Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er rettete hunderttausende Kinder: Das bewegte Leben des Beat Richner

Für die Einen war er ein sympathischer Spinner, für die Anderen ein «Gott». Unbestritten ist, dass Beat Richner das Leben hunderttausender Kinder gerettet hat. Nun ist der Kinderarzt mit 71 Jahren einer schweren Krankheit erlegen.



Im Frühling 2017 musste Richner aus gesundheitlichen Gründen die Leitung seiner fünf Spitäler in Kambodscha aufgeben und in die Schweiz zurückkehren. Seine Stiftung hatte mitgeteilt, dass er an einer seltenen und unheilbaren Hirnerkrankung mit zunehmendem Funktions- und Gedächtnisverlust leide.

So war Richner denn auch nicht dabei, als im November im Beisein des kambodschanischen Königs Norodom Sihamoni in Phnom Penh der Gründung des Kantha-Bopha-Kinderspitals vor 25 Jahren gedacht wurde. 1992 hatte der damals 45-Jährige seiner gutgehenden Praxis am Zürichberg den Rücken gekehrt, um in der kambodschanischen Hauptstadt die Kinderklinik wieder aufzubauen.

Im Kantha Bopha («Duftende Blume»), benannt nach einer jung verstorbenen Tochter von König Sihanouk, hatte Richner schon 1974 als junger Arzt für das Rote Kreuz gearbeitet. 1975 musste er das Land nach der Offensive der Roten Khmer aber fluchtartig verlassen.

Nach seiner Rückkehr nach Zürich arbeitete Richner zunächst am Universitätsspital und baute später seine eigene Praxis auf. Nebenbei erfand er die Rolle des melancholischen Musikclowns Beatocello, schrieb Kinderbücher für «Erwachsene ab etwa fünf Jahren» und trat in der Kinderstunde des Fernsehens auf.

15 Millionen Kinder behandelt

1991 wurde Richner von König Sihanouk angefragt, das unter dem Schreckensregime von Pol Pot zerstörte Kantha-Bopha-Spital zu renovieren. Nach der Einweihung im September 1992 gründete er von 1996 bis 2007 noch vier weitere Kliniken, drei in Phnom Penh und eine in Siem Reap.

Heute haben die Kantha-Bopha-Spitäler 2500 Mitarbeitende und den Status von Universitätskliniken. Sie verarzten über 80 Prozent aller kranken Kinder des Landes, und das völlig kostenfrei. Seit 1992 wurden fast 15 Millionen Kinder ambulant und mehr als 1,5 Millionen weitere stationär behandelt, die meisten unentgeltlich. Die kambodschanischen Ärzte werden durch eine strategische Zusammenarbeit mit dem Universitäts-Kinderspital in Zürich aus- und weitergebildet.

ARCHIVE --- DER KINDERARZT BEAT RICHNER FEIERT AM 13. MAERZ SEINEN 70. GEBURTSTAG. ER IST INITIANT DER STIFTUNG

In Richners Spitälern wurden bis heute 15 Millionen Kinder behandelt.  Bild: KEYSTONE

Neben dem unermüdlichen Einsatz für seine jungen Patienten – eigene Kinder hatte der unverheiratete Zürcher nicht – war Richner auch unablässig als Geldeintreiber unterwegs. Jeden Samstag gab Beatocello ein Konzert in seinem Spital in Siem Reap und warb bei den Besuchern um Spenden. Auch tourte er regelmässig mit seinem Cello «Blondine» durch die Schweiz und trat an Galaveranstaltungen des Zirkus Knie auf.

Streitbarer Geist

Dazwischen legte sich Richner auch immer wieder mit der UNO an, die ihm indirekt eine Luxusmedizin unterstellte. Der Kinderarzt wiederum verabscheute die von der Weltgesundheitsorganisation propagierte Basismedizin als «arme Medizin für arme Leute». Seinen Kritikern hielt er entgegen, dass seine Spitäler weltweit das beste Verhältnis zwischen Kosten und Heilungsrate aufwiesen.

Auch mit den Schweizer Behörden lag der von den Menschen in Kambodscha als «Gott» verehrte Richner zeitweise über Kreuz. Weil er sich weigerte, mit den «korrupten» Gesundheitsbehörden Kambodschas einen Vertrag zu unterzeichnen, stellte die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) 2004 vorübergehend ihre Zahlungen ein.

Unterdessen attestierte sie Richner eine «überragende Arbeit» zugunsten der Kinder und des Gesundheitswesens in Kambodscha. Aktuell unterstützt der Bund die Kantha-Bopha-Stiftung mit 4 Millionen Franken pro Jahr. Seit 1994 flossen so über 60 Millionen Franken in die Spitäler. Die kambodschanische Regierung ihrerseits verdoppelte 2016 ihren Beitrag auf jährlich 6 Millionen Dollar.

Darüber hinaus steigen die privaten Spenden aus Kambodscha kontinuierlich an. 2017 kam ein Drittel des Budgets von 42 Millionen Franken aus Kambodscha.

Vielfach geehrt

Richner war Ehrendoktor der Universität Lausanne und der Universität Zürich. Daneben erhielt er weitere Auszeichnungen und Ehrungen. Schon 1994 wurde ihm etwa der Adèle-Duttweiler-Preis zugesprochen. 2003 wurde er im Rahmen der SRF-Fernsehshow «SwissAward» als erster «Schweizer des Jahres» ausgezeichnet.

Der französisch-schweizerische Dokumentarfilmer Georges Gachot widmete dem charismatischen Wohltäter fünf Filme. Richner selbst schrieb drei Bücher, zuletzt «Ambassador. Zwischen Leben und Überleben», in dem er über seinen Alltag als Kinderarzt in Kambodscha berichtet. (sda)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2018 schon verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tabeas 10.09.2018 17:21
    Highlight Highlight Auf Wiedersehen Beat Richner...

    Du bist einer meiner Helden neben Mahatma Gandhi, Nelson Mandela, Albert Schweizer und vielen anderen....

    Die Kinder in Kambodscha können nichts dafür, das sie in ein angeblich korruptes Königreich geboren wurden. Beat Richner wurde sogar für seinen Einsatz kritisiert und bekämpft.

    Beatocello, ich wünsche Dir eine gute Reise ins Licht....
  • Hans Jürg 10.09.2018 14:42
    Highlight Highlight Er hat gezeigt, das Einzelne sehr viel bewirken können.
    Leider wird der Friedensnobelpreis nur an Lebende verliehen. Es wäre schön gewesen, er hätte ihn bekommen. Vielleicht verleiht ihn das Kommitee den Preis ja stattdessen nun an seine Stiftung.
  • Rainbow Pony 10.09.2018 12:02
    Highlight Highlight Ganz ganz ganz grosser Mann! Meine tiefste Bewunderung. Ich wünsche mir, dass sein Wirken noch lange Bestand haben wird!
  • TrueClock 10.09.2018 11:13
    Highlight Highlight Als ich im Taxi in Siem Reap an dem Spital vorbeifuhr, erzählte mir der Fahrer, dass sein Sohn ohne dieses Spital gestorben wäre. Heute ist er 14. Er war unendlich dankbar und hatte mit grösstem Respekt vor Richner geredet. Anders als von der Regierung die nur korrupt ist.
  • Baba 09.09.2018 23:09
    Highlight Highlight Beat Richner hätte in meinen Augen den Friedensnobelpreis mehr als verdient gehabt. Was er in Kambodscha und für die Kinder Kambodschas geleistet hat, kann nicht hoch genug geschätzt werden. Zu einer meiner wertvollsten Erinnerungen gehört der Besuch eines seiner Konzerte in Siem Reap - er hat Großartiges geleistet und sich dabei in keiner Weise geschont.

    Ich verneige mich vor einem grossen Philantropen, die Welt ist heute ein wenig dunkler geworden. Danke Beatocello und möge Dein Werk noch vielen Generationen leuchten und helfen 💖.

    Ruhe nun in Frieden.
  • Moelal 09.09.2018 21:55
    Highlight Highlight Best Richner hätte den Friedensnobelpreis verdient!
    Er hat übermenschliches geleistet und für ein Land und seine Kinder mehr gemacht als die meisten Preisträger!
    Ich kannte ihn gut und war scon mehrmals in den Spitälern. Kein ähnliches Engagement weltweit hat jemals mehr erreicht!
    Es gibt Leite, die behaupten es sei nicht nachhaltig: geht mal hin und schaut! Dann werdet Ihr eines besseren belehrt.
    Es gibt Leute, die pöbeln von „ Gratis Spitzenmedizin“, das sind erbärmliche Zyniker, die keine Ahnung haben.

    Beat, es war wundervoll Dich zu kennen und mit Dir zu arbeiten. DANKE!!!!!
    • Baba 10.09.2018 07:57
      Highlight Highlight Der Vorwurf der "gratis Spitzenmedizin" ist so unglaublich arrogant. Das bedeutet, arme Menschen (und die 'normale' kambodschanische Familie ist mausarm)
      verdienen keine anständige Medizin...eine koloniale Denkweise. Tropen- und andere schwere Krankheiten können nicht mit einem Aspirin und guten Worten behandelt werden. Die Spitäler sind gut, clever, korruptionsfrei und schlank organisiert. Gerade zu letzterem könnt sich das westliche Gesundheitssystem noch eine Scheibe abschneiden.

      Und was ist nachhaltiger als eine gesunde Jugend - die Zukunft dieses traumatisierten Landes.
  • AllknowingP 09.09.2018 21:52
    Highlight Highlight RIP !

    Ein wahrhaft Grossartiger Mensch ist von uns gegangen! Hoffentlich lebt sein Erbe weiter!
  • recto 09.09.2018 21:44
    Highlight Highlight RIP lieber Beat Richner. Ein Vorbild warst Du, das uns hoffentlich noch lange inspiriert!
  • Neunauge 09.09.2018 19:12
    Highlight Highlight Wo immer es dich nun hinzieht. Den Ort, den du verlassen hast, ist durch dich ein besserer geworden.

    Danke!
  • QueenNiin 09.09.2018 18:09
    Highlight Highlight Menschen wie Richner lassen mich an das Gute in der Mensschheit glauben. Merci Beat Richner.
  • tomtom2000 09.09.2018 17:39
    Highlight Highlight Ein bedeutender Mensch im besten Sinne des Wortes. Er hat viel von seiner Lebenszeit für die Kinder in Kambodscha eingesetzt. Mir fällt niemand in der Schweiz ein, der durch sein Engagement für mehr Menschen eine Verbesserung ihrer Situation gebracht hat...
  • Ragnar E. Rhett 09.09.2018 16:59
    Highlight Highlight hat mich stets sehr sehr beeindruckt, ein grossartiger Mensch, wieder gerate ich in Versuchung zu denken, dass es so sehr oft die Falschen viel zu früh der Welt wegnimmt.
  • Don Alejandro 09.09.2018 16:22
    Highlight Highlight Ich habe 2006 in Siem Raep sein Spital besucht. Aus dem ganzen Land sind die Eltern mit den kranken Kindern angereist. Ich konnte mit Oflegern und Ärzte sprechen und war von der pragmatischen Effizienz begeistert. Er hat einiges gegen die Kindermortalität getan, zumal das Land in den Nachwehen des Vietnamkriegs unter den Khmer Rouge 1/3 seiner Bevölkerung massakriert erhielt.
  • Murky 09.09.2018 15:58
    Highlight Highlight Was für ein Held. Ein richtig Grosser ist gegangen. 😞
  • LifeIsAPitch 09.09.2018 14:59
    Highlight Highlight Mein Beileid - und meinen grössten Respekt für sein Lebenswerk. Im Zuge der beliebig austauschbaren und selbstverliebten Influencer-Generation war es ein Trost, dass es mit Beat Richner tatsächlich noch wirkliche "Superstars" gab. Bleibt zu hoffen, dass er nicht einer der Letzten einer aussterbenden Art von selbstlosen Menschen war, die für eine bessere Welt einstehen. RIP Beatocello.
  • manhunt 09.09.2018 14:22
    Highlight Highlight danke für dein schaffen beat. du hast mitgeholfen, die welt zu einem besseren ort zu machen. möge dein werk und deine idee weitergeführt werden und inspiration sein, es dir gleich zu tun. es ist nie zu spät um zu helfen.
    r.i.p.
  • löpersonelldacompagnemo 09.09.2018 14:07
    Highlight Highlight R.I.P. Beatocello
  • Sebastian Wendelspiess 09.09.2018 14:01
    Highlight Highlight Mein Beileid. Der Typ hat grosses geleistet.
  • loadmaster 09.09.2018 13:40
    Highlight Highlight Ich verneige mich zum letzten Mal vor einem grossen Mann und einer noch grösseren Seele, die uns still und leise verlassen haben.
    Ich hoffe, jemand ebenso gutgesinntes führt Ihr Lebenswerk würdig weiter.

    Ruhen Sie in Frieden mein Lieber!
  • FrancoL 09.09.2018 13:30
    Highlight Highlight Eine traurige Nachricht, es geht ein Mensch der menschlicher kaum sein konnte, es geht ein Mensch der für viele Vorbild sein könnte, er geht ganz leise obwohl er grosses geleistet hat. Ich kannte ihn nur flüchtig, war aber immer fasziniert von seiner Einstellung und seinem Engagement.
    RIP Beatocello, viele, viele danken Dir für Dein Werk.
    • olmabrotwurschtmitbürli 10.09.2018 00:37
      Highlight Highlight Mich hat die Nachricht auch traurig gemacht. Es schaffen nur wenige, so sinnstiftend zu wirken.
    • FrancoL 10.09.2018 20:00
      Highlight Highlight Richtig und dies macht den Verlust noch schwerer.
  • CH-Bürger 09.09.2018 13:16
    Highlight Highlight Mein Beileid.

    Es braucht mehr oder besser viele solche Persönlichkeiten wie Beat Richner als ihr wisst schon.....
  • Neruda 09.09.2018 13:04
    Highlight Highlight Danke Beat, du hast Grossartiges geleistet! Da können wir alle uns davon ein Stückchen abschneiden!
  • Maria B. 09.09.2018 13:00
    Highlight Highlight Ein wahrhaft guter Mensch der edlen Taten ist von uns gegangen und er wird somit nicht nur in Kambodscha eine grosse Lücke hinterlassen, wo er stets uneigennützig vor Ort geholfen hat...

    RIP
  • ~°kvinne°~ 09.09.2018 12:57
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden lieber Beat Richner.

    Wunderbar was er alles geleistet hat und wie viel Gutes er gebracht hat. Ich hoffe es geht in seinem Sinne weiter ❤
  • Astrogator 09.09.2018 12:50
    Highlight Highlight Ein grosser Mann der mit so wenig soviel Gutes getan hat.
  • honesty_is_the_key 09.09.2018 12:47
    Highlight Highlight Mein herzliches Beileid der Familie und den Freunden von Beat Richner. Ich war mehrmals In Kamboscha und obwohl ich ihn nie persönlich kennen gelernt habe, für mich war er immer ein "moderner Held" der so vielen Menschen ohne Geld eine ärztliche Behandlung ermöglicht hat.
    RIP "Beatcello".

Löhne der Krankenkassen-Chefs steigen massiv – Vergütungen kletterten um bis zu 18 Prozent

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen haben 2018 mehr verdient. Die hohen Bezüge sorgen für Kritik.

Mit einem Lohn von 810'000 Franken ist Daniel Schmutz der Topverdiener. Der Chef der Helsana hat unter den zwölf grössten Krankenkassen für das Jahr 2018 die höchste Vergütung erhalten. Der zweite und dritte Platz gehen an CSS-Chefin Philomena Colatrella und Assura-Chef Ruedi Bodenmann (siehe Grafik weiter unten). Wird die Zahl der Grundversicherten als Massstab herangezogen, sind die drei Krankenversicherer die grössten Kassen des Landes.

Auffallend bei der Auswertung ist die Veränderung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel