Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jedes sechste Kind in der Schweiz ist übergewichtig – Tendenz abnehmend

24.04.18, 13:28 24.04.18, 14:15


Die Zahl der übergewichtigen Kinder und Jugendlichen ist im letzten Schuljahr erneut leicht zurückgegangen. Mittlerweile ist nur noch jedes sechste Kind in der Schweiz von Übergewicht oder Adipositas betroffen.

Für das zwölfte Monitoring wertete Gesundheitsförderung Schweiz den Body-Mass-Index (BMI) von 13'710 Kindern und Jugendlichen in den Städten Basel, Bern und Zürich aus. Insgesamt nahm die Zahl der übergewichtigen und adipösen Schülerinnen und Schüler im Vergleich zum Vorjahr um 0.3 Prozent auf 16.7 Prozent ab.

Vor allem im Kindergarten sei ein kontinuierlicher Rückgang zu verzeichnen, teilte Gesundheitsförderung Schweiz am Dienstag mit. Dort ging die Zahl der Übergewichtigen in den Schuljahren 2014-2017 im Vergleich zur Periode 2011-2014 um 2.2 Punkte auf 11.4 Prozent zurück.

Auch auf der Mittelstufe konnte während dieser Jahre eine rückläufige Entwicklung von 1.1 Punkten auf 20.8 Prozent beobachtet werden. Am meisten übergewichtige Schülerinnen und Schüler gibt es weiterhin auf der Oberstufe. Dort stabilisiere sich die Situation zwar allmählich. Dennoch leidet immer noch fast jedes vierte Kind in diesem Alter unter Übergewicht (24.2 Prozent).

Mehr ausländische Kinder

Unterschiede bestünden nach wie vor zwischen schweizerischen und ausländischen Kindern: Zwar sei der Anteil der ausländischen Kinder mit Übergewicht seit 2005 zurückgegangen. Doch mit 22.4 Prozent liegt er für die Periode 2014 bis 2017 immer noch deutlich über dem Mittel bei den schweizerischen Kindern (14.7 Prozent).

Auch die soziale Herkunft der Eltern spielt eine Rolle: So sind die Kinder von Eltern mit höherer Ausbildung mit zehn Prozent deutlich weniger von Übergewicht oder Adipositas betroffen, als Kinder von Eltern mit oder ohne Lehre.

«Prävention wirkt»

Den Höhepunkt hatten die Werte im Schuljahr 2010/2011 erreicht. Damals waren 20.1 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig. Gesundheitsförderung Schweiz führt diese Entwicklung auf die getroffenen Massnahmen zurück. Doch vor allem auf den höheren Schulstufen müssten zusätzliche Anstrengungen unternommen werden.

Der BMI berechnet sich aus dem Gewicht geteilt durch die Körpergrösse im Quadrat. Bei Erwachsenen gilt ein BMI zwischen 18 und 25 kg/m2 als «normalgewichtig». Übergewichtig sind Personen mit einem BMI von über 25 kg/m2. Bei einem BMI von über 30 kg/m2 gilt man als adipös. Für Kinder müssen die Wert angepasst werden. (vom/sda)

Wir Schweizer essen zu viel Zucker

Video: srf/SDA SRF

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DWO 24.04.2018 17:38
    Highlight Übergewichtig oder adipös zu sein, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Eine Unterscheidung erscheint mir sinnvoll. Und wie viele sind untergewichtig?
    26 5 Melden
  • lilie 24.04.2018 16:21
    Highlight Drei Schweizer Städte sind nicht die ganze Schweiz! Bitte sorgfältiger berichten!
    18 10 Melden
  • Strich Frau 24.04.2018 15:50
    Highlight Ich sage nur eins..
    26 8 Melden
  • Normi 24.04.2018 15:03
    Highlight Tendenz abnehmend 😂🤣👍

    Wortspiel beabsichtigt ??
    77 1 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 24.04.2018 16:04
      Highlight kukuk kukuk rufts aus dem Wald!
      10 3 Melden
    • Adrian Eng 24.04.2018 16:28
      Highlight Wir hätten auch anders Titeln können, wollten es aber so gewichten. Letztlich legen wir aber nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Wir haben einfach eine schlanke Lösung gesucht. Ich denke, so wie es jetzt ist liegt es niemandem schwer im Magen.
      87 0 Melden
    • Normi 24.04.2018 17:11
      Highlight @Adrian

      Die Antwort ist ja noch um einiges besser als der Titel 😆😂

      Made my day
      23 1 Melden
    • Bowell 24.04.2018 17:14
      Highlight „Jedes sechste Kind in der Schweiz ist übergewichtig – Tendenz abnehmend“
      Das würde dann aber bedeuten, dass bald jedes fünfte Kind übergewichtig ist 🤔.
      6 23 Melden

Mach es wie Kate: Frauen sollen nach der Geburt schneller nach Hause, sagt Schweizer Arzt

In England bleiben Frauen nach einer Geburt nur zwei Tage im Krankenhaus. Jetzt werden auch hierzulande Forderungen nach einem früheren Spitalaustritt der Mütter laut. 

Schweizer Mütter und ihr Baby bleiben nach der Entbindung durchschnittlich vier Tage im Spital. Viel zu lange, findet David Baud, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsspitals Lausanne. Deshalb will Baud den frisch gebackenen Müttern nur noch 72 Stunden in seiner Abteilung gewähren, wie er der Zeitung Le Temps verriet.

Zum Vorbild nimmt sich der Arzt Grossbritannien. Die Britinnen verweilen für gewöhnlich nur 2,5 Tage im Spitalbett. Prominentes Beispiel: …

Artikel lesen