Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Behandlung eines Hepatitis-C-Virus. bild: shutterstock

Bei HIV-positiven Homosexuellen könnte Hepatitis C verschwinden

13.04.18, 16:44 13.04.18, 17:33


Mit einer Arzneimittel-Kombination und weniger riskantem Verhalten könnte Hepatitis C bei HIV-positiven Männern, die mit Männern Sex haben, bis 2030 eliminiert werden. Das zeigt eine Studie des Universitätsspitals Zürich.

Weltweit steigt die Zahl der mit dem HI-Virus infizierten Männer, die mit Männern Sex haben und sich auch mit Hepatitis C anstecken. In der Schweiz nahm die Zahl von Neuinfektionen seit 2008 in dieser Gruppe um fast das Zwanzigfache zu, wie das Universitätsspital Zürich am Freitag schrieb.

Kostenlose Behandlung

Ein Forschungsteam um Dominique Braun, Oberarzt an der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene des Universitätsspitals Zürich, testete 4000 Teilnehmer einer HIV-Kohortenstudie auf Hepatitis C. Dies wird bei dieser Gruppe jedes Jahr gemacht.

Das Hepatitis-C-Virus befällt die Leber. bild: shutterstock

177 dieser Männer hatten sich mit Hepatitis C angesteckt, davon hatten sich 31 im Jahr vor dem Test neu angesteckt. Die übrigen hatten chronische Hepatitis.

90 Prozent der Studienteilnehmer liessen sich danach zwölf Wochen lang kostenlos medikamentös behandeln. Bis auf einen Fall wurden alle von ihrer Infektion mit Hepatitis C geheilt. Parallel zur Behandlung wurden die Studienteilnehmer darin geschult, ihr Verhalten zu überdenken.

Verhaltensintervention

Mit einer von Forschenden der Universität Basel eigens entwickelten Verhaltensintervention sollten sie dazu gebracht werden, das Risiko zu senken, sich beim Sex ein weiteres Mal mit Hepatitis C anzustecken.

Bei der Untersuchung nach der Behandlung wurden alle 4000 Männer erneut getestet. Das Ergebnis: Die Zahl der Neuinfektionen war noch halb so hoch, und es gab 92 Prozent weniger chronisch Infizierte. Für die Forscher zeigt die Studie, dass Hepatitis C in einer Risikogruppe mit gezielten Massnahmen eliminiert werden kann.

Modellcharakter

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich zum Ziel gesetzt, Hepatitis C bei HIV-positiven Männern, die mit Männern Sex haben, zu eliminieren. Die Schweizer Studie mit der Bezeichnung «SwissHCVree Trial» habe zudem Modellcharakter und könne auf andere Bevölkerungs- oder Patientengruppen übertragen werden, schreibt das Spital.

Die Studienergebnisse wurden an der HIV-Konferenz CROI in Boston präsentiert. Ziel der Studie ist es, allen Männern, die sich mit dem HI-Virus und Hepatitis C infiziert haben, eine Behandlung zu ermöglichen und damit die Hepatitis-Übertragungskette zu kappen. (sda)

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

Mehr zum Thema gibt's hierMedizin:

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Sie fühlen sich von Ärzten diskriminiert – jetzt kommt die Arztpraxis für Veganer

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

Alle 17 Sekunden steckt sich jemand an – und 5 andere Zahlen über HIV

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Wie eine 27-jährige Zürcherin dank einer Fruchtbarkeitsuhr im Silicon Valley durchstartet

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

14-Jährige lässt sich einfrieren: «Es ist möglich, tausend Jahre alt zu werden»

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

Der Internetvergleichsdienst Comparis.ch rechnet 2019 mit vier Prozent höheren Prämien für die Grundversicherung der Krankenkassen. Gemäss seiner Prognose verpuffen die verordneten Senkungen von Medikamentenpreisen und Tarifen.

Diese Eingriffe scheitern an der Mengenausweitung der Leistungen, wie Comparis am Dienstag mitteilte. Zwar ergeben die Abrechnungsdaten der Krankenkassen für das erste Quartal 2018 einen Rückgang der Leistungen um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das erweckt gemäss …

Artikel lesen