Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SOFORTIGEN RUECKTRITT DES GLARNER SVP STAENDERATS THIS JENNY STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - This Jenny, Staenderat SVP-GL, spricht waehrend der Debatte im Staenderatssaal am Dienstag, 16. Maerz 2010, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Seine Chancen, in fünf Jahren noch zu leben, lägen bei fünf Prozent, sagte This Jenny im Interview mit dem «SonntagsBlick». Bild: Keystone

This Jenny

«Ich gehe mit Sterbehilfe»

Für den wegen der Diagnose Magenkrebs im Februar zurückgetretenen Glarner SVP-Ständerat This Jenny steht fest, dass er den Zeitpunkt seines Todes selber bestimmen wird. 

Der 61-Jährige sprach mit dem «SonntagsBlick» über seinen Kampf mit dem Magenkrebs und den Wunsch, sein Sterben selbst zu bestimmen. Seine Chancen, in fünf Jahren noch zu leben, lägen bei fünf Prozent, sagte Jenny der Zeitung. Seine Heilungschancen ebenfalls. «Werde ich nicht operiert, bleibt mir noch ein Jahr.» Seine persönliche Umgebung habe mehr Mühe mit der schwierigen Situation als er selber.

Jenny hat sich an die Sterbehilfeorganisation Exit gewandt und will den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen für den Fall, dass er nur noch wenige Wochen zu leben hat. «Ich gehe mit Sterbehilfe.» Auf die letzten vier Wochen seines Lebens werde er verzichten. «Wenn alle wissen, dass ich sterbe, alle nur noch um mich weinen, gehe ich.»

Auch seine Beerdigung in der Kirche Glarus hat Jenny bis in die Details geregelt. Es stehe sogar fest, wer reden werde, sagte Jenny, der sich nicht als gläubigen Menschen sieht und deshalb auch nicht an ein Leben nach dem Tod glaubt.

Lieber Ski fahren als politisieren

This Jenny war am 13. Februar per sofort von seinen politischen Ämtern zurückgetreten. «Da ich nicht mehr voll arbeiten kann, wollte ich den Parlamentarier-Lohn nicht mehr», sagte er rückblickend. Er fahre lieber Ski als in Bern in Sitzungszimmern zu sitzen.

Am Samstag stellte Jenny sein Können auf der Skipiste erneut unter Beweis: Er gewann das Parlamentarier-Skirennen in Davos GR zum fünfzehnten Mal. (mbu/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asper 20.04.2014 18:42
    Highlight Highlight Wenn es in der SVP irgend jemanden gibt den ich respektiere, dann ist es Jenny. Ich hoffe das die Mediziner falsch liegen, und er noch lange ohne zu leiden weiter leben darf. Alles gute!
  • papparazzi 20.04.2014 17:32
    Highlight Highlight Schade Herr Jenny. Meine herzliche Anteilnahme wegen dem Krebs. Trotz allem wünsche ich Ihnen aber ein frohes Auferstehungsfest im Kreise Ihrer Lieben. ut (dp)

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel