Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfrage nach Heuschnupfen-Medikamenten mehr als doppelt so hoch wie sonst

07.06.18, 11:35

Keine guten Wochen für Pollen-Allergiker.  Bild: shutterstock



Die letzten Wochen waren für Pollen-Allergiker eine lästige Angelegenheit: Die extrem hohe Pollenbelastung in der Luft führte zu einer regelrechten Heuschnupfen-Epidemie. Das bekommen auch die Hersteller von Heuschnupfen-Medikamenten zu spüren. Verschiedene Produzenten haben mit Lieferengpässen zu kämpfen, wie das Konsumentenmagazin «Espresso» des SRF berichtet.

Niesende Katzen

So war etwa das Medikament «Telfastin Allergo» des Pharmakonzerns Sanofi bis Ende vergangene Woche nur beschränkt lieferbar. Ähnliches gilt für verschiedene Generika. Beim Generikum «Fexofenadin Zentiva» zum Beispiel besteht noch immer ein Lieferengpass. Auch der Pharmakonzern Sandoz bestätigt Lieferschwierigkeiten bei Heuschnupfen-Medikamenten.

Wie das Magazin «Espresso» von SRF berichtet, ist die Nachfrage nach Medikamenten 2018 mehr als doppelt so hoch wie sonst. Grund für die aussergewöhnlich hohe Pollenbelastung sind die unüblich warmen und trockenen Monate April und Mai. (wst)

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antaxas 08.06.2018 11:23
    Highlight Ich habe auch seit einigen Jahren Heuschnupfen. Zum Glück jedoch nicht allzu stark aber es nervt trotzdem.

    Sobald ich Medikamente gegen die Symptome nehme merke ich, dass die Symptome deutlich stärker werden, sobald die Wirkung nachlässt. Daher ist es mir lieber ohne Medikamente und mit moderaten Symptomen durch die Pollenzeit zu schreiten.

    Aufgefallen ist mir auch, dass Kommentare die von schlechten Erfahrungen berichten stark geblitzt werden. Why tho?

    0 2 Melden
  • Olmabrotwurst 07.06.2018 12:58
    Highlight Heuschnupfen bei mir: Anfang frühling bis spät sommer immer wellenweise: Atemnot, geschwollene Augen, triefende Auge
    .. Medis vertrage ich nicht.. bin Homöpatisch erzogen worden. Es ging zwar die letzten Jahren aber dieses Jahr ist schlimm
    4 14 Melden
    • α Virginis 07.06.2018 18:42
      Highlight "Medis vertrage ich nicht"... Auch wenn Du " Homöpatisch erzogen" wurdest, ich habe eine Tochter, die als Multiallergikerin zu Welt gekommen ist. Wir hatten als Eltern natürlich grosse Panik, aaaber:
      Pollenallergien werden durch ein Eiweiss hervorgerufen, welches Pflanzen im Stress produzieren, ähnlich unserem Adneralin. Auf jeden Fall hatte meine Tochter auf dem Land viel weniger Probleme als in der Stadt.

      Dabei haben ihr vor Allem die "Medis" geholfen, andere Allergien konnten wir durch Alternativmedi erreichen.

      Leider scheinst Du da im Anthroposophen-Käfig zu stecken. Geh mal zum Arzt...
      2 0 Melden
  • Lümmel 07.06.2018 12:31
    Highlight *HAATSCHII*
    17 0 Melden
  • Tomtom64 07.06.2018 12:31
    Highlight Bei mir haben zwei Sitzungen bei der Kinesiologin das Thema Heuschnupfen beendet. Nur in andere Gebiete, wo es möglicherweise Pollen hat gegen die ich nicht behandelt wurde, nehme ich sicherheitshalber ein Antiallergikum mit.

    Akupunktur hat bei mir gar nichts genutzt, bei anderen aber schon. nur um das herauszufinden, benötigt man 20-30 Sitzungen. Also besser zuerst Kinesiologie testen.
    5 12 Melden
    • Skater88 07.06.2018 14:07
      Highlight Bei mir hat alles nichts geholfen, auf Medis habe ich nur schlecht reagiert. In Zürich in eine Naturapotheke (nicht Homöopathie) und zack weg wars...
      1 3 Melden
    • tinette 08.06.2018 08:41
      Highlight @Skater88: Nimmst du nun einfach pflanzliche Präparate? Wenn ja, welche Wirkstoffe?
      0 0 Melden
    • Skater88 08.06.2018 14:13
      Highlight @tinette
      Angefangen habe ich mit Schwarzkümmelöl gegen Allergien und einer Mischung in Tropfenform von mehreren Allergieauslösenden Pollen, es ist eine eigene Formel von der Apotheke. Beinhaltet Beifuss, Birke, Erle, Esche, Hasel, Holunder, Gräser und noch ein paar andere.

      Mir hats geholfen, im gegensatz zu Medis, Homöopathie und anderen Therapien.
      0 0 Melden
  • Kevhev 07.06.2018 11:52
    Highlight Ich nehme keine Antihistaminika mehr weil ich Bauchschmerzen und andere Nebenwirkungen habe. Seit ich diese Medikamente nicht mehr nehme ernähre ich mich im Frühling Histamin arm. Ich habe seit dem viel weniger starcke Beschwerden. Probiert es doch ein paar Wochen!
    2 7 Melden

Wenn du das Sonnencreme-Quiz nicht bestehst, darfst du dieses Wochenende nicht sünnelen

Im Stile mythologischer Sirenen lockt die Sonne uns Normalsterbliche in ihre Fänge. Das ist in unserem Falle weiter nicht schlimm, wären da neben dem Vitamin D nicht schädliche Strahlen. Deshalb MUSST du vor dem Sonnenbad unser Sonnencreme-Quiz bestehen! Wir meinen's ja nur gut ...

Artikel lesen