Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schlagzeilen der Sonntagspresse.

Blocher-Spenden, Schülerfotos im Netz und Tempo-30-Boom: Das schreibt die Sonntagspresse

18.03.18, 06:46 18.03.18, 09:43


Millionenspende von Martullo-Blocher

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher hat laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» ihren Weg nach Bern von langer Hand geplant. So baute sie etwa ihre Nähe zum Bündner Stimmvolk gezielt auf. Wie die Zeitung berichtet, habe die Ems-Chemie der Klosterkirche in Disentis grosszügige Spenden zukommen lassen und 1,6 Millionen Franken für die Orgel in der Kathedrale Chur gezahlt. Rechtzeitig auf die Nationalratswahlen 2015 habe Martullo-Blocher zudem ein Ferienhaus in Lenzerheide gekauft. Die Ems-Chemie weist allerdings einen Zusammenhang zwischen Sponsoringaktivitäten der Firma und der politischen Karriere Martullo-Blochers zurück. Das Unternehmen sponsere seit vielen Jahrzehnten unzählige Veranstaltungen und Vereine. Diese Engagements seien reine Spenden und Unterstützungsprojekte, hiess es von der Firma.

Aargauer Schulen stellen  Schülerfotos ins Netz

Laut einer Meldung des «SonntagsBlick» hapert es im Kanton Aargau an Datenschutzrichtlinien für das Bildungswesen, weshalb Schulen die Fotos von Schülern ins Internet stellten. Ein solches Vorgehen könne aber angesichts des Täters von Rupperswil gewisse Straftaten begünstigen. Anders als im Kanton Aargau würden etwa Luzern, Basel-Landschaft, St.Gallen oder Bern strikte Datenschutzrichtlinien kennen. Die Aargauer Bildungsdirektion sehe keinen Handlungsbedarf. Sie empfehle aber, keine Bilder von Schülern sowie weitere Personendaten auf Schulwebseiten zu publizieren.

Tempo 30 auf dem Vormarsch

Die Zahl der Tempo-30-Zonen ist laut einer Meldung vom «SonntagsBlick» in den vergangenen zehn Jahren explodiert. Zwar gebe es keine einheitliche Statistik dazu, doch Daten der Zeitung belegten die Entwicklung der umstrittenen Langsamfahrzonen. Im Kanton St.Gallen, ohne die Hauptstadt, gebe es heutzutage 92 Tempo-30-Zonen. 72 davon wurden in den vergangenen zehn Jahren bewilligt. In Freiburg seien es 172 Zonen. Im Jahr 2007 waren es 56. Im Kanton Luzern wurden im Betrachtungszeitraum 234 Tempo-30-Zonen bewilligt - und dies ohne die Gemeinden Luzern, Emmen und Kriens. Am meisten Gas gaben in Sachen Tempo 30 allerdings die Berner. Sie bewilligten in den vergangenen zehn Jahren 356 Langsamfahrzonen.

Schweizer erlebte heftigste Grippewelle seit 10 Jahren

In den vergangenen 52 Wochen verzeichnete das Bundesamt für Gesundheit BAG laut der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» 11'858 Grippefälle. Das sind rund 1000 mehr als im Vorjahr und fast viermal so viele wie in der Saison 2016/17. Es sei die heftigste Grippewelle seit mehr als einem Jahrzehnt, hiess es zudem vom Universitätsspital Basel gegenüber der Zeitung. Auffallend sei obendrein die lange Dauer der aktuellen Grippesaison. Das BAG zählte in den vergangenen neun Wochen 1170 Fälle, während es in derselben Periode 2017 nur 187 Fälle waren.

Millionensalär für Fifa-Infantino

Der Weltfussballverband Fifa zahlte seinem Präsidenten Gianni Infantino im vergangenen Jahr laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» eine Gesamtvergütung von 1,9 Millionen Franken. Das Blatt stützt sich dabei auf den neuesten Finanzbericht, den die Fifa in der Nacht auf Samstag veröffentlichte. Gegenüber dem Vorjahr zahlte die Fifa an Infantino rund 26 Prozent mehr. Damals hatte er 1,5 Millionen Franken erhalten – war allerdings auch nur zehn Monate im Amt gewesen. Im Vergleich mit seinem Vorgänger Sepp Blatter verdient Infantino allerdings deutlich weniger: Blatter habe 2015 noch gut 3,6 Millionen Franken erhalten.

Gucci beschäftigte Schein-Manager in der Schweiz

Italien ermittelt laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» gegen die Luxusmarke Gucci. Sie soll dank einem Konstrukt im Tessin enorme Steuersummen gespart haben. Dokumente der Mailänder Staatsanwaltschaft würden belegen, dass die Luxusmarke Gucci ein Steuermanöver im Tessin durchführte. Guccis Mutterhaus, der französische Mode- und Luxuskonzern Kering, unterhält in der Tessiner Gemeinde Cadempino eine Firma. Ein Grossteil des Gewinns, den Gucci weltweit erzielt, fällt bei dieser Gesellschaft in der Schweiz an. Dank dieses Konstrukts spare Gucci Hunderte Millionen Euro. Solche Konstrukte seien nach internationalen Regeln zwar erlaubt – die Ableger im Tessin müssten aber auch tatsächlich von der Schweiz aus geführt werden. Mailänder Staatsanwälte glauben allerdings, dass zwanzig Topmanager nur zum Schein im Tessin angestellt worden seien und eigentlich von Mailand aus arbeiteten.

Abgase führen zu über 1000 Todesfällen

Stickoxide in der Luft waren laut der «SonntagsZeitung» in der Schweiz für 1140 vorzeitige Todesfälle verantwortlich. Das Blatt beruft sich dabei auf eine Studie der Europäischen Umweltagentur für das Jahr 2013. Ein erheblicher Teil der Schadstoffe werde von Dieselautos ausgestossen. «Abgase sind immer noch eine wesentliche Ursache für vorzeitige Todesfälle», sagte zudem Lukas Emmenegger von der Eidgenössischen Forschungseinrichtung Empa der Zeitung. Die Luftqualität müsse laut dem Bundesamt für Umwelt besser werden. In Innenstädten und an Verkehrsachsen werde der Grenzwert weiterhin überschritten.

Vincenz verliert weitere Ämter

Gleichzeitig meldet der «SonntagsBlick», dass der ehemalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz neben Verwaltungsratsmandaten immer mehr Ämter verliere. So habe er bereits im Dezember 2017 seinen Sitz im Stiftungsrat bei Avenir Suisse verloren. Nun sollen auch Ämter an der Universität St.Gallen sowie bei der Organisation Pflege- und Adoptivkinder Schweiz fallen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Graustufe Rot 18.03.2018 10:16
    Highlight Bin als Linke Anti-SVP. Aber: Bin schon öfter mit der RhB an der EMS (mit eigener Haltestelle "Werk") vorbeigefahren. Eine strukturschwache Gegend. Lebt vorwiegend von Tourismus, Wald- und Landwirtschaft. Ganz wenig Industrie. Die Leute dort können froh sein, dass die EMS Industriearbeitsplätze anbietet, dortige Vereine usw. finanziell unterstützt. Wir sollten uns fragen, was passiert, wenn Frau Martullo als CEO zurücktritt. Hoffentlich wird diese Firma dann nicht auch noch an die Chinesen verkauft. Dann wären die Arbeitsplätze dort über kurz oder lang gefährdet. Erfahrungsgemäss.
    17 5 Melden
    • Sophia 18.03.2018 13:04
      Highlight Keine Angst, solange die Ems der Blocherfamilie politisch nützt, wird die Firma nicht verkauft. Falls die Blochers aber verkaufen würden, dann dem(er) Meistbietenden, ganz gleich, woher der/die kommt und welche Hautfarbe der/die hat.
      24 8 Melden
    • dding 18.03.2018 14:30
      Highlight Sophia

      Woher nehmen sie eigentlich die Energie für so einen gemeinen und verhunzenden Kommentar.

      Heute ist immerhin Sonntag. Ruhen bei ihnen Zuhause die Waffen nie?
      10 19 Melden
    • kularing 18.03.2018 14:36
      Highlight @sophia

      In ihrer Welt möchte ich nicht leben.
      8 17 Melden
    • Lowend 18.03.2018 19:28
      Highlight Wenn man nichts mehr gegen die Nachricht erwidern kann und weiter an seine Götzen glauben möchte, verunglimpft man am einfachsten den Überbringer, oder hier die Überbringerin der Nachricht.

      Das Sophia mit ihrer Annahme vermutlich recht hat, könnten die Arbeiter der ehemaligen Lonza Werke vermutlich nur zu gut bestätigen.
      7 4 Melden
    • dding 18.03.2018 22:05
      Highlight Ach Lovend
      Sie sind auch ein hater.
      Machen sie doch mal etwas dagegen.
      4 4 Melden
    • Magnum 19.03.2018 11:02
      Highlight Kleiner Exkurs zur Geschichte der EMS-Chemie: Geht zurück auf die Hovag (Holzverzuckerungs-AG), die in den 30er Jahren gegründet wurde. Für die Gewinnung von Äthylalkohol aus Holz schoss der Bund wg der Rationierung von Treibstoff im II. WK erhebliche Mittel ein.

      Christoph Blocher hat sich die Emser Werke mit einem miesen Trick unter den Nagel gerissen: Er war Verkäufer und (verdeckter) Käufer in einem, hat sich einen schönen Preis gemacht und damit die Eigentümer-Familie geschädigt. Der Fluch der bösen Tat, noch warte ich auf sein wirken.
      3 4 Melden
    • dding 19.03.2018 12:19
      Highlight Magnum
      Blocher hat sich mittlerweile aus der EMS zurückgezogen. Und zu guten Teilen auch aus der Politik.
      Er blickt auf ein erfolgreiches Leben zurück.
      Und wie es scheint, können sie noch lange auf irgendeinen Fluch warten.
      Vielleicht liegt es daran, dass die Rettung der EMS, eben nicht von allen, (...) als böse Tat eingestuft wird.
      Überlegen Sie sich dies mal.
      4 3 Melden
    • Lowend 19.03.2018 12:40
      Highlight „Blocher hat sich mittlerweile aus der EMS zurückgezogen. Und zu guten Teilen auch aus der Politik.“ und beglückt uns dennoch täglich mit Interviews als einziges Sprachrohr der svP als deren Besitzer und auf Teleblöcker und mit Auftritten in der Arena und als Kämpfer gegen die EU und als.... und dass wohlgemerkt ohne jegliche demokratische Legitimation, sprich rein wegen seines teilweise auf komischen Wegen zusammengekommenem Vermögens. Ein typischer Olligarch halt eben.
      3 4 Melden
    • kularing 19.03.2018 14:01
      Highlight Lowend

      Er ist eher ein interessanter Denker und ein Mann, der seine Visionen realisieren konnte.
      Blocher hat Geschichte geschrieben.

      Bei vielen Blocher-Kritiker schwingt doch eine Riesenportion (persönlicher) Frust und Neid mit.
      An sie, (die Kritiker) wird sich in hundert Jahren, kein Schwanz mehr erinnern.
      4 3 Melden
  • AlteSchachtel 18.03.2018 09:33
    Highlight Für mich konnte die Wahl von Martullo immer nur eine Frage des Geldes gewesen sein. Und ich bin heute noch geschockt, dass die stolzen Bündner die Zürcherin tatsächlich gewählt hatten. Die Nachricht der NZZ wundert mich überhaupt nicht.

    Im Kantonsparlament Graubünden ist die SVP nicht herausragend vertreten. Der Angriff auf Widmer-Schlumpf (beliebte Politikerin und Tochter eines einstigen, ebenso beliebten, Bündner Bundesrates) hat die Beliebtheit der Blocher-Martullos ganz sicher nicht vergrössert, abgesehen davon, dass Martullo bei Emsern nicht beliebt ist.


    25 8 Melden
  • andrew1 18.03.2018 09:12
    Highlight Und von den 356 langsamfahrzonen sind noch einige zu viel. Auf hauptstrassenähnlichen strassen oder im industriequartier wurden hier 30er zonen eingeführt. Völlig sinnlos. Oder in der nähe von altersheimen. Ist ja nicht so das die alten besonders viel hören oder auf der strasse rumrennen.
    11 15 Melden
    • trio 18.03.2018 13:57
      Highlight Die Sicherheit zählt wohl nicht??
      9 8 Melden
    • kularing 18.03.2018 14:35
      Highlight Vielleicht um mit dieser "Maßnahme". Raser zu genieren.
      Die bringen dem Staat das "Münz"
      9 11 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen