Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Nationalraete Roger Nordmann, SP-VD, Balthasar Glaettli, GPS-ZH und Adrian Amstutz, SVP-BE, von rechts, verfolgen eine Rede an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 8. Dezember 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gemeinsame Anliegen: SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz (BE, links) und Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli (ZH).  Bild: KEYSTONE

Ungewohnte Allianz: Grüne und SVP kämpfen gemeinsam für mehr Transparenz

Postulat: Parlamentarier sollen ihre Finanz-Interessen offenlegen.

henry habegger / Aargauer Zeitung



Am Anfang war ein Postulat. Es wurde im letzten April von der Grünen-Fraktion eingereicht. Das Ziel dabei: Sicherstellen, dass die Parlamentsmitglieder ihre Interessenbindungen auch wirklich offenlegen, wie das vom Gesetz verlangt wird. Denn damit harzt es bisweilen: «Es kommen immer wieder relevante Interessenbindungen zum Vorschein, die nicht als solche aufgeführt waren», kritisieren die Grünen in ihrem Postulat.

Kürzlich hat das 14-köpfige Büro des Nationalrats deutlich beschlossen, die noch nicht umgesetzten Punkte des Postulats zu unterstützen. Die Grünen erhielten auch Support der SVP, und wie: Auf Antrag von Fraktionschef Adrian Amstutz hat das Büro das Transparenz-Postulat sogar noch deutlich ausgeweitet, wie Recherchen der «Nordwestschweiz» zeigen.

Auch Anwälte in der Pflicht

Er habe eine Ergänzung zum Postulat der Grünen angebracht, bestätigt Amstutz. «Wer bei Geschäften mit finanziellen Auswirkungen eine Interessenkollision hat, muss das bei der Beratung in den zuständigen Kommissionen transparent klar offenlegen.» Dabei gehe es auch um Interessen, die «via Lobbyisten usw.» bestehen. Er denke an «Entwicklungshilfe, Rüstungsmaterial, Einkauf von Beratungsdienstleistungen» und weiteres mehr, so Amstutz.

Zudem will er auch Anwälte in die Pflicht nehmen, die bisher wegen des Berufsgeheimnisses durch die Maschen schlüpften. «Wenn der Betroffene selbst oder seine Firma ein Mandat im Zusammenhang mit dem Geschäft hat, muss er in den Ausstand treten. Er kann das ohne Angabe von Gründen tun, damit das Anwaltsgeheimnis gewahrt bleibt.»

Braucht es mehr Transparenz im National- und Ständerat?

Grüne und SVP, gemeinsam für Transparenz und also gegen Vetterliwirtschaft und heimliche Einflussnahme? Das ist eine eher ungewohnte Allianz. Balthasar Glättli, Zürcher Nationalrat und Fraktionschef der Grünen, nimmt den Support aber gerne entgegen: «Die Grünen arbeiten mit allen Parteien in einzelnen Sachfragen zusammen, immer dann nämlich, wenn man aus manchmal gleichen, manchmal auch unterschiedlichen Hintergründen zur gleichen Schlussfolgerung kommt.

Ein Beispiel in der Vergangenheit zwischen Grünen und SVP war jeweils der Widerstand gegen Auslandseinsätze der Armee.» Und im Fall der Interessenbindungen sei das auch so. Glättli: «Wir teilen die Haltung der SVP, dass Ratsmitglieder bei grossen Beschaffungsgeschäften, gerade auch im Rüstungsbereich, Transparenz schaffen müssen über ihre allfälligen persönlichen finanziellen Interessen und ihr Engagement für den einen oder anderen Lieferanten.»

Nicht alle in der Partei begeistert

«Miliz bedeutet, dass man offen und transparent deklariert, welche Interessen man vertritt», begründet Amstutz. «Gerade, wenn es um Geschäfte mit grossen finanziellen Auswirkungen geht.»

Der Berner ist sicher, dass das so angereicherte Postulat der Grünen die Mehrheit im Nationalrat erhalten wird. Dafür will er sich einsetzen. Allerdings dürfte auch sicher sein, dass Amstutz in seiner eigenen Partei nicht nur auf Begeisterung stossen wird. Auch dort gibt es Leute, die lieber im Dunkeln geschäften.

Wie geht es jetzt konkret weiter? Das Büro hielt in seiner Stellungnahme zum Postulat der Grünen fest, es werde allenfalls Korrekturmassnahme ergreifen oder der zuständigen Kommission «gesetzliche oder reglementarische Anpassungen beantragen». Die Schrauben werden also angezogen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel