Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Journalist blitzt ab

Bundesgericht bestätigt: «Üble Nachrede» gegen angebliche Astronautin 



Bild

Barbara Burtscher im Nasa-Anzug.

Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Journalisten Maurice Thiriet im Fall der angeblichen Astronautin Barbara Burtscher abgewiesen. Thiriet war vom Zürcher Obergericht wegen übler Nachrede verurteilt worden, weil er die Physikerin als Hochstaplerin bezeichnet hatte. 

Im mit dem Zürcher Journalistenpreis ausgezeichneten Tages-Anzeiger-Artikel mit dem Titel «Die eingebildete Astronautin» deckte Thiriet, der jetzt für watson schreibt, Widersprüche in der Medienberichterstattung über Burtscher sowie in öffentlichen Aussagen von Burtscher selbst auf. Diese klagte daraufhin wegen Ehrverletzung

Das Bundesgericht hält in seinem Urteil fest, dass Burtscher, «welche den Kontakt mit den Medien intensiv suchte und genoss», allenfalls vorgeworfen werden könne, sie habe nicht früh, nicht oft und nicht deutlich genug klargestellt, dass sie keine angehende Nasa-Astronautin sei. «Daraus ergibt sich aber nicht, dass sie eine Hochstaplerin sei», schreibt das Bundesgericht. 

Es sei «nicht als wahr erwiesen», dass Burtscher die Öffentlichkeit in zahlreichen Medienauftritten «getäuscht und belogen» habe, so das Bundesgericht. Trotzdem habe Thiriet diese Tatsachenbehauptung mit dem Begriff «Hochstaplerin» im Kontext des Zeitungsartikels «Die eingebildete Astronautin» aufgestellt. Äusserungen und Berichte, nach denen Burtscher eine Anstellung oder Ausbildung bei der Nasa von sich aus dementiert habe, habe Thiriet nicht berücksichtigt, obwohl diese ihm zugänglich gewesen wären.

Maurice Thiriet

Maurice Thiriet hatte mit seiner Beschwerde keinen Erfolg.

Das Bundesgericht hält zudem fest, dass die Angaben Burtschers zu ihrer Tätigkeit bei der Nasa «nicht täuschend, frei erfunden oder stark übertrieben» waren. Der Begriff Hochstaplerin hätte deshalb nicht verwendet werden dürfen, da dieser dazu geeignet ist, die gesellschaftliche Ehre einer Person zu verletzen, was nur dann straffrei ist, wenn das behauptete Fehlverhalten der Wahrheit entspricht. 

Am 24. Oktober 2012 hatte das Bezirksgericht Zürich Thiriet der üblen Nachrede schuldig gesprochen. Thiriet und sein damaliger Arbeitgeber Tamedia zogen das Urteil ans Zürcher Obergericht weiter, welches den Schuldspruch der Vorinstanz im November 2013 bestätigte. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz, ein Volk von Einzel-Wohnern

Der Single-Haushalt ist mit Abstand die meistverbreitete Wohnform: In 36 Prozent der 3,8 Millionen Privathaushalte lebt jemand allein. Am zweithäufigsten sind Familienhaushalte mit Kindern (29,3 Prozent), knapp gefolgt von kinderlosen Paar-Haushalten (27,2 Prozent).

1,4 Millionen Schweizer Haushalte (38 Prozent) sind im Wohneigentum untergebracht, die Hälfte davon in einem Einfamilienhaus. Das zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2019.

2,3 Millionen Haushalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel