DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorwürfe von Bruno Stefaninis Familie

Streit um die Milliarden-Sammlung des Winterthurer Immobilientycoons 



• Der Winterthurer Immobilienunternehmer Bruno Stefanini ist nach Angaben seiner Angehörigen an schwerer Demenz erkrankt. Um die von Stefanini aufgebaute Stiftung Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG), die Schweizer Kunst im geschätzten Wert von über einer Milliarde Franken umfasst, ist nun ein Machtkampf entbrannt.

• Die Familie hegt den Verdacht, dass der Stiftungsrat Stefaninis Gesundheitszustand ausnutzen und die Firmen des 90-Jährigen unter seine Kontrolle bringen will. Erklärt wird dies mit Statutenänderungen, die dies erleichtern könnten.

• Der neue Stiftungsratspräsident Umit Stamm weist den Verdacht zurück, die Familie werde zurückgehalten. Er bestätigt aber, dass der Rat bei der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht beantragt hat, sich selbst konstituieren und ergänzen zu können.

Weiterleisen bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel