wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

SVP fordert Ausschaffung – Grüne sagen Ja zu Europa

SVP fordert Ausschaffung von illegalen Ausländern – Grüne sagen Ja zu Europa

An den beiden Delegiertenversammlungen diskutierten sowohl die SVP als auch die Grünen ihre Themen für die kommenden Wahlen. Die Schwerpunkte sind wenig überraschen unterschiedlich gesetzt.
28.01.2023, 19:04
Mehr «Schweiz»

«Illegale Ausländer sind endlich konsequent auszuschaffen, der integrative Schulunterricht ist abzuschaffen und die Schikanen gegenüber Autofahrern sind endlich zu stoppen.» Das sind die wichtigsten Themen, welche die SVP Schweiz in ihr neues Parteiprogramm aufgenommen hat. Das Programm mit dem Namen «Für eine sichere Zukunft in die Freiheit» wurde am Samstag von den rund 500 Delegierten an ihrer Versammlung in Bülach (ZH) verabschiedet.

Parteipraesident Marco Chiesa spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samstag, 28. Januar 2023 in Buelach. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
SVP-Parteipräsident Marco Chiesa will einen Links-Rutsch bei den nächsten Wahlen verhindern.Bild: keystone

Damit die Ausschaffung illegaler Ausländer konsequent umgesetzt werden könne, schreibt die SVP in einer Mitteilung, sollen künftig alle Behörden die Daten von «Sans-Papiers» automatisch an Migrationsbehörden weiterleiten. Dies sei einstimmig von den Delegierten beschlossen worden. Die Schweizer Migrationspolitik sei ein Fiasko, sagte dazu Nationalrat Gregor Rutz (ZH). Da die Masseneinwanderungsinitiative nicht umgesetzt werde, kämen «viel zu viele Leute» in die Schweiz und auch «die falschen Zuwanderer».

Alt Bundesrat Ueli Maurer sagte in seiner Abschiedsrede, dass Diskussionen heutzutage kaum mehr möglich seien. Wer beim Thema Zuwanderung kritisch sei, werde als Rassist bezeichnet, so Maurer. Das führe dazu, dass sich viele nicht mehr am politischen Prozess beteiligen. Das sei gefährlich für unsere Demokratie.

Gemäss Parteipräsident Marco Chiesa zeige sich aber nicht nur beim Thema Zuwanderung, sondern auch beim Thema Energieversorgung der «Irrsinn der links-grünen Politik». Diesen gelte es zu stoppen, indem ein weiterer Links-Rutsch bei den Wahlen im Herbst verhindert werde.

Gegen «konservative Blockadepolitik» – und für Europa

Genau das Gegenteil scheint das Ziel der Grünen. Dort hofft man bei den Wahlen auf ein klares Signal der Stimmbevölkerung gegen die «konservative Blockadepolitik», wie es in einer Mitteilung der Grünen Schweiz heisst. Die Partei hatte ebenfalls am Samstag ihre Delegiertenversammlung. In Genf beschlossen die Delegierten ein neues Wahlprogramm und sagten einstimmig Ja zum Klimaschutzgesetz, dem indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative. Diese Abstimmung sei, so lässt sich Nationalrat Kurt Egger (TG) zitieren, die «wichtigste klimapolitische Abstimmung des Jahrzehnts».

Die Grünen lehnen die Kampfjet-Vorlage ab. Fraktionschef Balthasar Glättli (ZH) sprach von einem Blankocheck über 24 Milliarden Franken. Die Mehrheit des Rats ist im Grundsatz für die Beschaffung neue ...
Grünen-Präsident Balthasar Glättli will sich mit aller Kraft für das Klimaschutzgesetz einsetzen.Bild: KEYSTONE

Das Klimaschutzgesetz sei ein Meilenstein für die Schweizer Politik, sagte auch Grünen-Präsident Balthasar Glättli: «Es sind heute nicht mehr die Lösungen, die fehlen, sondern der politische Wille, sie umzusetzen». Die Partei werde sich mit aller Kraft für diese Abstimmung einsetzen.

Im Wahlprogramm «Agenda 2023-2027» wurden zudem mehrere Forderungen festgehalten. Darunter ein Verbot von Inlandflügen, die Einführung einer vorgeburtlichen Mutterschaftszeit und die Förderung von Energiegenossenschaften. Weiterhin beschlossen die Delegierten der Grünen eine Mitlancierung der Europa-Initiative, welche die Europapolitik «deblockieren» soll. «Die Europapolitik muss Priorität haben», sagte Nationalrätin Sibel Arslan Nationalrätin (BS). (phh) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
28.01.2023 19:24registriert Februar 2022
Den Linksrutsch wird die SVP nicht verhindern, das macht die SP gerade selbst. Nicht mit fremden Lorbeeren schmücken liebe Sünneler.
12140
Melden
Zum Kommentar
avatar
B. Nutzername
28.01.2023 23:09registriert Februar 2021
Gegen die konsequente Abschiebung krimineller Ausländerinnen und Ausländern gibt es genau so wenig auszusetzen, wie gegen eine „deblockierte Europapolitik. Der Rechten muss endlich bewusst werden, dass wir uns nicht abschotten dürfen. Ebenso muss der Linken klar werden, dass nur eine kontrollierte Zuwanderung und Asylpolitik Zukunft hat. Oder will man Zustände wie in Deutschland oder Schweden?
10127
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pachyderm
28.01.2023 19:48registriert Dezember 2015
Schikanierte Autofahrer 😂
10443
Melden
Zum Kommentar
137
SNB-Chef Thomas Jordan tritt auf Ende September 2024 zurück – keine Angaben zu Nachfolger

Chefwechsel bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB): Direktoriumspräsident Thomas Jordan tritt auf Ende September 2024 zurück, wie die SNB am Freitag in einem Communiqué bekannt gab.

Zur Story