Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht operiert, aber trotzdem verrechnet: Chefarzt muss 45'000 Franken zurückzahlen

Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baden verwarnt einen Arzt, weil dieser falsch abgerechnet hat. In mehr als einem Dutzend Fällen waren Honorarabrechnungen in der Orthopädie nicht korrekt – denn der Chefarzt nahm mehrfach nicht den gesamten Eingriff selbst vor.

Fabian Hägler / az Aargauer Zeitung



Hat ein Chefarzt im Kantonsspital Baden über Jahre hinweg Operationen verrechnet, die er gar nicht selber vornahm? Vor zwei Monaten machte die AZ diesen Verdacht publik, der auf Informationen und Dokumenten beruht, welche der Redaktion vorliegen. Demnach war der Arzt auf Operationsberichten aufgeführt, obwohl Eingriffe von anderen Ärzten ausgeführt wurden.

arzt operation OP saal

Ob der Chefarzt das Skalpell selber führt, ist nicht immer klar. (Symbolbild) Bild: shutterstock.com

In einer ersten Stellungnahme räumte das Kantonsspital ein, dass es zu fehlerhaften Abrechnungen gekommen sei. Zudem gab die Spitalleitung zwei Untersuchungen in Auftrag – Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC) sollten Abrechnungen prüfen, ein externer Arzt die Frage klären, ob der Ehrenkodex zur Honorarabrechnung eingehalten wurde. Überdies führte das Kantonsspital die Regel ein, dass jeder Arzt seine Anwesenheit bei einer Operation mit seiner Unterschrift bezeugen muss.

Orthopädische Klinik betroffen

Nun sind die Untersuchungen abgeschlossen, die Resultate liegen vor, wie Spitalsprecher Omar Gisler auf Anfrage sagt. Bei ihrer formalen Sonderprüfung hätten Medizin-Controlling-Experten von PricewaterhouseCoopers die Abrechnungen der Orthopädischen Klinik vom 1. Januar 2015 bis zum 28.  Februar 2018 unter die Lupe genommen und Befragungen durchgeführt. Dabei hätten sie Diskrepanzen zwischen den Honorarabrechnungen und dem Nachweis der Leistungserbringung festgestellt.

«Bei einzelnen Notfällen nahm er nicht den gesamten Eingriff selbst vor, stand aber im Hintergrunddienst für Entscheidungen stets zur Verfügung.»

Spitalsprecher Omar Gisler

«So ist ein Chefarzt beispielsweise bei 2.8 Prozent der Pauschalhonorare nicht als Leistungserbringer im Operationsbericht ausgewiesen», heisst es in einer Stellungnahme des Spitals. Was heisst die komplizierte Formulierung im Klartext? Gisler sagt, der Chefarzt sei bei allen Operationen präsent gewesen. «Bei einzelnen Notfällen nahm er nicht den gesamten Eingriff selbst vor, stand aber im Hintergrunddienst für Entscheidungen stets zur Verfügung.» Die Schlusskontrollen habe der Chefarzt selbst durchgeführt und damit auch die Gesamtverantwortung für die Eingriffe getragen.

Zusätzlich zur PwC-Untersuchung hat Josef E. Brandenberg, Präsident des Dachverbandes der operativ und invasiv tätigen Fachgesellschaften der Schweiz, abgeklärt, ob der Kodex zur Honorarabrechnung für halbprivat und privat versicherte Patienten korrekt ausgelegt wurde. In seinem Bericht hielt Brandenberg laut Sprecher Gisler fest, dass der Kodex und die Standesordnung der Ärztevereinigung FMH «in der Orthopädischen Klinik bei einigen Notfalleingriffen teilweise ungenügend eingehalten wurden».

Als mangelhaft habe der externe Spezialist die Umsetzung der Dokumentationspflicht taxiert. Auf die Resultate der Untersuchungen hat der KSB-Verwaltungsrat reagiert: «Der betroffene Chefarzt, dessen medizinisches Know-how unbestritten ist, erhielt wegen Verletzungen der Sorgfaltspflicht eine Verwarnung», sagt Gisler.

Arzt muss 45'000 Fr. zurückzahlen

Zudem muss der Arzt den finanziellen Schaden, der dem Spital entstanden ist, wiedergutmachen. Konkret muss er den Fehlbetrag von 44 783 Franken zurückzahlen. Die Experten von PwC hätten weit über 500 Eingriffe analysiert, sagt Sprecher Gisler. Bei mindestens 14 dieser Operationen war die Abrechnung laut der Prüfung nicht korrekt. Diese fehlerhaften Abrechnungen würden mit den Krankenkassen rückabgewickelt, also korrekt in Rechnung gestellt, heisst es in der Stellungnahme des Kantonsspitals weiter.

Doch warum wurden nur die Abrechnungen zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 28. Februar 2018 überprüft? Schliesslich ist der Orthopädie-Chefarzt seit 2007 am Kantonsspital Baden tätig. Sprecher Gisler sagt dazu: «Im Vordergrund stand eine rasche Klärung der Vorwürfe, daher wurde beschlossen, den Zeitraum auf die Jahre 2015 bis 2018 zu beschränken.» Dies sei ausreichend, um sich ein umfassendes Bild der Situation zu machen und entsprechende Korrekturen einzuleiten.

Keine Bereicherungsabsicht

Gisler hält weiter fest, eine Systematik beim Vorgehen oder eine Bereicherungs-absicht des Chefarztes sei nicht erkennbar: «Aufgrund unserer Prüfungsarbeiten können wir die Vermutung einer bewusst und systematisch überhöhten Honorarabrechnung nicht bestätigen», lautet das Fazit der PwC-Prüfer. Und weiter: «Die zu Unrecht abgerechneten Fälle sind unseren Erkenntnissen nach eine Folge des nicht sorgsam geführten Prozesses der Honorarabrechnungen und nicht aus ‹abrechnungstaktischen Überlegungen› entstanden.»

Zugleich stellte sich laut Stellungnahme des Spitals heraus, dass im Zeitraum der Sonderprüfung «operative und nichtoperative Leistungen bei Zusatzversicherten nicht verrechnet wurden». Bei korrekter Rechnungsstellung dieser Zusatzleistungen wäre das Pauschalhonorar des Chefarztes wesentlich höher ausgefallen.

Dennoch wird die administrative Leitung der Orthopädischen Klinik bis auf weiteres Antonio Nocito, Direktor des Departements Chirurgie und Mitglied der KSB-Geschäftsleitung, unterstellt. Er hat laut Gisler den Auftrag, die als mangelhaft kritisierten Abrechnungsprozesse zu optimieren, dasselbe gilt für die Dokumentationspflicht. Zudem werde das Abrechnungssystem aufgrund der Empfehlungen von PwC weiter verfeinert, teilt das Spital mit. Die Prozesse und Abläufe würden angepasst und mit Kontrollmechanismen versehen. (aargauerzeitung.ch)

In die Bar statt zum Arzt. Sprechstunde mal anders

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 11.05.2018 11:34
    Highlight Highlight Oh wow.. einer von vielen... davon gibt es noch tonnenweise...
    • Lami23 11.05.2018 19:17
      Highlight Highlight Tatsache oder behauptung?
  • Töfflifahrer 11.05.2018 11:18
    Highlight Highlight viel Text und was ich daraus lese ist, dass ein Kontrollsystem eingeführt wird, welches hier nicht gegriffen hätte, denn der Chefarzt war ja bei allen OPs vor Ort.
    Weiter hat er die OPs genau überwacht, konnte jederzeit sofort eingreife, hat so sein Wissen weitergegeben und auch die Verantwortung übernommen. Unabhängig was ich von der Tarifgestaltung und dem Administrativen DrumRum halte; lieber einen Chefarzt der das Wissen so weitergibt als einer der alles selber macht und das Wissen bei sich behält.
  • Altweibersommer 11.05.2018 10:11
    Highlight Highlight Das klingt ein bisschen so, als versuche man, das schlimmste unter den Teppich zu kehren. Habe bereits von verschiedenen Ärzten ähnliches gehört. Offenbar hat dieses Vorgehen System und zwar nicht nur in Baden, sondern in der ganzen Schweiz!
  • WhatsOnNow 11.05.2018 10:05
    Highlight Highlight Für mich ist das ein Fall für ein Gericht und sollte sauber über die ganze Zeit abgeklärt werden. Falls das Usus ist bei gewissen Ärzten sollte man definitiv ein Zeichen setzen.
  • riqqo 11.05.2018 09:12
    Highlight Highlight Was?! Gleich eine Verwarnung bei läppischen 45 000.– Franken aussprechen!? Das finde ich jetzt ein bisschen kleinlich vom Verwaltungsrat…


    KEINE Bereicherungsabsicht? Meine Fresse!

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel