Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die St. Galler Nationalr

Die 53-jährige Anwältin Vincenz-Stauffacher wurde dabei einstimmig zur neuen Präsidentin der FDP Frauen Schweiz gewählt. Bild: KEYSTONE

FDP Frauen wählen Vincenz-Stauffacher zur neuen Präsidentin



Die St.Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher präsidiert neu die FDP-Frauen. Sie wurde am Samstag an der ersten digitalen Generalversammlung einstimmig zur Nachfolgerin von Doris Fiala bestimmt.

An der GV, welche sich auf die ordentlichen Geschäfte beschränkte, standen zwei Wahlen an, wie die FDP-Frauen am Samstag mitteilten. Die 53-jährige Anwältin Vincenz-Stauffacher wurde dabei einstimmig zur neuen Präsidentin der FDP Frauen Schweiz gewählt. Erst im letzten Herbst war sie in den Nationalrat gewählt worden.

Doris Fiala tritt zurück

Neben der Präsidiumswahl stand die Neuwahl des Geschäftsleitungsmitglieds Valérie Bourdin Karlen an. Die Politologin sei mit einem glanzvollen Resultat ins Team aufgenommen worden. Als gebürtige Walliserin verstärke sie die Vertretung der französischsprachigen Schweiz in der Geschäftsleitung.

Fiala trat nach drei Jahren als Präsidentin zurück. In ihrer Amtsperiode habe sich die 63-Jährige stark für die Frauenförderung engagiert. So sei der FDP-Frauenanteil im Nationalrat bei den letzten Wahlen von 21,2 Prozent auf 37,9 Prozent gestiegen.

Die FDP Frauen bezeichneten ihre erste ordentliche digitale Generalversammlung als «grossen Erfolg». Es hätten insgesamt 82 Mitglieder sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten aus der ganzen Schweiz teilgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

Die Flamingos haben genug vom Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel