Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jedes sechste Kind in der Schweiz ist übergewichtig – Tendenz abnehmend

24.04.18, 13:28 24.04.18, 14:15


Die Zahl der übergewichtigen Kinder und Jugendlichen ist im letzten Schuljahr erneut leicht zurückgegangen. Mittlerweile ist nur noch jedes sechste Kind in der Schweiz von Übergewicht oder Adipositas betroffen.

Für das zwölfte Monitoring wertete Gesundheitsförderung Schweiz den Body-Mass-Index (BMI) von 13'710 Kindern und Jugendlichen in den Städten Basel, Bern und Zürich aus. Insgesamt nahm die Zahl der übergewichtigen und adipösen Schülerinnen und Schüler im Vergleich zum Vorjahr um 0.3 Prozent auf 16.7 Prozent ab.

Vor allem im Kindergarten sei ein kontinuierlicher Rückgang zu verzeichnen, teilte Gesundheitsförderung Schweiz am Dienstag mit. Dort ging die Zahl der Übergewichtigen in den Schuljahren 2014-2017 im Vergleich zur Periode 2011-2014 um 2.2 Punkte auf 11.4 Prozent zurück.

Auch auf der Mittelstufe konnte während dieser Jahre eine rückläufige Entwicklung von 1.1 Punkten auf 20.8 Prozent beobachtet werden. Am meisten übergewichtige Schülerinnen und Schüler gibt es weiterhin auf der Oberstufe. Dort stabilisiere sich die Situation zwar allmählich. Dennoch leidet immer noch fast jedes vierte Kind in diesem Alter unter Übergewicht (24.2 Prozent).

Mehr ausländische Kinder

Unterschiede bestünden nach wie vor zwischen schweizerischen und ausländischen Kindern: Zwar sei der Anteil der ausländischen Kinder mit Übergewicht seit 2005 zurückgegangen. Doch mit 22.4 Prozent liegt er für die Periode 2014 bis 2017 immer noch deutlich über dem Mittel bei den schweizerischen Kindern (14.7 Prozent).

Auch die soziale Herkunft der Eltern spielt eine Rolle: So sind die Kinder von Eltern mit höherer Ausbildung mit zehn Prozent deutlich weniger von Übergewicht oder Adipositas betroffen, als Kinder von Eltern mit oder ohne Lehre.

«Prävention wirkt»

Den Höhepunkt hatten die Werte im Schuljahr 2010/2011 erreicht. Damals waren 20.1 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig. Gesundheitsförderung Schweiz führt diese Entwicklung auf die getroffenen Massnahmen zurück. Doch vor allem auf den höheren Schulstufen müssten zusätzliche Anstrengungen unternommen werden.

Der BMI berechnet sich aus dem Gewicht geteilt durch die Körpergrösse im Quadrat. Bei Erwachsenen gilt ein BMI zwischen 18 und 25 kg/m2 als «normalgewichtig». Übergewichtig sind Personen mit einem BMI von über 25 kg/m2. Bei einem BMI von über 30 kg/m2 gilt man als adipös. Für Kinder müssen die Wert angepasst werden. (vom/sda)

Wir Schweizer essen zu viel Zucker

Video: srf/SDA SRF

Gesundheit und Ernährung

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Krankenkassenprämien steigen nur moderat – Parteien wittern politisches Kapital

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Herzlich willkommen, liebe Mikroben! Ohne sie wären wir aufgeschmissen

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DWO 24.04.2018 17:38
    Highlight Übergewichtig oder adipös zu sein, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Eine Unterscheidung erscheint mir sinnvoll. Und wie viele sind untergewichtig?
    26 5 Melden
  • lilie 24.04.2018 16:21
    Highlight Drei Schweizer Städte sind nicht die ganze Schweiz! Bitte sorgfältiger berichten!
    18 10 Melden
  • GrennendesBüssi 24.04.2018 15:50
    Highlight Ich sage nur eins..
    26 8 Melden
  • Normi 24.04.2018 15:03
    Highlight Tendenz abnehmend 😂🤣👍

    Wortspiel beabsichtigt ??
    77 1 Melden
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 24.04.2018 16:04
      Highlight kukuk kukuk rufts aus dem Wald!
      10 3 Melden
    • Adrian Eng 24.04.2018 16:28
      Highlight Wir hätten auch anders Titeln können, wollten es aber so gewichten. Letztlich legen wir aber nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Wir haben einfach eine schlanke Lösung gesucht. Ich denke, so wie es jetzt ist liegt es niemandem schwer im Magen.
      87 0 Melden
    • Normi 24.04.2018 17:11
      Highlight @Adrian

      Die Antwort ist ja noch um einiges besser als der Titel 😆😂

      Made my day
      23 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Quälende Fragen: Was entscheiden, wenn das Kind behindert ist? Drei Frauen erzählen

Seit die Krankenkassen die Kosten für Trisomie-Abklärungen teilweise übernehmen, ist die Zahl der Bluttests in der Schweiz sprunghaft angestiegen. Doch sie lösen das Dilemma nicht: Was entscheiden, wenn das Kind behindert ist? Drei Frauen erzählen.

Drei Söhne 13, 8 und 1. Der erste und der dritte haben Muskeldystrophie Duchenne. Beim zweiten und dritten Kind testeten die Eltern die Krankheit zu Beginn der Schwangerschaft, obwohl sie wussten, dass sie die Kinder behalten.

Zwei Kinder im Alter von 3 und 6 Jahren. Die Abtreibung wegen Trisomie 21 erfolgte zwischen dem ersten und zweiten Kind.

Einen 5-jährigen, gesunden Sohn. Beim zweiten, ungeborenen Kind wurde Trisomie 21 diagnostiziert und die Eltern entschieden, es abzutreiben.

Artikel lesen