Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick die kleine Allmend, welche derzeit durch Jenische besetzt wird, am Mittwoch, 23. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 200 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die in zwei Tagen beginnende benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jenische besetzten im April die Kleine Allmend in Bern, um auf den Mangeln an Plätzen aufmerksam zu machen. Bild: KEYSTONE

Geh doch!

So putschen die Jenischen ihren Boss weg

Zwei Familienclans streiten um die Vormacht unter Schweizer Fahrenden. Für den Bund ist klar: Der Präsident der Radgenossenschaft muss weg.

Daniel Fuchs / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Ein Mann muss weg: Die junge «Bewegung der Schweizer Reisenden», deren Proteste für mehr Stellplätze für Schweizer Fahrende Schlagzeilen gemacht haben, will Daniel Huber von der ältesten Jenischen-Organisation loswerden. Der Sesshafte und Präsident der Radgenossenschaft unternimmt aus ihrer Sicht zu wenig, dass es endlich vorwärts geht im Kampf um Stand- und Durchgangsplätze. Da kam ein eingeschriebener Brief an die Radgenossenschaft gerade recht. Claude Gerzner, Mitglied der «Bewegung», erhielt den Brief zugespielt und veröffentlichte ihn auf Facebook. Darin stellt das Bundesamt für Kultur (BAK) Huber und seiner Organisation ein Ultimatum. 

Daniel Huber, Präsident der Radgenossenschaft, Dachverband der Schweizer Jenischen. Bild: www.stiftung-fahrende.ch

Daniel Huber, Präsident der Radgenossenschaft, soll nach dem Willen des Bundes neuen Leuten Platz machen. Bild: www.stiftung-fahrende.ch

Ausgehubert?

Der Grund für das Eingreifen liegt in einem klaffenden Loch der Kasse. Die Radgenossenschaft, die das kulturelle Erbe der Jenischen pflegt, soll mit 120'000 Franken unterfinanziert sein. Der Konkurs droht, weil ihr Präsident Huber sich eine Lohnerhöhung und Vorschüsse genehmigt haben soll. Um den Konkurs abzuwenden, ist das BAK bereit, einzuspringen und Geld vorzuschiessen. Es will das Geld aber nur freigeben, wenn Präsident und Verwaltungsrat zurücktreten und die Radgenossenschaft Strukturen schafft, um künftig «professioneller und transparenter» aufgestellt zu sein. Bis Ende Jahr bleibt Zeit, die Bedingungen zu erfüllen. Bis Montag muss die Radgenossenschaft Stellung beziehen.

Huber sieht sich als Opfer einer Kampagne. «Ich soll als Sündenbock herhalten», sagt er. An den Vorwürfen sei nichts: «Mein Lohn stieg nicht. Ich habe vielmehr mein Arbeitspensum erhöht. Und das hat die Generalversammlung so abgesegnet.» Wie das Loch in der Kasse entstehen konnte, weiss Huber nicht. «Mit meinem Lohn oder Vorbezügen hat es aber sicher nichts zu tun. Ich habe gar keine Befugnis, im Alleingang Geld auszubezahlen.» Huber ist enttäuscht: Die Mitglieder der «Bewegung» versuchten mit ihrem Vorgehen die fahrenden Jenischen gegen jene auszuspielen, die sesshaft geworden seien. «Ich selber bin sesshaft, seit ich die Radgenossenschaft präsidiere. Eine solche arbeitsintensive Funktion, mit einem Büro in Zürich, könnte ich gar nicht erfüllen, wäre ich auf Achse», sagt er.

Mike Gerzner, Praesident Bewegung der Schweizer Reisenden, links, und Gerard Muelhauser, Sprecher der Jenischen, an einer Pressekonferenz zum weiteren Verbleib der Jenischen auf dem durch sie besetzten ehemaligen Expo-Gelaende, am Montag, 28. April 2014, in Nidau. Die Fahrenden demonstrieren auf dem ehemaligen Expo-Gelaende in Nidau fuer mehr Stand- und Durchgangsplaetze sowie mehr Anerkennung. Dies, nachdem sie vergangene Woche die kleine Allmend mehrere Tage besetzt hatten und diese nach einem Polizeieinsatz raeumen mussten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

«Wenn es der Radgenossenschaft nicht gelingt, endlich mehr Plätze zu finden, dann verwaltet der Bund das Geld besser gleich selber», sagt Mike Gerzner (links), Präsident der «Bewegung der Schweizer Reisenden». Bild: KEYSTONE (Archivbild)

Rechtliches Nachspiel?

Claude Gerzner von der «Bewegung» macht keinen Hehl aus seinen Absichten: Huber müsse weg, dann sei der Weg frei für einen Neuanfang. Wie aber soll ein solcher aussehen? Will die noch junge «Bewegung» die Funktion der Radgenossenschaft übernehmen und die Bundesgelder gleich selber einstreichen? «Nein, nein», sagt Gerzner entsetzt, «darum geht es uns nicht». Sein Neffe Mike Gerzner, Präsident der «Bewegung», fügt an: «Wenn es der Radgenossenschaft nicht gelingt, endlich mehr Plätze zu finden, dann verwaltet der Bund das Geld besser gleich selber.»

Soll das BAK selber Boden kaufen und ihn an Fahrende vermieten? David Vitali, federführender Leiter der Sektion Kultur und Gesellschaft: «Das könnte eine Aufgabe der Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende werden. Diese und andere Optionen sind zu prüfen.» Der Bund setze eine Arbeitsgruppe ein, die einen Ausweg aus der verfahrenen Situation aufzeigen soll. Die Vertreter verschiedener Organisation – darunter Radgenossenschaft und «Bewegung» – seien angeschrieben, und nähmen noch dieses Jahr ihre Arbeit auf. Doch die Jenischen sind heillos zerstritten. Vitali hält am Ultimatum seines Amts fest: «Die Radgenossenschaft droht Konkurs zu gehen. Wir sind bereit, mit einem Vorschuss auszuhelfen. Dieser ist aber an unsere Bedingungen geknüpft.» Mit anderen Worten: Huber soll weg. (trs)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Konservative gewinnen Wahlen in Australien

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Genf bleiben Kitas wegen des Frauenstreiks zu – so sieht's in der Deutschschweiz aus

Mehrere Kindertagesstätten in Genf bleiben am 14. Juni zu. Der Grund: Viele Betreuerinnen streiken dann für Frauenrechte.

Über 300 Kita-Kinder in Genf werden am 14. Juni zu Hause bleiben müssen. Denn viele Betreuerinnen haben vor, dann für Frauenrechte zu streiken – und bringen die Tagesstätten so in Personalmangel.

Von 120 Betreuungspersonen in fünf verschiedenen Institutionen haben nur drei angegeben, nicht streiken zu wollen. Deshalb können die Kitas an diesem Tag den Betrieb nicht sicher aufrechterhalten.

Die betroffenen Kitas haben die Eltern nun in einem Schreiben, das der Regionalzeitung «Tribune de …

Artikel lesen
Link zum Artikel