Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier hob Pirmin Schwander die 7000 Franken ab: Die Rundschau begleitete den SVP-Nationalrat zum Bankomaten in Lachen SZ.   Bild: KEYSTONE

Schwander in der Rundschau – weshalb der SVP-Nationalrat die Entführerin unterstützte

Pirmin Schwander liess einer Mutter, die ihr Kind vor der KESB versteckt hatte und im Ausland untergetaucht war, offenbar 7000 Franken zukommen. In der «Rundschau» von Mittwochabend nahm der SVP-Nationalrat Stellung.



Die Geschichte ist komplex, der Inhalt brisant. Wie die Rundschau und der Tages-Anzeiger übereinstimmend berichten, steht der SVP-Nationalrat Pirmin Schwander im Visier der Justiz

Der Kritiker der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) soll einer Frau aus Biel geholfen haben, die ihre eigene Tochter entführte. Er und weitere Kritiker liessen der Frau Geld zukommen, verschafften ihr ein Versteck in Spanien und besuchten sie dort mehr als einmal. 

Kontakt seit Januar 2016

Schwander bestätigte, mit der Frau in Kontakt gekommen und ihr Geld gegeben zu haben. «Die Frau hat Hilfe gebraucht», sagte er in der «Rundschau». Kinder dürften den Eltern «nur im äussersten Notfall» weggenommen werden.

Der erste Kontakt zur Mutter sei Ende Januar 2016 zustande gekommen - er hätte sich gern früher gekümmert. In ihrem Fall sei «alles schief gelaufen», alle Behörden hätten versagt.

Bild

Entführte ihre eigene Tochter: SRF veröffentlicht unkenntlich gemachtes Bild der Bieler Mutter. screenshot: srf

Acht Monate lang hielt die Mutter ihre eineinhalbjährige Tochter in Spanien, Frankreich und Italien versteckt, bevor die französische Polizei sie verhaftete. Beide waren wohlauf, wie es heisst. 

Schwander bestätigt Zahlung

Details gibt es wenige, es laufen Ermittlungen gegen mehrere Personen, unter ihnen ist Schwander. Ihm wird vorgeworfen, er habe die Mutter über ihren Anwalt mit 7000 Franken unterstützt. 

«Die Situation hat mir ziemlich leid getan, die Mutter und ihr Kind.»

Schwander hat nun gegenüber der Rundschau zugegeben, dass er dem Anwalt der Frau Geld gegeben hat. Dieser sei unangemeldet vor seiner Türe aufgetaucht, so der SVP-Mann. Es sei eine spontane Handlung gewesen: «Die Situation hat mir ziemlich leid getan, die Mutter und ihr Kind. Und auf der anderen Seite, der Anwalt, der in diesem Fall noch nie Geld gesehen hatte. Deshalb habe ich ihm entsprechend Geld gegeben.» 

Der Anwalt der Mutter und seine Sekretärin waren zwei Monate lang in Untersuchungshaft. Gegen Schwander wird wegen Gehilfenschaft in dem Entführungsfall ermittelt, die mit bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug bestraft werden kann, wie es im TA-Artikel heisst

Schwanders Kampf gegen die KESB

Schwander hat sich voll und ganz dem Kampf gegen die KESB verschrieben, wie die «Rundschau» von Mittwochabend deutlich macht. Er investiert vier Stunden täglich, um gegen die Behörde zu kämpfen. Auch am Wochenende. 

Nun plant der SVP-Nationalrat zusammen mit dem Verleger der Rapperswiler «Obersee Nachrichten» einen Rechtsschutz anzulegen: Für Leute, die sich mit der KESB anlegen. Auch eine Anti-KESB-Initiative im Kanton Schwyz hat Schwander schon auf die Beine gestellt. «Ich kann nicht mehr alles alleine machen», so Schwander in der «Rundschau».

Denn wie in der SRF-Reportage zu sehen ist, kümmert sich Schwander nicht nur um die Frau aus Biel. In Begleitung von Kameras besucht er in der Sendung eine demente Frau, die sich ebenfalls gegen einen KESB-Entscheid wehrt. Um wie viele Einzelfälle sich Schwander kümmert, bleibt unklar. Es dürften einige sein.

Schwander in der «Rundschau» von gestern Mittwoch. video: srf

Mutter war von Angst getrieben 

Die Bieler Mutter sitzt weiter in Haft. Sie hat neben der Tochter, die jetzt drei Jahre alt ist, einen Sohn im Primarschulalter. Die Kinder stammen von verschiedenen Partnern, von beiden trennte sie sich, bevor die Kinder zur Welt kamen.

Der Vater des Sohnes, ein Asylbewerber aus Indien, ist den Strafbehörden bekannt. Weil er mit einem Beil auf einen Mann los ging und diesen schwer verletzte, wurde er wegen vorsätzlicher Tötung zu fünfeinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Die Mutter sagte immer wieder, der Vater könnte den Sohn entführen und weigerte sich, ihn in Kindergarten und Schule zu schicken. Der Knabe wurde ihr entzogen.

Wohl keine Immunität für Schwander 

2014 entschied die KESB, auch die neugeborene Tochter in einem Heim zu platzieren. Dort besuchte sie sie regelmässig, bis sie sie schliesslich nicht mehr zurückbrachte.

Gemäss dem «Tages-Anzeiger» kann Schwander im Fall des entführten Mädchens nicht auf seine parlamentarische Immunität vertrauen. Schwander wird vom bekannten Anwalt Valentin Landmann vertreten. Schwander sagt, er werde in seiner Arbeit gegen die KESB gestört. Seit gegen ihn ermittelt wird, könne er nicht mehr schlafen. (cma/feb/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel