DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SOFORTIGEN RUECKTRITT DES GLARNER SVP STAENDERATS THIS JENNY STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - This Jenny, Staenderat SVP-GL, spricht waehrend der Debatte im Staenderatssaal am Dienstag, 16. Maerz 2010, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Seine Chancen, in fünf Jahren noch zu leben, lägen bei fünf Prozent, sagte This Jenny im Interview mit dem «SonntagsBlick». Bild: Keystone

This Jenny

«Ich gehe mit Sterbehilfe»

Für den wegen der Diagnose Magenkrebs im Februar zurückgetretenen Glarner SVP-Ständerat This Jenny steht fest, dass er den Zeitpunkt seines Todes selber bestimmen wird. 



Der 61-Jährige sprach mit dem «SonntagsBlick» über seinen Kampf mit dem Magenkrebs und den Wunsch, sein Sterben selbst zu bestimmen. Seine Chancen, in fünf Jahren noch zu leben, lägen bei fünf Prozent, sagte Jenny der Zeitung. Seine Heilungschancen ebenfalls. «Werde ich nicht operiert, bleibt mir noch ein Jahr.» Seine persönliche Umgebung habe mehr Mühe mit der schwierigen Situation als er selber.

Jenny hat sich an die Sterbehilfeorganisation Exit gewandt und will den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen für den Fall, dass er nur noch wenige Wochen zu leben hat. «Ich gehe mit Sterbehilfe.» Auf die letzten vier Wochen seines Lebens werde er verzichten. «Wenn alle wissen, dass ich sterbe, alle nur noch um mich weinen, gehe ich.»

Auch seine Beerdigung in der Kirche Glarus hat Jenny bis in die Details geregelt. Es stehe sogar fest, wer reden werde, sagte Jenny, der sich nicht als gläubigen Menschen sieht und deshalb auch nicht an ein Leben nach dem Tod glaubt.

Lieber Ski fahren als politisieren

This Jenny war am 13. Februar per sofort von seinen politischen Ämtern zurückgetreten. «Da ich nicht mehr voll arbeiten kann, wollte ich den Parlamentarier-Lohn nicht mehr», sagte er rückblickend. Er fahre lieber Ski als in Bern in Sitzungszimmern zu sitzen.

Am Samstag stellte Jenny sein Können auf der Skipiste erneut unter Beweis: Er gewann das Parlamentarier-Skirennen in Davos GR zum fünfzehnten Mal. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel