Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonntagszeitungen: Zwangsarbeit bei Firmen und Hochwasserwarnung im Wallis



Zwangsarbeit in der Schweiz

Der «SonntagsBlick» zitiert bereits aus einem Bericht der Unabhängigen Expertenkommission UEK zur Zwangsarbeit in der Schweiz, der am Montag publiziert werden soll. Die Untersuchung bringe erstmals ans Tageslicht, wie Psychiatrien, Strafanstalten und Erziehungsheime mit Privaten, Firmen und Behörden zusammengearbeitet haben.

So zitieren Historiker etwa Vorfälle mit Unternehmen in Bellechasse, einer Strafanstalt im Kanton Freiburg, die Zwangsarbeiter beschäftigt hätten. Die Anstalt habe Internierte zur Arbeit entweder im eigenen Betrieb oder in Firmen ausserhalb zur Arbeit gezwungen, hiess es. Betroffen seien Firmen wie Micarna, die Fleischproduzentin der Migros, der Automatenhersteller Selecta sowie das Freiburger Elektronikunternehmen Saia.

Für Knochenarbeit hätten die Betroffenen zudem lediglich ein Taschengeld erhalten. Selecta erklärte gegenüber dem «SonntagsBlick», die Angaben genauer untersuchen zu wollen. Von Micarna hiess es, man habe nie selber Zwangsarbeiter eingestellt. Die Männer hätten vielmehr unter der Auswahl, Leitung und Kontrolle der Strafanstalt in der Produktion der Micarna in Courtepin FR gearbeitet.

Rahmenabkommen: Asselborn empfiehlt Verhandlungen mit Sozialpartnern

Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn rät dem Schweizer Bundesrat in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag», rasch in Sachen EU-Rahmenabkommen zu handeln und nicht in eine Negativspirale mit der Europäischen Union zu geraten. «Mein Vorschlag an die Schweizer Regierung: Jetzt nicht alles abbrechen, sondern mit den Sozialpartnern verhandeln und versuchen, dass wir noch vor November - vor dem Ende der Amtszeit der jetzigen Kommission - zu einem Rahmenvertrag kommen», sagte Asselborn. Er liess zudem erkennen, dass er unglücklich über den Beschluss der EU-Kommission sei, die Börsenäquivalenz auslaufen zu lassen. Doch im Rat der Botschafter der EU-Staaten in Brüssel habe sich mittlerweile eine Mehrheit für diesen Schritt gezeigt, sagte er. Man könne aber nicht fünf Jahre lang verhandeln, nahe an einer Einigung stehen und sich dann wieder von einander entfernen, betonte der Politiker.

Bundesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz ueber die Neuregelung der psychologischen Psychotherapie im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung, am Mittwoch, 26. Juni 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Sieg für Berset

Sozialminister Alain Berset soll laut der «SonntagsZeitung» am Mittwoch im Bundesrat einen kleinen Sieg feiern können. Gemäss der Zeitung wird er 700 Millionen Franken erhalten, um die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre sozial abfedern zu können. Noch vor zwei Wochen habe Berset befürchtet, dass er bloss die Minimalvariante von 400 Millionen Franken erhalten würde. Sein Antrag auf 800 Millionen Franken zur Abfederung der Situation für Frauen sei dagegen ohne Aussicht auf Erfolg gewesen. In zähen Verhandlungen habe er seinen Kollegen nun aber immerhin Kompensationen von 700 Millionen Franken abgerungen, hiess es.

Zugang zu Pflanzenschutzmitteln soll erschwert werden

Der Bund will laut den letzten Ausgaben der Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» den Zugang für Private zu Pflanzenschutzmitteln beschränken. Gemäss Schätzungen setzten nämlich nicht nur Landwirte grössere Mengen an Pestiziden ein, sondern auch Privatpersonen nutzten pro Jahr rund 100 bis 200 Tonnen an Pflanzenschutzmitteln, hiess es. Laut Experten kämen aber Hobbygärtner heutzutage erschreckend einfach an sehr potente Mittel.

Hochwasserwarnung mitten im heissen Brig

Der Bund hat laut dem «SonntagsBlick» für den Gebirgsfluss Rotten zwischen Brig und Bex eine Hochwasserwarnung der Stufe 2 herausgegeben. Diese gelte noch bis Montagabend. Als Grund für diese etwas merkwürdige Aktion inmitten des Sommers gibt die Zeitung die grossen Schneemengen des vergangenen Winters in Kombination mit der aktuellen Hitzewelle an. In Gebirgsflüssen wie dem Rotten im Oberwallis fliesse zur Zeit so viel Schmelzwasser ab wie noch selten. Am Freitag seien bei Brig rund 242'000 Liter Wasser pro Sekunde gemessen worden - rund doppelt so viel, wie üblich zu dieser Jahreszeit, zitierte das Blatt einen Hydrologen.

ARCHIBILD ZUR RUEGE DES BUNDESSTRAFGERICHTS ZUM TREFFEN VON LAUBER UND INFANTINO, AM DIENSTAG, 18. JUNI 2019 - Michael Lauber trifft am Montag, 13. Mai 2019 zur Anhoerung der vereinigten Geschaeftspruefungskommission GPK des National- und Staenderats im Bundeshaus in Bern ein. Die GPK will nach den Geheimtreffen zwischen Lauber und Fifa Chef Gianni Infantino entscheiden, ob sie Vorbehalte gegen Laubers Wiederwahl in der Sommersession hat. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Lauber droht neuer Ärger im Fifa-Fall

Der Verteidiger eines Beschuldigten im Fifa-Verfahren fordert laut der «NZZ am Sonntag», dass auch Bundesanwalt Michael Laubers Stellvertreter in den Ausstand tritt. Der Anwalt halte Laubers Ersatzmann in der Fussball Task Force für ebenfalls befangen. Lauber hatte sich wegen Entscheiden des Bundesstrafgerichts aus dem Verfahren gegen ehemalige Funktionäre des Weltfussballverbands FIFA zurückgezogen und übertrug seine bisherigen Aufgaben im Fussball-Dossier an Jacques Rayroud, einen seiner Stellvertreter. Rayroud habe aber im April den für die Verfahren gegen den Ex-FIFA-Finanzchef Markus Kattner und den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke zuständigen Staatsanwalt angewiesen, die beiden Fälle einzustellen.

Schlechtes Arbeitsklima bei der Schweizer Mission in Genf: Jetzt schaltet sich das Parlament ein

Die «SonntagsZeitung» berichtet über ein schlechtes Arbeitsklima in der Ständigen Mission der Schweiz in Genf. Die Zeitung beruft sich dabei auf interne Berichte des Aussendepartements EDA. Mitarbeitende seien überlastet und frustriert. Zwischenmenschliche Spannungen würden zudem den Arbeitsalltag belasten. Der Visadienst befinde sich «personaltechnisch seit Jahren in der Krise», hiess es unter anderem. Mitarbeitende der Sitzstaatabteilung hatten sich gegenüber EDA-Inspektoren bereits 2007 über chronische Arbeitsüberlastung, Stress und lange Krankheitsabsenzen beklagt. Um das Arbeitsklima zu verbessern, hatte das EDA einen Coach nach Genf geschickt.

ZUR EUROPAALLEE BEI NACHT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Arts and leisure center Kosmos at Europaallee by night, in Zurich, Switzerland, on July 12, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Nach Eklat im Kosmos: Samir bietet seinem Rivalen die Zusammenarbeit an

In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» hat der unlängst aus dem Verwaltungsrat des Zürcher Kulturzentrums Kosmos abgewählte Filmemacher Samir weiterhin seine Zusammenarbeit angeboten. Das Projekt Kosmos sei vor rund zehn Jahren lanciert worden und in all den Jahren sei er ja auch gut für die Kooperation gewesen. Wenn gestritten werde, müsse man sich aber auch wieder finden, betonte Samir. Zudem könne es nicht sein, dass über 40 Prozent der Aktionäre nicht im Verwaltungsrat vertreten seien, sagte er.

Nazi-Netzwerk hinter Lübcke-Mord: Terrorgruppe hat Stützpunkt in der Schweiz

Ein Nazi-Netzwerk, das für den Mord eines Politikers in Deutschland verantwortlich sein soll, operiert laut dem «SonntagsBlick» ebenfalls aus der Schweiz heraus. Für die Gruppe Combat 18 diene die Schweiz als wichtiger Stützpunkt in Europa. In mehreren Kantonen hätten sich militante Anhänger zusammengeschlossen. Als Anführer agierten zwei Personen aus dem Raum Zürich – eine Italo-Schweizerin aus Wallisellen und ein Lagerist aus Kloten, schreibt das Blatt weiter.

Aufgeblähte Verwaltung

«Le Matin Dimanche» berichtet, dass die Verwaltung in der Schweiz in den vergangenen Jahren deutlich aufgebläht wurde. Die Westschweizer Zeitung beruft sich dabei auf eine Studie von Economiesuisse. Die Zahl der Stellen in der öffentlichen Verwaltung, also beim Bund, den Kantonen und Gemeinden, belief sich Ende 2016 auf 86'339 Vollzeitstellen. Dies seien sechs Prozent mehr als noch 2011. Auch die Gehälter hätten etwa beim Bund von durchschnittlich 108'000 Franken im Jahr 2008 um rund 13 Prozent zugelegt, hiess es. Kritik an der Untersuchung, die Auswertungsmethode sei umstritten, wies Economiesuisse mit der Begründung zurück, dass Datenprobleme auf mangelnde Transparenz des Bundes zurückzuführen seien. (sda)

Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt

Knack bringt Emily Englisch bei

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 30.06.2019 16:19
    Highlight Highlight Zur Hochwasserwarnung in Brig: Hochwasser sind gerade wegen dem Schmelzwasser in der (Vor-)Alpenregion ein Sommerphänomen. Die Aare z.B. ist im Moment ja auch übervoll.

    Gab und gibt es in anderen Jahreszeiten natürlich auch, z.B. früher oft durch Eisgänge im WInter, aber der Trend Sommerzeit=Überschwemmungszeit ist seit Jahrhunderten klar.

    Dazu können besonders Gebirgsflüsse schnell und gefährlich durch mitgeführtes Geschiebe etc. zu Überflutungen führen.

    Z.B. 29.07.1990 an der Gürbe: Schemlzwasser + starker Regen=Innert 4 Stunden plötzlich Flut, min. 40 mio. Fr. Schäden.
  • Joe Smith 30.06.2019 14:41
    Highlight Highlight Zur «Zwangsarbeit» von Strafgefangenen: Gemäss StGB ist ein Strafgefangener zur Arbeit verpflichtet. Dafür erhält er ein bescheidenes Entgelt (das Pekulium), mit Betonung auf «bescheiden». Das hat nichts mit Zwangsarbeit zu tun und ist gemäss EMRK (Art. 4 Ziff. 3 lit. a) explizite zulässig. Es ist üblich, dass Strafanstalten Aufträge von privaten Firmen ausführen. Selten werden unter gewissen Umständen nicht-fluchtgefährdete Gefangene an externe Firmen «ausgeliehen», wobei das unter den Gefangenen sehr beliebt ist und als Privileg angesehen wird. Also kein Grund zur Aufregung.
    • Joe Smith 01.07.2019 12:51
      Highlight Highlight Ich habe heute gesehen, dass sich der Bericht nicht hauptsächlich mit Straftätern befasst, sondern mit Psychiatriefällen und «administrativ Versorgten». Das war natürlich ein Riesenskandal, wie mit diesen Leuten umgegangen wurde – und das, was man sich heute kaum mehr vorstellen kann, bis in die 70er Jahre! Wenn dieser Punkt im Artikel besser zum Ausdruck gekommen wäre, dann hätte ich meinen obigen Kommentar anders formuliert.
  • SemperFi 30.06.2019 11:29
    Highlight Highlight Hochwasserwarnung Rhone: Das ist keine „merkwürdige Aktion“. Für jedes wichtige Gewässer sind, basierend auf den Abflussmengen, Warnstufen definiert. Woher das abfliessende Wasser stammt, ist egal.
  • El Schnee 30.06.2019 10:33
    Highlight Highlight Wie sollen Leute damit klarkommen, die hier und jetzt in solchen Zwangsituationen stecken und ‚alle’ reden von der Vergangenheit?
    Ich habe von 2007-2009 in einem Integrationsbetrieb gearbeitet: Lohn 7.-/h. gerechtfertigt als Ergänzung zur IV. Bloss: mit Rente kam ich auf um 15.-/h. „Rentner seien nicht so leistungsfähig + spez. betreut“ Dieser ‚Mehraufwand‘ wird dem Betrieb jedoch vom Staat bezahlt. ‚Normale’ bekamen für die gleiche Arbeit/Leistung über 20.-/h. ? Abgesehen davon, dass genügend Geld auch Invaliden gut tut, echte Integration bedeutet: im Minimum die üblichen Löhne entrichten!
  • bfm 30.06.2019 09:29
    Highlight Highlight Straftäter verursachen nebst den direkten Kosten ihrer Straftat Kosten für Polizeiarbeit, Justiz und Vollzug, die im 5 bis 7stelligen Bereich liegen dürften und der Allgemeinheit aufgebürdet werden. So gesehen habe ich kein Problem damit, dass sie "für ein Taschengeld Knochenarbeit" zwangsweise leisten müssen und damit etwas an die von ihnen verursachten Kosten beitragen. Dies steht sicher auch nicht im Widerspruch zu einer angestrebten Resozialisierung, welche ja das Ziel des Strafvollzugs sein sollte - eher im Gegenteil.
  • N. Y. P. 30.06.2019 08:38
    Highlight Highlight Zwangsarbeit bei Firmen !

    Huch und das bei uns ?
    Werden diese 150'000 Sklaven nach Feierabend in den Kellern der Firmen angekettet, frage ich mich beim lesen des Titels. Werden sie ausgepeitscht ?

    Dann beim Lesen des Artikels kann ich meine Schnappatmung wieder normalisieren und muss nicht weiter hyperventilieren..

    Wir haben nicht heute Sklavenarbeit, sondern wir HATTEN Sklavenarbeit in unseren Firmen.

    *atmeauf*

    ;-)

Dokumente zeigen: So gross ist der Ärger in der EU über die Schweiz

Ein Brief und eine E-Mail zeigen, wie sehr die EU-Kommission über das Zeitspiel der Schweiz beim Rahmenabkommen enttäuscht ist. Die Verweigerung der Börsenanerkennung betrachtet sie als Warnschuss.

Die Sprache der Diplomatie ist verklausuliert und darauf angelegt, harte Kritik in weiche Formulierungen zu verpacken. Wenn in offiziellen Statements von einer «offenen» Diskussion die Rede ist, bedeutet dies, dass man heftig gestritten hat und sich überhaupt nicht einig war. Ein Beispiel für einen solchen Sprachgebrauch konnte man letzte Woche in Brüssel erleben.

Die EU-Kommission habe einen «Mangel an Fortschritt» beim institutionellen Rahmenabkommen mit der Schweiz festgestellt, sagte ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel