Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher spricht waehrend der Gedenkfeier 600 Jahre Niklaus von Fluee, Bruder Klaus, am Samstag, 19. August 2017, in Flueeli-Ranft. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

«Asket, Mystiker, Manager-Coach»: So huldigen Konservative Bruder Klaus am 600. Geburtstag



Nach dem offiziellen Staatsakt zum 600. Geburtstag von Bruder Klaus im Frühling haben am Samstag konservative Kreise in Flüeli-Ranft OW eine weitere Gedenkfeier für den Eremiten durchgeführt. Festredner waren alt Bundesrat Christoph Blocher und Bischof Vitus Huonder.

Die laut Organisatoren gegen 2500 Anwesenden klatschten lautstark und standen teils auf den Bänken, als kurz nach 13.30 Uhr die Festredner und die geladenen Gäste das Festzelt zu Marschmusik des Orchester der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) betraten.

Kurz darauf ehrte SVP-Bundesrat Guy Parmelin in seiner Grussbotschaft Niklaus von Flüe als bescheidener Mann mit hoher Spiritualität und als einen Mann Gottes, der seinen Mitmenschen nahe stand. «Er gehört zu jenen Menschen, die uns als Vorbild dienen sollten», sagte der Bundesrat. Der Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller ordnete anschliessend das Wirken von Bruder Klaus historisch ein.

Visionär, Asket und Mystiker

Der Churer Bischof Vitus Huonder ehrte in seiner Festrede Niklaus von Flüe als Gläubigen und Heiligen. Das Leben von Bruder Klaus sei ein Werk Gottes, sein Leben sei ein Zeichen Gottes in einer schwierigen Zeit. «Wäre er nicht gewesen, gäbe es unser Land kaum», sagte er.

Bischof Vitus Huonder spricht waehrend der Gedenkfeier 600 Jahre Niklaus von Fluee, Bruder Klaus, am Samstag, 19. August 2017, in Flueeli-Ranft. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der abtretende Bischof von Chur, Vitus Huonder, war einer der Festredner. Er gilt als Vertreter der Konservativen innerhalb der katholischen Kirche der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Der Bischof sprach über Bruder Klaus als Visionär, als Mann des Gebetes, als Asket, als Mystiker, als Lehrer des Glaubens und als Boten des Friedens. Bruder Klaus habe die Einheit der Eidgenossenschaft bewirkt, sagte Huonder. «Er könnte auch die Einheit der Christenheit bewirken.»

Alt Bundesrat Christoph Blocher würdigte Bruder Klaus und dessen Bedeutung als Wegbereiter und wichtige Figur für die Eidgenossenschaft. Er bezeichnete Niklaus von Flüe als «grossartigen Führungslehrer», auch als «Manager-Coach».

Im Zentrum seiner Rede stand unter anderem das Zitat «Machet den Zun nicht zuo wit!», das Bruder Klaus zugeschrieben wird. Ein Blick in die Schweizer Geschichte zeige, dass es immer dann, wenn sich die führenden Kreise am Ratschlag von Bruder Klaus orientierten, richtig kam. Ansonsten ging es der Schweiz schlecht.

Zwischen den Reden wurden verfilmte Theaterszenen zum Leben und Wirken von Bruder Klaus unter der Leitung des Theater-Regisseurs Klaus Odermatt aus Dallenwil gezeigt.

Ein Bild von Bruder Klaus im Wohnhaus des Bruder Klaus vor der Gedenkfeier 600 Jahre Niklaus von Fluee am Samstag, 19. August 2017, in Flueeli-Ranft. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bruder Klaus, Bild: KEYSTONE

Konservative Kräfte vereint

Bereits am 30. April hatte auf dem Landenberg oberhalb Sarnen ein offizieller Staatsakt stattgefunden. Anwesend waren neben Bundespräsidentin Doris Leuthard Vertreter von Parlament und Kantonsregierungen. Organisiert wurde der Anlass vom Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe».

Nachdem der Bundesrat Mitte des letzten Jahres bekannt gegeben hatte, dass er auf eine nationale Gedenkveranstaltung verzichte, planten konservative Kräfte eine weitere Gedenkfeier. An der Spitze des Vereins «Die Schweiz mit Bruder Klaus» steht die Obwaldner Kantonsrätin und SVP-Kantonalpräsidentin Monika Rüegger.

Das Ziel der Gedenkfeier ist laut den Organisatoren keine «Polit-Show», sondern eine Gedenkfeier, welche die Bedeutung von Bruder Klaus für die werdende Schweiz «als eigenständiges, neutrales, föderalistisch-freiheitlich gestaltetes, im Christentum verwurzeltes Land» angemessen würdige.

Bauernsohn wird Einsiedler

Der spätere Bruder Klaus, Niklaus von Flüe, lebte von 1417 bis 1487 in Obwalden. Der einstige Bauernbub und spätere Vater von zehn Kindern gehörte zum höchsten Führungszirkel im Kanton. Mit 50 Jahren entsagte er seinem bisherigen Leben und wurde Einsiedler in der Ranft – wenige hundert Meter von seinem Wohnhaus entfernt.

Es gilt heute als gesichert, dass die Intervention des Eremiten 1481 bei einem Konflikt an der Tagsatzung zum Stanser Verkommnis führte, das die Eidgenossenschaft vor dem Zerfall bewahrte. Er wurde bereits zu Lebzeiten als Mittler, Mystiker und Heiliger gefeiert.

Freunde bauten ihm in Flüeli-Ranft ob Sachseln eine Kapelle und eine Klause. Die Klause des Bruder Klaus ist noch heute eine wichtige Pilgerstätte. Von Flüe wurde 1649 selig gesprochen. Die Heiligsprechung erfolgte 1947 durch Papst Pius XII. (sda)

History Porn XXL: Geschichte in 50 Wahnsinns-Bildern

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rönsger 20.08.2017 18:20
    Highlight Highlight Chlöisu als "Retter der Eidgenossenschaft", so ein Blödsinn. Aber mit seinem "Zun-Zitat" lieferte er den Steilpass für alle Gartenzaunfans, die sich an der Feier vor Ekstase nicht mehr halten konnten und oktoberfestmässig auf den Bänken ausflippten. Doch was war die gerettete Eidgenossenschaft wirklich? Ein Feudalsystem mit dominantem Landadel, schrecklicher Armut, Wirtschaftsflüchtlingen und dem Söldnerdienst als einziger Einnahmequelle. Erst fremde Herren (Napoleon) etablierten 1798 mit der Helvetik eine demokratische Ordnung; das feiern die Blochers, Huonders etc. aber sicher nicht.
    19 10 Melden
  • Dan Rifter 19.08.2017 20:38
    Highlight Highlight So viel Rückständigkeit, Fortschritts- und Toleranzverweigerung auf einem Haufen.

    Tragisch, dass ihnen immernoch so viele Leute abkaufen, dass wir zurück sollten in die Ballenberg-Schweiz von vor 50-60 Jahren.
    31 36 Melden
    • Oxymora 19.08.2017 22:20
      Highlight Highlight Bravo Dan! Sehr zutreffend dein Kommentar.
      17 30 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article