DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iris Ritzmann vor dem Zürcher Bezirksgericht.
Iris Ritzmann vor dem Zürcher Bezirksgericht.Bild: KEYSTONE
«Affäre Mörgeli»

Keine Beweise: Zürcher Gericht spricht Iris Ritzmann frei

05.12.2014, 14:1005.12.2014, 14:43

Iris Ritzmann, die ehemalige Mitarbeiterin des medizinhistorischen Institutes der Uni Zürich, ist am Freitag vom Zürcher Bezirksgericht freigesprochen worden. Sie war wegen Amtsgeheimnisverletzung angeklagt, weil sie den Medien vertrauliche Berichte über die Arbeit des damaligen Museums-Kurators Christoph Mörgeli zugespielt haben soll. 

Das Urteil überrascht nicht: Beim Prozess am vergangenen Freitag wurde zunächst darüber entschieden, ob die Beweise, die die Staatsanwaltschaft gegen Ritzmann ins Feld geführt hatte, überhaupt zulässig sind. Nein, urteilte das Gericht – weil die Staatsanwaltschaft die Mail- und Telefondaten der ehemaligen Professorin ohne Gerichtsbeschluss beschlagnahmt und damit die Strafprozessordnung verletzt hatte. 

Damit löste sich die Anklage in Luft auf. Etwas anderes als die Strafanträge zu stellen, blieb dem Staatsanwalt Andrej Gnehm vergangenen Freitag dann auch nicht mehr übrig. Anders Ritzmanns Verteidiger Adrian Klemm: Er kritisierte das Vorgehen der Universitätsleitung und der Staatsanwaltschaft scharf. Weder habe seine Mandantin die Berichte, die die Affäre Mörgeli ins Rollen gebracht hatten, dem «Tages-Anzeiger» zugespielt, noch habe es sich bei diesen um ein Amtsgeheimnis gehandelt.

Ritzmanns – in eigenen Worten – «Albtraum», der vor zwei Jahren begonnen hatte, dürfte dennoch noch nicht zu Ende sein: Staatsanwalt Gnehm hatte bereits vergangenen Freitag angekündigt, das Urteil ans Obergericht weiterzuziehen. (whr/dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lässt sich der Weihnachts-Lockdown nicht verhindern
Die Spitäler sind am Limit, doch der Bundesrat bleibt seinem Leisetreter-Kurs treu. Dabei bräuchte es flächendeckend 2G und mehr Tests vor allem an den Schulen, sonst drohen trübe Festtage.

Eines darf man dem Bundesrat attestieren: Er ist lernfähig. Letzte Woche bezeichnete er die Corona-Lage als «kritisch», jetzt beurteilt er sie «sehr kritisch». Und er will sich «von der Omikron-Variante nicht überraschen lassen», wie Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien erklärte. Spätestens bei dieser Aussage aber endet jeglicher Sinn für Ironie.

Zur Story