DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR LOHNSTUDIE LEHRERINNEN UND LEHRER --- Professor Christian Bochet gesticulates during his lecture on reaction mechanisms, pictured on December 9, 2009 in a seminar room at the University of Fribourg in Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Professor Christian Bochet gestikuliert am 9. Dezember 2009 in der Vorlesung

Die Gründe für die Überlastung sind vielfältig: grosse Arbeitsmenge, Konflikte mit Eltern, schwierige Schüler und der sogenannte Präsentismus – der Zwang ständig anwesend zu sein.  Bild: KEYSTONE

Neue Nationalfondsstudie

Jeder dritte Lehrer ist depressiv und burnoutgefährdet – vor allem Frauen und Teilzeitler betroffen

Neue Nationalfondsstudie zeigt: Jede fünfte Lehrperson fühlt sich «ständig überfordert». Jeder dritte Pädagoge leidet mindestens einmal pro Monat unter depressiven Beschwerden, ebenso viele sind burnoutgefährdet.



Dies zeigt eine Nationalfondsstudie der Fachhochschule Nordwestschweiz, welche erstmals schweizweit die Arbeitsbelastung von Lehrpersonen untersucht hat. An der repräsentativen Befragung, über welche die «Sonntagszeitung» berichtete und die auch der Nachrichtenagentur SDA vorliegt, haben rund 600 Lehrpersonen des fünften bis neunten Schuljahres aus allen drei Sprachregionen teilgenommen.

Die Studie nennt mehrere Gründe für die hohe Arbeitsbelastung der Lehrer: eine grosse Arbeitsmenge, Konflikte mit Eltern, schwierige Schüler und den sogenannten Präsentismus. Gemeint ist damit, dass Lehrpersonen zum Beispiel auch bei Krankheit nicht zu Hause bleiben.

Frauen und Teilzeitlehrer stärker belastet

Nicht alle Lehrergruppen fühlen sich gleich stark belastet. Frauen laufen eher als Männer Gefahr, ein Burnout zu erleiden. Möglicherweise liege das daran, dass Frauen sich im Beruf mehr verausgaben und Neuerungen engagierter angehen, schreiben die Studienautoren.

Eine weitere gefährdete Gruppe sind Lehrpersonen mit hohen Teilzeitpensen von 21 bis 25 Lektionen. Sie sind besonders häufig mit ihrer Arbeit überfordert oder unzufrieden damit und sie leiden häufiger unter depressiven Beschwerden. Die Studienautoren vermuten, dass Teilzeitlehrer besonders häufig einer Mehrfachbelastung ausgesetzt sind – etwa weil sie eine Familie haben oder eine Weiterbildung absolvieren.

Keine Unterschiede gibt es gemäss der Untersuchung zwischen den verschiedenen Sprachregionen und Klassenstufen. Auch die Berufserfahrung hat keinen Einfluss auf die Arbeitsbelastung.

Mehrheit ist zufrieden

Die Studie kommt aber auch zu positiven Befunden. So ist ein Grossteil der Schweizer Lehrpersonen mit ihrem Beruf zufrieden. 87,2 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen ihr Beruf Spass mache. Rund zwei Drittel finden, dass sie ihre Fähigkeiten in ihrem Beruf voll einsetzen können und dass sie sich gerne an ihrem Arbeitsplatz aufhalten. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel