Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald beginnt die Zeckensaison! Hier alles, was du über die kleinen Viecher wissen musst

Ab März geht in der Schweiz die grosse Furcht um: Die Zecken sind wieder auf dem Vormarsch. Wie du dich gegen Zeckenstiche wappnest, wie du sie behandelst und alles weitere, erfährst du hier.



Jährlich kehrt sie wieder: Die Zeckensaison. Ab März ist Herr und Frau Schweizer deshalb beraten, sich über die kleinen Krabbeltierchen zu informieren und vor Zeckenstichen zu schützen.

Damit du dir die Informationen nicht einzeln zusammen suchen musst, haben wir dir alles Wissenswerte zusammengestellt. Hier erfährst alles über das Vorgehen bei einem Zeckenbiss, über Krankheiten, Symptome, Impfungen und noch einiges mehr.

Der Zeckenstich

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Zecke entfernen

Eine Zecke sollte sobald sie gestochen hat, möglichst schnell wieder entfernt werden. Dabei gilt es aber einiges zu beachten:

Die Zecke sollte möglichst hautnah mit einer Pinzette, einer Zeckenkarte oder notfalls mit den Fingernägeln ergriffen werden. Dabei sollte sie nicht zusammengequetscht werden, denn so gelangen noch mehr Krankheitserreger in den Körper.

Die Zecke sollte beim Herausziehen auch nicht gedreht werden. Dies erhöht lediglich das Risiko, dass der Kopf der Zecke in der Haut stecken bleibt. Die Zecke sollte auch nicht ruckartig, sondern langsam entfernt werden.

Zecke Zecken Zeckenbiss

Die Zecke sollte mit einer Pinzette möglichst hautnah gegriffen werden. Bild: shutterstock.com

Was man keinesfalls tun sollte: Die Zecke mit Alkohol, Öl oder anderen Wirkstoffen besprühen, bevor sie entfernt wird. Bei solchen Giften übergibt sich die Zecke und es landen verstärkt Bakterien und Viren im Körper. Erst wenn die Zecke entfernt wurde, mit Alkohol oder Jod die betroffene Stelle desinfizieren.

Bei Zeckenstichen an Kindern und Babys gilt genau das gleiche Vorgehen. Sollte sich der Stich infizieren oder anderweitige Symptome einer Infektion (Fieber, Kopf- oder Gliederschmerzen) auftreten, ist ein Gang zum Arzt zu empfehlen.

Grafik: Zeckenstiche bei Kindern und Erwachsenen

Wo Zeckenstiche am häufigsten auftreten. Zeckenbisse finden sich besonders häufig in der Kniekehle. Bild: ZHAW

Zeckenkarte Schweiz

Grundsätzlich gilt die ganze Schweiz als Risikogebiet für Zecken. Mit Ausnahme der Kantone Genf und Tessin gilt auch überall eine erhöhte Gefahr von einer Ansteckung mit der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Zecken-Risikogebiete Karte Kantone Schweiz 2020

Die interaktive Karte findest du hier. Bild: map.geo.admin.ch

Zecken kommen bis 1'500 Meter über Meer vor. Sie tummeln sich besonders gerne an Wald- sowie Wegrändern, im Unterholz und auf hohen Gräsern. Ausserdem sind sie ab Temperaturen von 8 Grad aktiv.

Zeckenbiss oder Zeckenstich?

Beissen oder stechen Zecken? Anatomisch gesehen stechen sie. Sie haben scharfkantige Mundwerkzeuge und verletzen damit die Haut. Danach saugen sie mit dem Stechrüssel Blut und Gewebe ab. In der Alltagssprache wird der Begriff Zeckenbiss aber so häufig verwendet, dass er sogar im Duden zu finden ist. Sprachlich ist also beides richtig.

Zecken-Krankheiten

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Borreliose

Die sogenannte Lyme-Borreliose wird durch das Bakterium Borrelia burgdorferi sensu lato ausgelöst. Dieser tritt in Zecken besonders häufig auf, je nach Region sogar in der Hälfte aller Tierchen. Eine Infektion mit Borrelien verläuft bei vielen Menschen aber ohne Symptome. Eine tatsächliche Borreliose tritt nur bei etwa 5 Prozent aller Stiche auf.

Wird ein Stich kurze Zeit nach auftreten und wie oben beschrieben richtig behandelt, sinkt das Risiko einer Borreliose-Infektion beträchtlich.

Diese Krankheit verläuft in drei Phasen: In den ersten 30 Tagen kann sich eine Hautrötung um die Einstichstelle bilden (Wanderröte). Diese tritt aber nur bei etwa der Hälfte der Patienten auf. In dieser Phase können neben einer Rötung auch grippeähnliche Symptome auftreten.

Normaler Zeckenbiss ohne Rötung

So sieht ein normaler Zeckenbiss nach der Entfernung der Zecke aus. Bild: zvg

Wanderröte: Sieht der Zeckenstich nach einigen Tagen so aus, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Sieht der Zeckenstich hingegen so aus, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bild: wikimedia

In einer zweiten Phase, einige Wochen bis Monate nach der Infektion, machen sich Rücken- und Nackenschmerzen bemerkbar. Auch Lähmungen im Gesicht gehören zu den Symptomen. Mehrere Jahre nach dem Stich kann es schliesslich zu Hautveränderungen, Gelenkbeschwerden und Störungen der Blasenfunktion kommen. Wird eine Borreliose nicht behandelt, können bleibende Schäden entstehen.

Eine Borreliose ist in der Regel heilbar und wird mit Antibiotika behandelt. Je früher sie entdeckt wird, desto grösser und häufiger ist ein Behandlungserfolg.

FSME

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch einen Virus ausgelöst, den etwa 0,5 Prozent aller Zecken in sich tragen. Diese virale Infektion befällt das zentrale Nervensystem. Auch hier können grippeähnliche Symptome wie Fieber und Gelenkschmerzen auftreten.

Zeckebiss: Gemeldete FSME-Fälle in der Schweiz in den Jahren 2017, 2018 und 2019

Im Juni und im Juli wurden in den letzten Jahren die meisten FSME-Fälle gemeldet. Bild: BAG

Nach etwa einer Woche können diese Symptome verschwinden und der Körper heilt sich selbst. Bei etwa 10 Prozent der infizierten Personen kommt es aber nicht zu einer spontanen Heilung, sondern es entwickelt sich eine Hirnhaut- oder Hirnentzündung. Symptomatisch kommen Kopf- und Rückenschmerzen sowie Lähmungen hinzu.

Eine Behandlung ist nicht möglich, es können lediglich die Symptome bekämpft werden. Etwa 1 Prozent der Patienten stirbt an einer Hirnhautentzündung. Jährlich werden in der hierzulande zwischen 200 und 400 Fälle von FSME gemeldet.

Weitere

Neben den beiden hauptsächlich durch Zecken übertragenen Krankheiten Borreliose und FSME gibt es noch weitere. Ein Beispiel dafür ist die Humane Granulozytäre Anaplasmose, die durch den Erreger Anaplasma phagocytophilum ausgelöst wird. Solche Erkrankungen sind aber sehr selten.

Zeckenimpfung

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Borreliose

Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, da die Krankheit durch bakterielle Erreger ausgelöst wird. Eine Behandlung ist jedoch mit Antibiotika möglich.

FSME

Gegen eine Frühsommer-Meningoenzephalitis kann man sich impfen lassen. Für eine vollständige Grundimmunisierung sind drei Dosen nötig, die innert eines Jahres verabreicht werden. Eine Auffrischungsimpfung wird nach 10 Jahren empfohlen.

Eine Impfung wird für alle Personen, die in einem Risikogebiet wohnen oder sich über längere Zeit dort aufhalten, empfohlen. Besonders Kinder und Personen, die Job- oder hobbybedingt zwischen Frühling und Herbst viel Zeit in Wäldern verbringen, sollten sich impfen lassen. Eine Impfung ist ab 6 Jahren möglich.

Je besser eine Person informiert ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie sich impfen lässt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie. (Symbolbild)

Eine FSME-Impfung wird empfohlen, wenn du in einem Risikogebiet wohnst und häufig im Freien unterwegs bist. Bild: KEYSTONE

Im Allgemeinen wird die Impfung gegen FSME sehr gut vertragen. Schwere allergische Reaktionen treten nur in etwa 1 bis 2 Fällen pro 1'000'000 Dosen auf. Trotzdem sollte man sich nur impfen lassen, wenn man gesund ist.

Eine Impfung kann sowohl beim Hausarzt wie auch in einer Apotheke durchgeführt werden. Das Verfahren unterscheidet sich dabei nicht, wohl aber die Kosten. Bei einer Impfung beim Hausarzt übernimmt die Krankenkasse die Kosten (abzüglich Franchise und Selbstbehalt), in der Apotheke wird nur der Impfstoff von der Krankenkasse vergütet.

Die Zecke in der Schweiz

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Zeckenarten in der Schweiz

Der gemeine Holzbock (lat. Ixodes ricinus) ist die häufigste Zeckenart in der Schweiz. Sie ist auch für die Übertragung von Borreliose und FSME verantwortlich. Eine weitere Art, die hier Verbreitung findet, ist die Auwaldzecke. Auch sie kann FSME übertragen und ist besonders für Hunde gefährlich.

Zeckenarten in der Schweiz: Gemeiner Holzbock (Ixodes ricinus), Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus), Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus)

Diese Zeckenarten sind in der Schweiz verbreitet. Von Links nach Rechts: Der Gemeine Holzbock, die Auwaldzecke und die Braune Hundezecke. Bild: wikimedia

Weitere Arten sind: Die Braune Hundezecke, die Schafzecke und die Ixodes inopinatus. Letztere wurde erst vor Kurzem entdeckt und hat noch keinen deutschen Namen. Diese drei Arten sind in unserer Region aber eher selten.

Zeckenarten im Ausland

In den Tropen und den Subtropen kommen auch noch unterschiedliche Arten der Lederzecken vor. Diese befallen jedoch kaum Menschen, sondern stürzen sich lieber auf Tiere wie Schildkröten, Fledermäuse und Vögel.

Vorkommen

Die in der Schweiz heimischen Zecken finden vor allem an Wald- und Wegrändern Verbreitung. Sie leben im Unterholz und in der Nähe von Bächen. In den Städten können Zecken auch in Parkanlagen vorkommen.

Das Blätterdach im Wald hält die Hitze zurück. (Archivbild)

Im Wald, im Unterholz und in Gebüschen nistet sich die Zecke ein und wartet auf einen Wirt. Bild: KEYSTONE

Entgegen der weit verbreiteten Meinung befallen Zecken ihre Opfer nicht von Bäumen aus, sondern lauern in knöchelhohem Gras. Von milden Wintern oder trockenen Sommern profitieren die kleinen Krabbler in besonderem Masse, deshalb ist Zeckenaktivität im Frühling und im Herbst erhöht.

Freund und Feind einer Zecke

Die Zecken sind in der Wahl ihres Wirtes nicht besonders wählerisch. Sie befallen die allermeisten Wirbeltierarten, besonders häufig betroffen sind Menschen, Katzen, Hunde und Pferde.

Natürliche Feinde haben die Zecken dagegen nur sehr wenige. Einige Vogelarten und die Zeckenerwespe fressen die Tierchen. Immer wieder wird der Ruf nach einer Ausrottung der Zecken laut. Das Problem ist jedoch, dass die Forschung über den Zweck der Zecken in unserem Ökosystem sehr wenig weiss. Deshalb kommt eine Ausrottung bisher nicht in Frage.

Zecken bei Katzen und Hunden

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Zeckenbiss bei Haustieren

Zecken sind bei ihren Wirten nicht wählerisch. Ob es sich um Mensch, Hund, Katze oder ein anderes Wirbeltier handelt, ist den Parasiten grundsätzlich egal. Tiere sind aber besonders gefährdet, weil sie häufiger als Menschen durch hohes Gras oder Unterholz streifen. Dabei hängen sich die Blutsauger an die Tiere und befallen sie.

Wie beim Menschen können Zecken bestimmte Krankheiten auf Tiere übertragen. Für Hunde kann besonders die Babesiose (Hundemalaria) gefährlich werden. Diese Krankheit befällt die roten Blutkörper und kann daher zu einer Blutarmut (Anämie) führen.

Angriff trotz Leine: In Bayern hat ein Badegast einen Hund offenbar in Notwehr in einem See ertränkt. (Symbolbild)

Hunde sind durch über Zecken übertragene Krankheiten besonders gefährdet. Bild: KEYSTONE

Sollte ein Haustier 5 bis 7 Tage nach einem Zeckenstich Symptome wie Fieber, Fressunlust, Gewichtsverlust und Blut im Urin zeigen, sollte man einen Tierarzt aufsuchen. Die Krankheit kann ohne Behandlung relativ schnell zum Tod der Vierbeiner führen.

Bisher gibt es keine Anhaltspunkte, dass Katzen ebenfalls an FSME oder Borreliose erkranken können. Gefährlich können hier nur Entzündungen der Bissstelle werden. Diese lassen sich aber gut behandeln.

Was tun

Wie beim Menschen, spielt der Zeitraum, in dem eine Zecke an ihrem Wirt hängt, eine grosse Rolle bei der Krankheitsübertragung. Je eher eine Zecke nach einem Stich entfernt wird, desto besser. Ausserdem gilt hier auch: Nicht den hinteren Teil der Zecke zusammendrücken, die Zecke möglichst hautnah fassen und langsam entfernen.

Da Haustiere bei der Entfernung gerne etwas zappeln, kann es dazu kommen, dass Teile des Stichapparates der Zecke oder der ganze Kopf in der Wunde stecken bleibt. In den allermeisten Fälle ist das nicht weiter schlimm. Das Immunsystem des Tieres wird die Fremdkörper nach und nach entfernen. Trotzdem kann sich der Stich dadurch entzünden, deshalb ist eine Beobachtung über mehrere Tage sicher ratsam.

Bei Hunden lohnt es sich zudem, das Datum des Stiches zu notieren und das Tier für ein bis zwei Wochen zu beobachten. Bei Symptomen wie Fieber und Fressunlust sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Halsbänder und weitere Hilfen gegen Zecken

Auch für Tiere gibt es einige präventive Massnahmen, die Besitzer treffen können. Dabei gilt: Tiere, die ganztägig oder öfters im Freien unterwegs sind, sind stärker gefährdet. Für solche Haustiere gibt es Zeckenschutz-Präparate, die über die ganze Saison verabreicht werden sollten. In den meisten Fällen im Abstand von vier Wochen.

Ausserdem gibt es verschiedene Halsbänder und Spot-On-Pipetten. Bei letzteren sollte einfach der ganze Inhalt der Pipette direkt auf die Haut des Haustieres aufgetragen werden. Dieser verteilt sich dann auf die gesamte Fläche und lässt Zecken bei Stichen absterben.

Zeckenhalsband für Hunde und Katzen

Das kiltix-Halsband für Hunde und Katzen wurde 2017 zum Testsieger gekürt. Bild: Bayer

Weist ein Hund vermehrt Stiche der Braunen Hundezecken auf, ist ein Befall des Haushalts oder der Zwingers naheliegend. Hier sollte ein professioneller Insektenjäger kontaktiert werden.

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus)

So sieht die Braune Hundezecke aus. Wenn du diese Zecke an deinem Tier findest, ist womöglich dein Haushalt befallen. Bild: wikipedia

Hausmittel gegen Zecken

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Vorbeugung von Zeckenbissen

Die beste Prävention vor Zeckenstichen ist Kleidung, die die Haut an Beinen und Armen vollständig bedeckt. Beim Gang durchs Unterholz und über Wiesen mit hohem Gras wird deshalb empfohlen, lange Hosen zu tragen und diese in die Socken zu stopfen. Weiter hilft helle Kleidung dabei, Zecken frühzeitig zu entdecken.

Ausserdem gibt es Repellentien, die Zecken vom Stechen abhalten. Dabei ist zu beachten, dass Mittel mit dem Wirkstoff DEET eher hautunverträglicher sind als solche mit den Wirkstoffen Icaridin oder Citriodiol. Die Wirkung dieser Mittel ist jedoch auf einige Stunden beschränkt.

Zeckenschutz von Antibrumm

Im Anti-Brumm-Spray Forte ist DEET enthalten. Für Personen mit sensibler Haut wird deshalb Anti Brumm Zecken Stopp oder Kids empfohlen. Beide beinhalten den Wirkstoff Icaridin oder Citriodiol. Bild: Antibrumm

Hausmittel wie Öle sind umstritten. Zwar wird immer wieder der gute Zeckenschutz von Kokosöl angepriesen, dieser ist jedoch wissenschaftlich nicht bewiesen. Es empfiehlt sich deshalb, auf oben genannte Mittel zu vertrauen.

Zeckenbiss behandeln

Für die Entfernung und Behandlung von Zeckenstichen gibt es ganz unterschiedliche Werkzeuge. Eine herkömmliche Pinzette reicht in den allermeisten Fällen aus. Sogenannte Zeckenkarten enthalten oft noch eine kleine Lupe, die bei der Suche nach Zecken helfen kann.

Wichtig: Nach entfernen der Zecke von der Haut den Stich desinfizieren! Dazu können Alkohol, Jod oder Desinfektionssprays verwendet werden. Die Wunder aber erst mit solchen Mitteln behandeln, wenn die Zecke entfernt wurde.

Zeckenbiss pflegen

Ein Zeckenstich braucht nach der Desinfektion keine weitere Behandlung. Auch wenn kleinere Teile der Zecke nach der Entfernung zurückbleiben, ist das nicht weiter schlimm. Diese lösen sich mit der Zeit von alleine aus der Haut.

Trotzdem sollte ein Zeckenstich über mehrere Tage beobachtet werden – sowohl beim Mensch wie auch beim Haustier. Sollte sich der Stich weiter entzünden oder treten Symptome wie Fieber und Hautrötungen (Wanderröte) auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Zeckenstich mit Wanderröte. Sieht dein Zeckenbiss so aus, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Sieht dein Zeckenbiss so aus, solltest du zum Arzt. Bild: shutterstock

Mythen rund um Zeckenbisse

Das Töten der Zecke mit Alkohol, Öl oder Giften vor der Entfernung aus der Haut ist nicht zu empfehlen. Gerät die Zecke während sie noch in der Wunde steckt in Kontakt mit Gift, erbricht sie sich in die Öffnung. So gelangen noch mehr Krankheitserreger in den Blutkreislauf und die Chancen einer Infektion werden erhöht.

Zecken sind nicht nur im Frühling und im Sommer aktiv. Sobald die Temperaturen durchgehend über 8 Grad klettern, besteht erhöhte Gefahr für Zeckenstiche. Deshalb ist es von der Temperatur abhängig, ob die Zeckensaison bereits im Februar oder erst im April beginnt.

Weiter sollte die Zecke beim Herausziehen nicht gedreht werden. Es handelt sich um einen Parasiten und nicht um eine Schraube. Die Widerhaken am Stechrüssel können das Entfernen teilweise erschweren, in solchen Fällen hilft das hin und her bewegen, nicht aber das Drehen der Zecke.

Weiterführende Informationen

Die Antworten auf diese Fragen findest du hier:

Gut zu wissen

Hierzulande gibt es eine Zeckenliga, die Betroffenen weiterhilft. Die Liga organisiert dazu Selbsthilfe-Treffen und publiziert Erfahrungsberichte. Ausserdem können sich Betroffene online in einem Forum austauschen. Alles weitere zur Liga für Zeckenkranke Schweiz findest du hier.

Auf impfapotheke.ch kannst du dich darüber informieren, welche Apotheke in deiner Nähe die FSME-Impfung anbietet. Auf der Website kannst du die Apotheken direkt danach filtern, ob sie auch FSME-Impfungen anbieten.

Die ZHAW hat eine Zeckenapp entwickelt, die Benutzer warnt, wenn sie sich in einem Risikogebiet befinden. Ausserdem findest du auf der App viele Informationen rund um Zeckenstiche, Impfung und Behandlung. Hier kannst du die App herunterladen.

Alle Informationen zur aktuellen und zu vergangenen Saisons findest du auf der Website des BAG. So gingen die Fallzahlen von FSME 2019 erstmals zurück. In den Jahren zwischen 2015 und 2019 sind sie sprunghaft angestiegen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zur Beruhigung: Insekten auf Blumen

Zecken fallen übrigens nicht einfach von den Bäumen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schwarze Katzen bringen zwar kein Pech, aber ganz normal sind sie auch nicht

Früher hat man noch gedacht, dass schwarze Katzen Pech bringen, was selbstverständlich absoluter Unfug ist. Oder? Natürlich! Aber mal unter uns: So ganz gewöhnliche Hauskatzen sind sie dann auch wieder nicht. Schon klar, jede Katze ist etwas besonderes, aber schwarze Katzen sind einfach noch einen Tick, nun sagen wir mal, schräger.

Artikel lesen
Link zum Artikel