DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Totgeburt in Domodossola

Militärjustiz ermittelt gegen einen Grenzwächter

17.09.2014, 16:0117.09.2014, 16:10

Gegen einen Angehörigen des Grenzwachtkorps ist eine Voruntersuchung eingeleitet worden. Hintergrund ist der Fall einer Syrerin, die nach der Rückführung von Frankreich durch die Schweiz nach Italien eine Totgeburt erlitten hatte.

Die vorläufige Beweisaufnahme sei mittlerweile abgeschlossen, teilte die Militärjustiz am Mittwoch mit. Aufgrund der Ergebnisse sei nun eine Voruntersuchung gegen einen der insgesamt 15 an der Rückführung beteiligten Angehörigen des Grenzwachtkorps angeordnet worden. Zudem hätten Angehörige der Opferfamilie eine gerichtliche Beurteilung des Falls verlangt.

Der Vorfall ereignete sich am 4. Juli dieses Jahres. Die schwangere Syrerin war zusammen mit 35 weiteren Flüchtlingen mit dem Zug von Mailand nach Paris unterwegs. Die Gruppe wurde in Frankreich aufgegriffen. Schweizer Grenzwächter sollten sie zurück nach Italien bringen, von Vallorbe VD über Brig VS nach Domodossola (I).

Bei der Ankunft in Italien erlitt die 22-jährige Syrerin eine Totgeburt. Sie und ihre Familie warfen den Schweizer Grenzwächtern darauf vor, nicht die nötige Hilfe erhalten zu haben. Die Syrerin und ihre Familie habe in der Zwischenzeit in Italien Asyl erhalten. (erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mysteriöser Fund in Post-Briefkasten in Aarburg AG – 21 Identitätskarten und Ausweise

In einem Briefkasten der Post in Aarburg AG sind am Mittwochmorgen 21 Identitätskarten und Ausweise entdeckt worden. Die Umstände sind gemäss Polizeiangaben «rätselhaft».

Zur Story