Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild

Die Schlagzeilen der Sonntagspresse.

Blocher-Spenden, Schülerfotos im Netz und Tempo-30-Boom: Das schreibt die Sonntagspresse

18.03.18, 06:46 18.03.18, 09:43


Millionenspende von Martullo-Blocher

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher hat laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» ihren Weg nach Bern von langer Hand geplant. So baute sie etwa ihre Nähe zum Bündner Stimmvolk gezielt auf. Wie die Zeitung berichtet, habe die Ems-Chemie der Klosterkirche in Disentis grosszügige Spenden zukommen lassen und 1,6 Millionen Franken für die Orgel in der Kathedrale Chur gezahlt. Rechtzeitig auf die Nationalratswahlen 2015 habe Martullo-Blocher zudem ein Ferienhaus in Lenzerheide gekauft. Die Ems-Chemie weist allerdings einen Zusammenhang zwischen Sponsoringaktivitäten der Firma und der politischen Karriere Martullo-Blochers zurück. Das Unternehmen sponsere seit vielen Jahrzehnten unzählige Veranstaltungen und Vereine. Diese Engagements seien reine Spenden und Unterstützungsprojekte, hiess es von der Firma.

Aargauer Schulen stellen  Schülerfotos ins Netz

Laut einer Meldung des «SonntagsBlick» hapert es im Kanton Aargau an Datenschutzrichtlinien für das Bildungswesen, weshalb Schulen die Fotos von Schülern ins Internet stellten. Ein solches Vorgehen könne aber angesichts des Täters von Rupperswil gewisse Straftaten begünstigen. Anders als im Kanton Aargau würden etwa Luzern, Basel-Landschaft, St.Gallen oder Bern strikte Datenschutzrichtlinien kennen. Die Aargauer Bildungsdirektion sehe keinen Handlungsbedarf. Sie empfehle aber, keine Bilder von Schülern sowie weitere Personendaten auf Schulwebseiten zu publizieren.

Tempo 30 auf dem Vormarsch

Die Zahl der Tempo-30-Zonen ist laut einer Meldung vom «SonntagsBlick» in den vergangenen zehn Jahren explodiert. Zwar gebe es keine einheitliche Statistik dazu, doch Daten der Zeitung belegten die Entwicklung der umstrittenen Langsamfahrzonen. Im Kanton St.Gallen, ohne die Hauptstadt, gebe es heutzutage 92 Tempo-30-Zonen. 72 davon wurden in den vergangenen zehn Jahren bewilligt. In Freiburg seien es 172 Zonen. Im Jahr 2007 waren es 56. Im Kanton Luzern wurden im Betrachtungszeitraum 234 Tempo-30-Zonen bewilligt - und dies ohne die Gemeinden Luzern, Emmen und Kriens. Am meisten Gas gaben in Sachen Tempo 30 allerdings die Berner. Sie bewilligten in den vergangenen zehn Jahren 356 Langsamfahrzonen.

Schweizer erlebte heftigste Grippewelle seit 10 Jahren

In den vergangenen 52 Wochen verzeichnete das Bundesamt für Gesundheit BAG laut der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» 11'858 Grippefälle. Das sind rund 1000 mehr als im Vorjahr und fast viermal so viele wie in der Saison 2016/17. Es sei die heftigste Grippewelle seit mehr als einem Jahrzehnt, hiess es zudem vom Universitätsspital Basel gegenüber der Zeitung. Auffallend sei obendrein die lange Dauer der aktuellen Grippesaison. Das BAG zählte in den vergangenen neun Wochen 1170 Fälle, während es in derselben Periode 2017 nur 187 Fälle waren.

Millionensalär für Fifa-Infantino

Der Weltfussballverband Fifa zahlte seinem Präsidenten Gianni Infantino im vergangenen Jahr laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» eine Gesamtvergütung von 1,9 Millionen Franken. Das Blatt stützt sich dabei auf den neuesten Finanzbericht, den die Fifa in der Nacht auf Samstag veröffentlichte. Gegenüber dem Vorjahr zahlte die Fifa an Infantino rund 26 Prozent mehr. Damals hatte er 1,5 Millionen Franken erhalten – war allerdings auch nur zehn Monate im Amt gewesen. Im Vergleich mit seinem Vorgänger Sepp Blatter verdient Infantino allerdings deutlich weniger: Blatter habe 2015 noch gut 3,6 Millionen Franken erhalten.

Gucci beschäftigte Schein-Manager in der Schweiz

Italien ermittelt laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» gegen die Luxusmarke Gucci. Sie soll dank einem Konstrukt im Tessin enorme Steuersummen gespart haben. Dokumente der Mailänder Staatsanwaltschaft würden belegen, dass die Luxusmarke Gucci ein Steuermanöver im Tessin durchführte. Guccis Mutterhaus, der französische Mode- und Luxuskonzern Kering, unterhält in der Tessiner Gemeinde Cadempino eine Firma. Ein Grossteil des Gewinns, den Gucci weltweit erzielt, fällt bei dieser Gesellschaft in der Schweiz an. Dank dieses Konstrukts spare Gucci Hunderte Millionen Euro. Solche Konstrukte seien nach internationalen Regeln zwar erlaubt – die Ableger im Tessin müssten aber auch tatsächlich von der Schweiz aus geführt werden. Mailänder Staatsanwälte glauben allerdings, dass zwanzig Topmanager nur zum Schein im Tessin angestellt worden seien und eigentlich von Mailand aus arbeiteten.

Abgase führen zu über 1000 Todesfällen

Stickoxide in der Luft waren laut der «SonntagsZeitung» in der Schweiz für 1140 vorzeitige Todesfälle verantwortlich. Das Blatt beruft sich dabei auf eine Studie der Europäischen Umweltagentur für das Jahr 2013. Ein erheblicher Teil der Schadstoffe werde von Dieselautos ausgestossen. «Abgase sind immer noch eine wesentliche Ursache für vorzeitige Todesfälle», sagte zudem Lukas Emmenegger von der Eidgenössischen Forschungseinrichtung Empa der Zeitung. Die Luftqualität müsse laut dem Bundesamt für Umwelt besser werden. In Innenstädten und an Verkehrsachsen werde der Grenzwert weiterhin überschritten.

Vincenz verliert weitere Ämter

Gleichzeitig meldet der «SonntagsBlick», dass der ehemalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz neben Verwaltungsratsmandaten immer mehr Ämter verliere. So habe er bereits im Dezember 2017 seinen Sitz im Stiftungsrat bei Avenir Suisse verloren. Nun sollen auch Ämter an der Universität St.Gallen sowie bei der Organisation Pflege- und Adoptivkinder Schweiz fallen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 18.03.2018 10:16
    Highlight Bin als Linke Anti-SVP. Aber: Bin schon öfter mit der RhB an der EMS (mit eigener Haltestelle "Werk") vorbeigefahren. Eine strukturschwache Gegend. Lebt vorwiegend von Tourismus, Wald- und Landwirtschaft. Ganz wenig Industrie. Die Leute dort können froh sein, dass die EMS Industriearbeitsplätze anbietet, dortige Vereine usw. finanziell unterstützt. Wir sollten uns fragen, was passiert, wenn Frau Martullo als CEO zurücktritt. Hoffentlich wird diese Firma dann nicht auch noch an die Chinesen verkauft. Dann wären die Arbeitsplätze dort über kurz oder lang gefährdet. Erfahrungsgemäss.
    17 5 Melden
    • Sophia 18.03.2018 13:04
      Highlight Keine Angst, solange die Ems der Blocherfamilie politisch nützt, wird die Firma nicht verkauft. Falls die Blochers aber verkaufen würden, dann dem(er) Meistbietenden, ganz gleich, woher der/die kommt und welche Hautfarbe der/die hat.
      24 8 Melden
    • dding (@ sahra) 18.03.2018 14:30
      Highlight Sophia

      Woher nehmen sie eigentlich die Energie für so einen gemeinen und verhunzenden Kommentar.

      Heute ist immerhin Sonntag. Ruhen bei ihnen Zuhause die Waffen nie?
      10 19 Melden
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 18.03.2018 14:36
      Highlight @sophia

      In ihrer Welt möchte ich nicht leben.
      8 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • AlteSchachtel 18.03.2018 09:33
    Highlight Für mich konnte die Wahl von Martullo immer nur eine Frage des Geldes gewesen sein. Und ich bin heute noch geschockt, dass die stolzen Bündner die Zürcherin tatsächlich gewählt hatten. Die Nachricht der NZZ wundert mich überhaupt nicht.

    Im Kantonsparlament Graubünden ist die SVP nicht herausragend vertreten. Der Angriff auf Widmer-Schlumpf (beliebte Politikerin und Tochter eines einstigen, ebenso beliebten, Bündner Bundesrates) hat die Beliebtheit der Blocher-Martullos ganz sicher nicht vergrössert, abgesehen davon, dass Martullo bei Emsern nicht beliebt ist.


    25 8 Melden
  • andrew1 18.03.2018 09:12
    Highlight Und von den 356 langsamfahrzonen sind noch einige zu viel. Auf hauptstrassenähnlichen strassen oder im industriequartier wurden hier 30er zonen eingeführt. Völlig sinnlos. Oder in der nähe von altersheimen. Ist ja nicht so das die alten besonders viel hören oder auf der strasse rumrennen.
    11 15 Melden
    • trio 18.03.2018 13:57
      Highlight Die Sicherheit zählt wohl nicht??
      9 8 Melden
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 18.03.2018 14:35
      Highlight Vielleicht um mit dieser "Maßnahme". Raser zu genieren.
      Die bringen dem Staat das "Münz"
      9 11 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen