Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kinderarbeit um 1910 im Kanton Bern. Bild: Verein geraubte kindheit

Zwangsmassnahmen gegen «Arbeitsscheue»

Die Schweiz will mit ihrer dunklen Vergangenheit aufräumen



Während Jahrzehnten sind in der Schweiz Menschen ohne Gerichtsurteil in Anstalten weggesperrt worden. Dieses Unrecht lässt der Bundesrat von Fachleuten wissenschaftlich aufarbeiten. Ausserdem lässt er ein Nationales Forschungsprogramm prüfen.

Seit dem 1. August sind Menschen, die bis 1981 ohne Gerichtsurteil in psychiatrische Anstalten oder Strafanstalten eingewiesen worden sind, von Gesetzes wegen rehabilitiert. Gründe für solche administrativen Versorgungen waren «Arbeitsscheu», «lasterhafter Lebenswandel» oder «Liederlichkeit».

Markus Notter ist Präsident

Die vom Bundesrat am Mittwoch eingesetzte unabhängige Kommission von neun Expertinnen und Experten soll dieses Unrecht nun wissenschaftlich aufarbeiten, wie das Bundesamt für Justiz mitteilte. Präsident der Kommission ist der frühere Zürcher Justizdirektor und Jurist Markus Notter (SP).

Weitere Mitglieder sind die Historiker Thomas Huonker, Martin Lengwiler, Anne-Françoise Praz und Loretta Seglias. Einsitz nehmen zudem der Psychiater Jacques Gasser, der Zürcher Staatsarchivar Beat Gnädinger, der Jurist Lukas Gschwend und Gisela Hauss von der Hochschule für soziale Arbeit in Olten SO.

Die Kommission wird ihre Arbeit im kommenden Jahr aufnehmen und bis Ende 2018 abschliessen. In erster Linie wird sie sich mit den administrativen Versorgungen vor dem Jahr 1981 befassen. Ihre Aufgaben sind, die Perspektive von Opfern und Betroffenen aufzuzeigen und die Eingriffe der Behörden zu analysieren.

Forschungsprogramm wird geprüft

Untersuchen wird die Kommission auch Bezüge von Anstaltseinweisungen mit anderen administrativen Zwangsmassnahmen sowie Fremdplatzierungen von Kindern. Der Bundesrat wünscht sich zudem, dass ein Nationales Forschungsprogramm (NFP) die Abklärungen der Expertenkommission ergänzt.

Der Schweizerische Nationalfonds erhielt von der Landesregierung den Auftrag, zu prüfen, ob ein solches Programm mit dem Titel «Fürsorgerische Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981» durchgeführt werden kann.

Erst auf Grund der Ergebnisse will der Bundesrat über die Lancierung des Programms zu einem dunklen Kapitel Schweizer Sozialgeschichte entscheiden. In den Augen des Bundesrates müssten die neun Fachleute sowie die Verantwortlichen für das allfällige Forschungsprogramm eng zusammenarbeiten. Sie könnten koordiniert weitere Fachleute beiziehen oder gemeinsame Anhörungen und Anlässe durchführen.

Aktenzugang für Betroffene

Grundlage für die Forschungsarbeit ist das von den Räten im März verabschiedete Gesetz über die Rehabilitierung administrativ versorgter Menschen. Dieses anerkennt, dass den von Behörden ohne gerichtliche Überprüfung in Anstalten Eingewiesenen Unrecht widerfahren ist.

Sie sollen einfach und kostenlos Zugang zu Akten erhalten, die sie betreffen. Geregelt werden zudem die Archivierung der Dossiers und die Pflicht, die Vorgänge und ihre Folgen von unabhängigen Experten historisch aufarbeiten zu lassen. Finanzielle Wiedergutmachungen an Opfer enthält das Gesetz nicht. (pma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eisenhorn 05.11.2014 16:56
    Highlight Highlight Der Westen feiert isch immer wieder als Moralische Hochburg. Wir lieben es andere Länder und Sitten zu verurteilen, moralische "Grundsätze" auf Leute mit völlig anderer Kultur zu applizieren und über diese Leute zu richten. Und dies obwohl man nicht weit zurückblicken braucht um Schandflecken bei uns zu finden. Verding-Kinder, Einweisungen von Kindern und Jugendlichen in schreckliche "Erziehungsanstalten", Homophobie in der Schweiz und so weiter. Oder ganz Banal; Frauenstimmrecht? Auch wir haben Leichen/Schandflecken, nur wir sind weiter und haben die schon vor Jahren im Keller versteckt....
    • smoe 05.11.2014 21:16
      Highlight Highlight Ich stimme dir vollkommen zu, nur dass ich das nicht als westliches Problem sehe. Jede Kultur verklärt die eigene Geschichte auf ihre Art und Weise. Beispielsweise machen es sich, meiner Meinung nach, viele Lateinamerikaner zu einfach, wenn sie der USA für alles was in ihrem Land/Kontinent schief läuft die Schuld geben.

      Ich finde, die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte sollte bereits in der Schulzeit stattfinden. Es geht dabei nicht darum – wie viele z.B. in Europa gerne behaupten – sich selbst die Schuld für alles Übel auf der Welt zu geben. Aber nur wenn man sich nüchtern objektiv mit Geschichte beschäftigt, kann man Zusammenhänge, die Lage der Welt einigermassen erstehen und verhindern, dass politische, religiöse Anführer etc. Unwissen für ihre Zwecke missbrauchen.
  • Ridcully 05.11.2014 15:11
    Highlight Highlight Wenn man das Bild anschaut, läuft es einem kalt den Rücken herunter. All diejenigen, die sich immer "die Gute Alte Zeit" wieder herbei wünschen, sollen sich bitte vor Augen halten, dass die Schweiz von Früher ein äusserst autoritärer Staat war.

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel