Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jugendliche verfolgen die Rede von Bundespraesident Didier Burkhalter, an der Jugendsession, am Samstag,15. November 2014, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jugendliche im Bundeshaus, aufgenommen an der Jugendsession 2014 Bild: KEYSTONE

Abschluss der Eidgenössischen Jugendsession

Jugendliche fordern Bildungsoffensive gegen Rassismus

Während vier Tagen haben 200 Jugendliche aus der ganzen Schweiz im Bundeshaus in Bern debattiert. Zum Abschluss verabschiedete das Plenum der Eidgenössischen Jugendsession am Sonntag mehrere Forderungen.

Gleich mehrfach sprachen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihren Petitionen gegen verschiedene Formen von Diskriminierung im Alltag aus, wie die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) mitteilte.

Rassismus als fester Bestandteil des Lehrplans

Dem Rassismus möchten die Jungpolitiker unter anderem mit einer Bildungsoffensive entgegentreten: Als fester Bestandteil des Lehrplanes solle er an den Schulen behandelt, und Schülerinnen und Schüler sollen so für die Problematik sensibilisiert werden.

Weiter fordern die Jugendlichen, dass die Rassismus-Strafnorm auf Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, physischer oder geistiger Behinderung sowie der sozialen Schicht ausgeweitet wird.

Zur Bekämpfung der Diskriminierung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt fordert die Jugendsession neben Kontrollen auch Sanktionen bei Fällen von Lohndiskriminierung. Die Jungpolitiker plädieren zudem für die Einführung eines Elternurlaubs.

Bundespraesident Didier Burkhalter spricht an der Jugendsession, am Samstag,15. November 2014, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jugendliche verfolgen die Rede von Bundespräsident Burkhalter. Bild: KEYSTONE

Bessere Verteilung von Flüchtlingen

Die Jungpolitiker beschäftigten sich auch mit dem Verhältnis der Schweiz zur EU. An den Bilateralen sollte ihrer Ansicht nach festgehalten werden. Die Jugendlichen verlangen zudem eine «bessere Verteilung von Flüchtlingen auf alle Dublin-Staaten».

Die Jugendlichen forderten die Politiker des weiteren auf, Massnahmen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln sowie zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu ergreifen.

Ihre Petitionen übergaben die Jugendlichen am Sonntag an Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger (CVP/LU). Sie werden anschliessend im Parlament behandelt.

Burkhalter mit Prix Jeunesse ausgezeichnet

Bundespraesident Didier Burkhalter laesst sich an der Jugendsession mit Jugendlichen fotografieren, am Samstag,15. November 2014, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Selfie mit dem Bundespräsidenten – Didier Burkhalter wurde von den Jugendlichen mit dem Prix Jeunesse ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Am Samstag hatte das Plenum der Jugendsession Bundespräsident Didier Burkhalter mit dem Prix Jeunesse ausgezeichnet. Burkhalter habe die Jugend als eines von drei Schwerpunktthemen seines Amtsjahres definiert, begründete die SAJV die Ehrung. Ferner habe er sich auch als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) für die Jugend eingesetzt.

Neben Burkhalter waren die Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR) und der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet (FDP/GE) für die Auszeichnung nominiert.

Die 200 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren hatten von Donnerstag bis Sonntag über verschiedenste Themen debattiert. Organisiert wurde die 23. Jugendsession von Freiwilligen und einem Projektteam der SAJV. Das Bundesamt für Sozialversicherungen und weitere Partner unterstützten das Treffen finanziell. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel