleich selbst ausschliesst.
  • Angelo C. 07.02.2016 12:09
    Highlight Highlight Das Erlernen einer einigermassen beherrschten Landessprache ist eine absolute Pflichtleistung bei der Erteilung des Schweizer Bürgerrechts, ohne wenn und aber! Sonst wird eine berufliche, vor Allem aber auch soziale Integration (verbunden mit der Möglichkeit wünschenswerter Kontakte zu Einheimischen) sehr schwierig, es sei denn, die Betreffenden arbeiten im Abfuhrwesen oder als Küchenhilfe und ziehen das Leben in ihrem Ghetto vor.

    Wer diese kleine Eigenleistung nicht einzubringen gewillt ist, soll auch im Regelfall nicht berücksichtigt werden....
    • FrancoL 07.02.2016 13:26
      Highlight Highlight Nicht berücksichtigt werden für das Abfuhrwesen, als Küchenhilfe, als Reinigungskraft in unseren Spitälern, als Abbrüchler oder als Hilfskräfte auf unseren Baustellen?
      Wo genau wollen Sie diese Menschen nicht berücksichtigen???
    • Bowell 07.02.2016 13:51
      Highlight Highlight @Francol: Das hört sich ja bei Dir so an als ob der Schweizer Pass ein Menschenrecht ist.
    • FrancoL 07.02.2016 13:59
      Highlight Highlight @Bowell; ich erinnere nur daran dass diese Arbeitskräfte auch Menschen sind und vermutlich für ihre Arbeit nicht in erster Linie Deutsch brauchen sondern den Willen ihre Arbeit vernünftig machen zu wollen und das ist per se auch schon mal eine Gute Leistung, die wir In- und Ausländer gut brauchen können. Zudem stelle ich fest dass manch ein Arbeitgeber ganz froh ist dass seine wenig qualifizierten Arbeitskräfte NICHT gut Deutsch können! Wie sagte mir doch ein Inhaber einer grossen Reinigungsfirma: Wenn sie gut Deutsch können dann verlangen sie auch mehr Lohn und Aufstiegsmöglichkeiten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • pedrinho 07.02.2016 11:59
    Highlight Highlight
    torschlusspanik bei den sozialisten linken ?

    oder wie erhoehe ich meinen waehleranteil wenn ich von den "alten" waehlern durchschaut werde ?
  • Edwin Merki 07.02.2016 11:36
    Highlight Highlight Ist es nicht so, dass die Schweizer Bürger mit ihrem Fremdenhass das ganze Land abwerten und das rote Büchlein nicht mehr interessant und erstrebenswert ist?
    Wer kann sich schon mit einem Land identifizieren in dem selbst die Anerkennung Menschenrechte und der in der Bundesverfassung festgeschriebenen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nicht durchgesetzt werden?
  • NikolaiZH 07.02.2016 10:46
    Highlight Highlight Die Tests gehören zwingend überarbeitet werden: Deutschtest ist ein Witz, da reichen minimale Sprachkenntnisse, so dass sogar ein Sek.Schüler ausm Ausland diesen ohne Mühe bestehen wird. Und Staatskunde ist eine Katastrophe mit Antworten, welche falsch sind a la: "Was ist die CH-Hauptstadt: Zürich, Bern, Basel, Genf?", oder mit Fragen, welche einfach peinlich sind: "Sind Frauen in CH gleichberechtigt: ja, nein, teils-teils".
  • Buddhatwig 07.02.2016 10:44
    Highlight Highlight Wäre's schön wenn die Wartezeit ein bissli verkürzt werden könnte, für diejenigen die schon gut integriert sind. Mein Deutsch ist nämlich auf C2, hab aber die falsche Nationalität aus der Sicht von Behörde... Ein Franzose mit A2 Deutsch wäre schon imstande für Einbürgerung nach 5 Jahre. Bin schon 5 Jahre hier und muss noch 5 mehr warten, bis ich den Pass mal antragen dürfe. Tja, alle Menschen sind gleich geboren, manche aber sind gleicher als die anderen...
    • christianlaurin 07.02.2016 11:00
      Highlight Highlight Neeee jeder wartet 12 jahre. Oder sie sind mit ein Schweizer/Schweizerin verheiratet.
    • Sir Lanzelot 07.02.2016 12:36
      Highlight Highlight Und warum genau muss ein Franzose Deutsch lernen um eingebürgert zu werden?
      Er sollte ja eigentlich einigermassen Französisch können, oder nicht? (Landessprache(!))
      Aber Hauptsache etwas rum wettern...
  • NikolaiZH 07.02.2016 10:28
    Highlight Highlight Zunehmend wird es wohl zum Problem, dass den involvierten aufblasenen Stellen infolge des Gesuchsrückgangs die Stellenprozente deutlich gestrichen werden müssen. Die faulen Verwaltungsapparatschiks, welche Gesuche jahrelang vor sich stappeln lassen statt effizient zu arbeiten, haben nun natürlich Angst.
    • R&B 08.02.2016 13:18
      Highlight Highlight Sie wissen aber Dinge. Die Schweizer Behörden sind die effizientesten der Welt!!!
  • Der Beukelark 07.02.2016 10:07
    Highlight Highlight Ich bin ja auch dafür, dass man die Hürden nicht allzu hoch legt, aber was bitte ist verkehrt an einem Deutschkurs? Verstehe den kritischen Grundton des Journalisten nicht. Die Beherrschung einer Landessprache ist doch zwingende Voraussetzung um sich am politischen Diskurs zu beteiligen. Wee in der Schweiz Deutsch sprechen kann ist zudem allgemein klar im Vorteil.
  • Frausowieso 07.02.2016 09:54
    Highlight Highlight Wer keine Landessprache beherrscht, der kann sich nicht selbstständig und zuverlässig über politische Themen informieren. Wie soll er dann verantwortungsvoll abstimmen? Das grössere Problem ist in meinen Augen, dass ohne das Beherrschen einer Landessprache, auch keine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben möglich ist.
    • Yolo 07.02.2016 10:07
      Highlight Highlight Das können einige Eidgenossen auch nicht, tun es aber!
    • FrancoL 07.02.2016 16:49
      Highlight Highlight @Zaafee; Nur ein kleines Beispiel aus meiner Umgebung; Er Engländer hat eine Schweizerin geheiratet und ist nachweislich Schweizer geworden. Deutsch spricht er praktisch nicht und zu Hause sprechen Sie mit den Kindern Englisch. Bei der Stockwerkeigentümerversammlung verlangt er häufig eine Erläuterung in Englisch und die wird ihm auch bereitwillig gegeben. Auch ein Teil der Schweiz!
  • stadtzuercher 07.02.2016 09:47
    Highlight Highlight vielleicht hülfe es, die nationalität der ausländer zu differenzieren. es ist kein geheimnis, dass eu-ausländer selten grosses interesse am schweizer pass haben. seit pfz/schengen gilt, haben es nicht-eu-ausländer deutlich schwieriger, überhaupt in die schweiz kommen zu dürfen. von dem her: erst mal etwas statistik, und dann schlüsse ziehen.
  • elmono 07.02.2016 08:25
    Highlight Highlight Vom politischen Leben ausgeschlossen? Wie will man sich bitte schön am politischen Leben beteiligen, wenn man sich gar nicht adäquat auf Deutsch informieren kann?😂
    • panaap 07.02.2016 10:07
      Highlight Highlight En français peut-être?
    • Yolo 07.02.2016 10:09
      Highlight Highlight Viele Eidgenossen können auch kein adäquates Deutsch und nehmen dennoch am politischen Leben teil
    • Miss_Ann_Thropist 07.02.2016 10:29
      Highlight Highlight magari in italiano? Il tedesco non e la unica lingua parlata nella Svizzera, sai.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 07.02.2016 08:11
    Highlight Highlight Ist so ein Deutschtest irgendwo erhältlich? Oder gibt es einen Hinweis darauf, welches Niveau erreicht werden muss? So z.B. als Vergleich ein FCE, CAE oder CPE im Englischen? Ich fände das spannend, um das besser einordnen zu können. Und auch als fundiertes Argument bei Diskussionen über Einbürgerung. Kann da jemand helfen?
    • Charlie Brown 07.02.2016 10:33
      Highlight Highlight @Zaafee: Vielen Dank! Das klingt ja auf den ersten Blick noch so machbar nach zehn (stimmt das überhaupt) Jahren Wohnsitz. Ich werde dann mal irgendwo noch einen online-Test suchen, um das konkrete Niveau anzuschauen.

      @watson: Oder wäre das was für ein online-Quiz?
    • Kookaburra 07.02.2016 13:08
      Highlight Highlight Diese Tests sind für Muttersprachige schwer zu verhauen.

      Wer sich daran versuchen will (Test aus Deutschland):

      http://www.deutschakademie.de/online-deutschkurs/choosereference.php

40 Tage und 130 Briefe später: So häufig wird ein Neo-Nationalrat von Lobbys kontaktiert

Immer mehr Parlamentarier fordern eine transparentere Lobbyarbeit. Darunter auch der Solothurner Neo-Nationalrat Felix Wettstein. Seit seiner Wahl quillt der Briefkasten des Grünen-Politikers über. Die Liste mit Kontaktversuchen verschiedener Lobbys ist lang, sehr lang. Eine Übersicht.

Als eines der ersten Geschäfte diskutierte der neu zusammengesetzte Nationalrat über strengere Regeln für Bundeshauslobbyisten. Eine parlamentarische Initiative fordert, dass professionelle Lobbyistinnen und Lobbyisten, die im Parlamentsgebäude arbeiten, ihre Auftraggeber bekannt geben.

Nachdem das alte Parlament das Geschäft abschreiben wollte, haben sich nun die Mehrheiten geändert: Mit 107 zu 66 Stimmen nahm der Nationalrat den Vorstoss an. Nun wird sich die Staatspolitische Kommission mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel