DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Grenzwache am Bahnhof Basel SNCF. (Symbolbild)
Die Grenzwache am Bahnhof Basel SNCF. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

«Migranten gerecht auf Schengen-Staaten verteilen»: Schweiz gegen mehr Grenzkontrollen

28.06.2018, 04:2928.06.2018, 07:42

Die Schweiz als Schengen-Staat hält wenig von den Plänen des deutschen Innenministers Horst Seehofer für mehr Grenzkontrollen zur Zurückweisung von Flüchtlingen. «Aus Sicht der Schweiz ist es eine Illusion anzunehmen, man könne mit mehr Grenzkontrollen irreguläre Migration vollständig unterbinden.»

Dies sagte ein Sprecher des Staatssekretariats für Migration. «Nationale und einseitige Massnahmen lösen keine Herausforderungen, sondern schieben die Verantwortung lediglich an die Aussengrenzenstaaten. Dies gilt es zu verhindern.»

An ihrer Südgrenze schickt die Schweiz Migranten zurück. 2556 «Übergaben an ausländische Behörden» waren es in der Region IV an der Grenze zu Italien bis Ende Mai, wie das Grenzwachtkorps berichtet. Als Schengen-Mitglied hat die Schweiz zwar systematische Personenkontrollen abgeschafft. Sie führt aber weiter Zoll- und Ausweiskontrollen durch, weil sie nicht in der EU-Zollunion ist. Grenzen werden teilweise mit Drohnen überwacht.

In den Regionen I und II, die an die 350 Kilometer lange Grenze zu Deutschland stossen, wurden bis Ende Mai gut 2300 Migranten ohne gültige Papiere aufgegriffen. Ob sie nach Deutschland wollten, erhebt das Grenzkorps nicht.

Die Schweiz sei dafür, Migranten gerecht in den Schengen-Staaten zu verteilen, sagte der Sprecher weiter. «Zusammen mit der Angleichung der materiellen Standards in den Dublin-Staaten kann somit am besten sichergestellt werden, dass die Rechte der Schutzsuchenden gewahrt werden und Sekundärmigration verhindert wird.»

Laut der sogenannten Dublin-Verordnung ist jener Staat für einen Migranten zuständig, in dem dieser erstmals EU-Boden betreten hat. In der EU wird derzeit um eine Reform der Verordnung gerungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dorfne
28.06.2018 09:25registriert Februar 2017
Das macht die Politik am liebsten: Nichts, d.h. wie Merkel sitzt man das Problem einfach aus. Die glauben doch nicht, dass es eine Lösung ist, die Asylanten innerhalb des Schengen-Raums endlos hin und her zu schieben! Die Einwanderung soll ja nicht komplett gestoppt, sondern begrenzt werden. Oder wollen wir dieser Entwicklung bis in alle Ewigkeit hilflos ausgeliefert sein?
2910
Melden
Zum Kommentar
6
Bund fordert Cola und Co. zu Zucker-Reduktion auf – sonst drohen wohl Konsequenzen
Zehn Prozent weniger Zucker bis 2024: Der Bund will vorwärtsmachen und weitet die Erklärung von Mailand unter anderem auf Getränke aus. Doch die Pläne des zuständigen Bundesamtes sind umstritten.

Eine Flasche Cola enthält 53 Gramm Zucker. Sie deckt damit den gemäss Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Tag empfohlenen Maximalkonsum an Zucker von rund 50 Gramm. Auf diesen Wert kommt auch, wer drei kleine Becher Erdbeerquark verspeist oder eine grosse Flasche Ovomaltine-Milch trinkt.

Zur Story