Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfrage nach Heuschnupfen-Medikamenten mehr als doppelt so hoch wie sonst

07.06.18, 11:35
heuschnupfen

Keine guten Wochen für Pollen-Allergiker.  Bild: shutterstock



Die letzten Wochen waren für Pollen-Allergiker eine lästige Angelegenheit: Die extrem hohe Pollenbelastung in der Luft führte zu einer regelrechten Heuschnupfen-Epidemie. Das bekommen auch die Hersteller von Heuschnupfen-Medikamenten zu spüren. Verschiedene Produzenten haben mit Lieferengpässen zu kämpfen, wie das Konsumentenmagazin «Espresso» des SRF berichtet.

Niesende Katzen

So war etwa das Medikament «Telfastin Allergo» des Pharmakonzerns Sanofi bis Ende vergangene Woche nur beschränkt lieferbar. Ähnliches gilt für verschiedene Generika. Beim Generikum «Fexofenadin Zentiva» zum Beispiel besteht noch immer ein Lieferengpass. Auch der Pharmakonzern Sandoz bestätigt Lieferschwierigkeiten bei Heuschnupfen-Medikamenten.

Wie das Magazin «Espresso» von SRF berichtet, ist die Nachfrage nach Medikamenten 2018 mehr als doppelt so hoch wie sonst. Grund für die aussergewöhnlich hohe Pollenbelastung sind die unüblich warmen und trockenen Monate April und Mai. (wst)

Gesundheit und Ernährung

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Krankenkassenprämien steigen nur moderat – Parteien wittern politisches Kapital

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Herzlich willkommen, liebe Mikroben! Ohne sie wären wir aufgeschmissen

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antaxas 08.06.2018 11:23
    Highlight Ich habe auch seit einigen Jahren Heuschnupfen. Zum Glück jedoch nicht allzu stark aber es nervt trotzdem.

    Sobald ich Medikamente gegen die Symptome nehme merke ich, dass die Symptome deutlich stärker werden, sobald die Wirkung nachlässt. Daher ist es mir lieber ohne Medikamente und mit moderaten Symptomen durch die Pollenzeit zu schreiten.

    Aufgefallen ist mir auch, dass Kommentare die von schlechten Erfahrungen berichten stark geblitzt werden. Why tho?

    0 2 Melden
  • Olmabrotwurst 07.06.2018 12:58
    Highlight Heuschnupfen bei mir: Anfang frühling bis spät sommer immer wellenweise: Atemnot, geschwollene Augen, triefende Auge
    .. Medis vertrage ich nicht.. bin Homöpatisch erzogen worden. Es ging zwar die letzten Jahren aber dieses Jahr ist schlimm
    4 14 Melden
    • α Virginis 07.06.2018 18:42
      Highlight "Medis vertrage ich nicht"... Auch wenn Du " Homöpatisch erzogen" wurdest, ich habe eine Tochter, die als Multiallergikerin zu Welt gekommen ist. Wir hatten als Eltern natürlich grosse Panik, aaaber:
      Pollenallergien werden durch ein Eiweiss hervorgerufen, welches Pflanzen im Stress produzieren, ähnlich unserem Adneralin. Auf jeden Fall hatte meine Tochter auf dem Land viel weniger Probleme als in der Stadt.

      Dabei haben ihr vor Allem die "Medis" geholfen, andere Allergien konnten wir durch Alternativmedi erreichen.

      Leider scheinst Du da im Anthroposophen-Käfig zu stecken. Geh mal zum Arzt...
      2 0 Melden
  • Lümmel 07.06.2018 12:31
    Highlight *HAATSCHII*
    17 0 Melden
  • Tomtom64 07.06.2018 12:31
    Highlight Bei mir haben zwei Sitzungen bei der Kinesiologin das Thema Heuschnupfen beendet. Nur in andere Gebiete, wo es möglicherweise Pollen hat gegen die ich nicht behandelt wurde, nehme ich sicherheitshalber ein Antiallergikum mit.

    Akupunktur hat bei mir gar nichts genutzt, bei anderen aber schon. nur um das herauszufinden, benötigt man 20-30 Sitzungen. Also besser zuerst Kinesiologie testen.
    5 12 Melden
    • Skater88 07.06.2018 14:07
      Highlight Bei mir hat alles nichts geholfen, auf Medis habe ich nur schlecht reagiert. In Zürich in eine Naturapotheke (nicht Homöopathie) und zack weg wars...
      1 3 Melden
    • tinette 08.06.2018 08:41
      Highlight @Skater88: Nimmst du nun einfach pflanzliche Präparate? Wenn ja, welche Wirkstoffe?
      0 0 Melden
    • Skater88 08.06.2018 14:13
      Highlight @tinette
      Angefangen habe ich mit Schwarzkümmelöl gegen Allergien und einer Mischung in Tropfenform von mehreren Allergieauslösenden Pollen, es ist eine eigene Formel von der Apotheke. Beinhaltet Beifuss, Birke, Erle, Esche, Hasel, Holunder, Gräser und noch ein paar andere.

      Mir hats geholfen, im gegensatz zu Medis, Homöopathie und anderen Therapien.
      0 0 Melden
  • Kevhev 07.06.2018 11:52
    Highlight Ich nehme keine Antihistaminika mehr weil ich Bauchschmerzen und andere Nebenwirkungen habe. Seit ich diese Medikamente nicht mehr nehme ernähre ich mich im Frühling Histamin arm. Ich habe seit dem viel weniger starcke Beschwerden. Probiert es doch ein paar Wochen!
    2 7 Melden

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen