Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A small girl rides her bike along a small river as pollen falls down from the trees in Frankfurt, Germany, Saturday, May 27, 2017. (AP Photo/Michael Probst)

Die Pollensaison ist vorbei. Doch es gibt einen neuen Bösewicht aus der Pflanzenwelt, der Allergikern zu schaffen macht. Bild: AP/AP

Allergie-Alarm: Feucht-warmes Wetter lässt Schimmelsporen fliegen



Heuschnupfengeplagte können durchatmen, das Schlimmste ist überstanden. Die meisten Wiesen sind gemäht und die Pollen fliegen auch nicht mehr so stark wie im Juni. Auch die Verkäufe von Antihistaminen in den Schweizer Apotheken sind zurückgegangen. «Im Vergleich zum Juni verzeichnen wir einen Einbruch von Antihistamin-Verkäufen von fast 60 Prozent», sagt Yves Platel von der Bahnhof Apotheke am Zürcher HB.

Trotzdem wird in der S-Bahn und im Büro noch munter geniest und geschnäuzt. Woran liegt das, wenn nicht an den Gräsern und Pollen? Sereina de Zordo, Expertin des Allergiezentrum Schweiz, klärt auf: «Mit der Feuchtigkeit und der Wärme der letzten Tage und Wochen haben besonders die Schimmelpilzsporen in der Luft zugenommen.»

«Die Symptome einer Allergie auf Schimmelpilzsporen können leicht mit denen von Heuschnupfen verwechselt werden. Beide Erkrankungen gehören zu den Atemwegsallergien», sagt de Zordo. Die Zeit des Heuschnupfens sei also mehrheitlich durch. Einzig die Pollen des Beifusses sind noch aktiv, jedoch hält sich die Menge davon im Mittelland stark in Grenzen.

Pollen Heuschnupfen Pollenflugkalender

Die Zeit der Pollen ist mehrheitlich vorüber, wie der Pollenflugkalender von MeteoNews zeigt.  Bild: MeteoNews

Es bleibt weiterhin feucht und warm

Auch Personen, die ansonsten nicht von Heuschnupfen betroffen sind, können nun solche Symptome verspüren. «Es kann durchaus sein, dass eine Person allergisch auf diese Sporen reagiert, obwohl sie nicht unter Heuschnupfen leidet», so de Zordo.

Umgekehrt sei die Chance jedoch höher, dass man auch unter Heuschnupfen leidet, wenn man bereits an anderen Atemwegsallergien leidet. 

In nächster Zeit wird uns das Wetter kaum Linderung verschaffen. «Es dürften weiterhin feuchtwarme Luftströme zu uns kommen in den nächsten Tagen», sagt Sharon Satz von MeteoNews. «Die Temperaturen bleiben weiterhin hoch, ab und zu ist mit Sommergewittern zu rechnen.»

Was kann man tun?

Die Allergie gegen Schimmelpilzsporen lässt sich gleich behandeln wie Heuschnupfen. «Bei einer Überreaktion nützen Antihistamine, bei besonders schlimmen Fällen kann man auch mal Cortison verschreiben», sagt Platel. 

Weiter verschaffe es Betroffenen oft Linderung, wenn sie häufiger duschen, um die Sporen aus den Haaren zu waschen. Auch Nasenspühlungen können helfen. Ansonsten gilt das Gleiche wie bei Heuschnupfen: Warten auf eine bessere Jahreszeit. (leo)

Heilsame Höhlenluft: Speläotherapie gegen Asthma

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schnee im Mai?! Alles, was du zum Rekord-Schneefall wissen musst – und nun kommt der Frost

Heute schneite es vereinzelt bis ins Flachland. Bern erhielt bis zu vier Zentimeter Neuschnee, auch in St.Gallen gab es eine weisse Decke. Dass im Flachland im Mai noch Schnee fällt, ist aussergewöhnlich. Was sagen die Daten der letzten Jahrzehnte und was bedeutet das für Hobbygärtner? 9 Fragen und Antworten.

Schnee im Mai ist im Flachland der Deutschschweiz aussergewöhnlich. In Basel gab es dies seit Aufzeichnungsbeginn 1931 noch nie (Rekord am 27. April 1985). In Bern gab es vor heute nur 1945 im Mai (1. Mai) Schneefall von mehr als einem Zentimeter, der es in die Statistik schaffte. In Luzern kam Mai-Schnee bisher dreimal vor (Rekord: 6. Mai 1892), in Zürich schneite es bisher 5-mal im Mai (Rekord 28. Mai 1961). St.Gallen registrierte heute zum 13. Mal Schnee im Mai. Der Rekord für den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel