Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Impfplan: Säuglinge sollen eine Impfdosis weniger erhalten

Der Bund empfiehlt ab März 2019 das «Schwedische Impfmodell» für Säuglinge, das drei statt vier Impfdosen vorsieht.

Anna Wanner / ch media



Eltern haben nach der Geburt des Kindes oft andere Sorgen, als sich um den Impfplan ihres Neugeborenen zu kümmern. Die meisten vertrauen deshalb auf den Rat ihrer Kinderärztin, die in aller Regel die Fünffach-Impfung gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Polio und Haemophilus influenzae (etwa Hirnhautentzündung) empfiehlt. Geimpft wird das Kind in einem klar festgelegten Rhythmus: mit je einer Dosis im 2., 4., 6. und 15. bis 23. Monat.

Impfen Baby Kind Impfung Spritze

Das «Schwedische Modell» soll neu auch in der Schweiz gelten: Säuglinge werden ab Ende März einmal weniger geimpft. Bild: Shutterstock.com

Dieses Vorgehen entspricht den Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), das zusammen mit der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) jährlich den Impfplan auf neuste Erkenntnisse hin aktualisiert.

Impfen wie die Schweden

Der neue Impfplan 2019 will diese Praxis nun ändern, wie Recherchen ergeben. Konkret soll bei der Basisimpfung für Säuglinge künftig auf eine Impfdosis – jene im 6. Monat – verzichtet werden. Die Rede ist von einem Wechsel auf das «Schwedische Impfmodell». Die Schweden sowie auch andere europäische Länder impfen Säuglinge erstmals mit 3, dann mit 5 und mit 12 Monaten – also nur drei anstatt vier Mal.

Die Schweizer Kinderärzte sollen ihre Empfehlung ab Ende März diesem «2+1 Schema» anpassen. Das bedeutet eben: Die dritte Impf-Dosis im ersten Halbjahr fällt komplett weg, die vierte Dosis wird auf den 12. Monat vorgezogen.

Guter Schutz, weniger Spritzen

Bereits heute gibt es Kinderärzte, die konsequent nach dem «Schwedischen Modell» impfen – und also eine Impfdosis auslassen. Gemäss den Empfehlungen im Impfplan des BAG ist dies unproblematisch. Ein Kind gilt auch in diesem Fall als «vollständig geimpft». Neu sollen aber offenbar alle Ärztinnen das «Schwedische Modell» umsetzen.

Umfrage

Bist du gegen Masern geimpft?

  • Abstimmen

8,149

  • Ja.75%
  • Nein.12%
  • Ich möchte nur die Antworten sehen.14%

Über die Beweggründe des Wechsels schweigen sich das BAG und die EKIF aus, auch der Berufsverband der Kinderärzte will erst im März über die Neuerungen informieren. Dann wird auch der Impfplan 2019 offiziell kommuniziert.

Offizielle Empfehlung: Impfen ist freiwillig

Was bei der Diskussion ums Impfen oft untergeht: Impfen ist freiwillig. Wer sich impfen lässt, tut dies, um hauptsächlich sich selbst sowie die Gesellschaft vor Krankheit zu schützen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG)
unterscheidet vier unterschiedliche Stufen der Empfehlung. Die Basisimpfungen, die im Text erwähnt sind, hält das BAG für «unerlässlich für die individuelle und öffentliche Gesundheit». Im Grundsatz gilt: «Eine Impfung wird nur empfohlen, wenn der Nutzen durch verhinderte Krankheiten und deren Komplikationen die mit den Impfungen verbundenen Risiken in jedem Fall um ein Vielfaches übertrifft.»

Anhaltspunkte, wieso der Wechsel erfolgt, gibt es viele. Da sind zunächst die Kinderärzte, welche die zusätzliche Impfdosis schon lange für überflüssig halten und die aktuelle Empfehlung kritisieren. Eigentlich hält auch der Impfplan des Bundes fest, dass «grundsätzlich nur notwendige Impfdosen empfohlen werden sollten». Zudem hat die seit zwei Jahren andauernde Knappheit an Impfstoffen viele Kinderärzte zu einer neuen Handhabe gebracht: Sie verzichteten auf die vierte Dosis.

Da sich der Impfplan an neuesten Erkenntnissen der Wirksamkeit und Sicherheit von Impfungen orientiert (siehe Kasten), können Zweifel leicht zerstreut werden: Viele Eltern sind wohl froh, wenn ihr Neugeborenes nur drei anstatt vier Mal gepiekst werden muss. An der Dosis, der Menge sowie der Zusammensetzung des Impfstoffs ändert sich nichts.

Masern-Impfung vorgezogen

Der neue Impfplan empfiehlt zudem, Kinder früher gegen Masern, Mumps und Röteln zu impfen. Bisher erhielten Kinderkrippen-Kinder die Impfung mit 9 Monaten – sie sind dem Risiko einer Ansteckung stärker ausgesetzt. Bei allen anderen wurde die Impfung um drei Monate aufgeschoben. Das soll sich ändern: Kinder sollen je im 9. und 12. Monat eine Masern-Mumps-Röteln-Impfung erhalten.

Eine weitere Änderung betrifft die Meningokokken-Impfung, die heute zwischen dem 12. und 18. Monat verabreicht wird. Dank eines neuen Impfstoffs kann sie neu später, ab zwei Jahren, abgegeben werden.

Masernepidemie wieder aufgeflammt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tetralemma 28.02.2019 21:31
    Highlight Highlight Ohne Konsequenz für das Gros der angeblich auch wissenschaftlich geschulten Ärzte, wo das Thema Impfkomplikation grosszügig ausgeblendet wird. Verstand und Statistik gelangen nur dann zu adäquaten Ergebnissen und Schlussfolgerungen, wenn sie ohne Unpassendes auszublenden umfangreiche, vollständige Datensätze verwenden, alles andere ist pseudowissenschaftlich. An einem Faden ziehen, zusätzliche Informationen einbeziehen - schon ist man näher bei zuverlässiger Wissenschaft.
    https://www.legitim.ch/single-post/2019/01/09/Paukenschlag-Regierung-vertuschte-Verbindung-zwischen-Impfungen-und-Autismus
    • Ich hol jetzt das Schwein 01.03.2019 13:57
      Highlight Highlight Impfschäden und -komplikationen sind äusserst selten und wenn sie auftreten, sind sie meldepflichtig. Es wird als weder ausgeblendet, noch vertuscht. legitim.ch ist eine Verschwörungstheoretikerseite, die auch schon Artikel über die flache Erde etc. hatte.

      Zuverlässige Wissenschaft ist die, die sich selbst immer wieder hinterfragt und zu falsifizieren versucht. Alles andere ist Quatsch.
    • Pafeld 01.03.2019 20:24
      Highlight Highlight Legitim.ch? Warum nicht gleich Zentrum-der-Gesundheit?
    • Tetralemma 01.03.2019 20:56
      Highlight Highlight Verschwörungstheoretiker-Vorwurf, schnell mal als vermeintliches Totschlagargument um sich geworfen, ist genauso ausgelatscht wie Antisemitismus-Vorwurf, da grosszügig falsch beansprucht, resultiert lediglich in einer Verwässerung von Tatsachen sowohl wo die Begriffe wirklich angebracht wären und wo tatsächlich nicht. Selber recherchieren und überprüfen, um das Menschenfreundliche und das Menschenfeindliche zu differenzieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • -V- 28.02.2019 14:59
    Highlight Highlight wen man eine Krankheit hatte braucht man doch die Impfung nicht mehr oder doch? ...
    • Peter Sager 28.02.2019 21:02
      Highlight Highlight Was für ein Schutz
    • Fräulein Flamingodingo 28.02.2019 21:43
      Highlight Highlight Ja. Aber viele Impfungen gibt es nur in einer Kombi/sind nur in einer Kombi wirksam. (Ich hatte während der Schwangerschaft Keuchhusten. Meine Tochter anscheinend so ein hervorragender Schutz. Aus der 5 Punkt Impfung rausnehmen machte aber keinen Sinn, da sie ansonsten 4 einzelne Präparate plus vier einzelne Konservierungsstoffe erhalten hätte.)
  • JoJodeli 28.02.2019 13:00
    Highlight Highlight Meningokokken mit zwei Jahren statt mit 12 Monaten, habe ich jetzt nicht ganz verstanden. Wäre es nicht sinnvoller dass der Schutz schon früher vorhanden ist? Ich dachte Säuglinge sind am Meisten von der Infektion betroffen?
  • Zat 28.02.2019 12:17
    Highlight Highlight Die ständigen Änderungen verwirren. Nicht nur, weil man dann nicht mehr weiss, was wann nötig ist. Sondern weil die Ärzte dann oft nur den jeweils aktuellen Impfplan vorhanden haben, das eigene Kind aber nach einem älteren Plan begonnen hat zu impfen. Das gibt dann Differenzen, wobei dann auch mal eine Impfung untergehen kann.
    • öpfeli 28.02.2019 12:30
      Highlight Highlight Wenn dein Arzt den Impfausweis nicht lesen kann und den Impfplan verwechselt, dann hast du sicherlich andere Sorgen.
      Ein kompetenter Arzt wird begreiffen, welches Kind wie geimpft wurde.
    • Amboss 28.02.2019 14:42
      Highlight Highlight @Zat: Hierfür gibt es eine ganz ganz einfache Lösung: Einfach dem Arzt vertrauen.

      Man geht ja sowieso in die Kontrollen mit dem Kind. Dabei achtet er sich schon, ob eine Imfpung ansteht / nötig ist etc...
    • Zat 28.02.2019 22:46
      Highlight Highlight Danke für Eure Antworten. Natürlich hat sich die Situation dann geklärt, aber erst nach insistieren und aufdröseln.
      Das mit dem kompetenten Arzt unterschreibe ich, ist aber so eine Sache. Der eine ist gestorben, der andere wird pensioniert, behandelt nur noch Ältere, die nicht mehr wechseln. In unserer Gemeinschaftspraxis herrscht Ärztemangel, welche fast nur durch befristete Assistenzstellen überbrückt werden, andere scheiden aus familiären Gründen etc. aus bzw wechseln die Region. Durch diese ständigen Wechsel alle paar Monate entsteht keine Konstanz, selbst bei langfristiger Therapie.
  • Rhabarber 28.02.2019 12:07
    Highlight Highlight Ich bin nicht gegen Masern geimpft, weil hier anno dazumals keine Masern-Impfung angeboten wurde. Aber ich denke, wenn ich die Masern überlebt habe, brauch ich eh keine Impfung mehr.

    Von daher könnte das Ergebnis der Umfrage etwas irreführend ausfallen. Denn wie sollte man sich gegen Masern impfen lassen, wenn das gar nicht angeboten wird?
    • Peter Sager 28.02.2019 21:05
      Highlight Highlight Die haben Angst, dass es zuviel Impfschaden gibt. Alles ist korrupt.
    • Fräulein Flamingodingo 28.02.2019 21:44
      Highlight Highlight Also hattest du die Masern, dass du sie überlebt hast?
    • Rhabarber 01.03.2019 11:39
      Highlight Highlight Ja, ich hatte die Masern. Aber wie gesagt, gab es damals hierzulande noch keine Impfung dagegen. Zumindest wussten Schulen und Ärzte nichts davon.
      Das waren quasi drei Schulhäuser in denen die Hälfte der Kinder Masern hatten. Die Eltern haben sich denn auch die Arbeit geteilt und die kranken Kids zusammen gelegt und betreut. Nicht alle Kinder haben überlebt. Aber ich hatte das Glück und mein Geschwister ebenfalls.

      Und weil ich selbst gesehen habe, dass Masern tödlich sein können, bin ich pro Impfung.
  • Whaaaat?_Son 28.02.2019 11:48
    Highlight Highlight "Über die Beweggründe des Wechsels schweigen sich das BAG und die EKIF aus, auch der Berufsverband der Kinderärzte will erst im März über die Neuerungen informieren."
    In Zeiten von Anti-Vaxxers finde ich die zurückhaltende Kommunikation des BAG nicht gerade sinnvoll.
  • Räuber&Liebhaber 28.02.2019 10:14
    Highlight Highlight Hmm unsere Tochter wurde im 2. und erst am Montag, also 4. Monat geimpft. Nächste Impfung gemäss Kinderarzt erst mit 9 Monaten. Bin jetzt etwas verwirrt. Habe ja auch keine Zeit mit nur einem Tag Vaterschaftsurlaub :(
    • Rhabarber 28.02.2019 12:08
      Highlight Highlight Ein Tag Vaterschaftsurlaub ist wirklich das Letzte. Unser Land muss sich für sowas schämen.
    • Klirrfactor 28.02.2019 14:43
      Highlight Highlight Was hat die Impfung mit dem Vaterschaftsurlaub für einen Zusammenhang? Ich hatte auch nir einen, aber trotzdem vestehe ich den Kommentar nicht.
      Und Impfung ist nicht ein Thema wenn das Kind da ist, sondern schon während der Schwangerschaft
    • Pinhead 28.02.2019 16:07
      Highlight Highlight Hatte auch nur einen Tag Vaterschaftsurlaub. Habe aber dann zwei Wochen Ferien genommen.
    Weitere Antworten anzeigen

Löhne der Krankenkassen-Chefs steigen massiv – Vergütungen kletterten um bis zu 18 Prozent

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen haben 2018 mehr verdient. Die hohen Bezüge sorgen für Kritik.

Mit einem Lohn von 810'000 Franken ist Daniel Schmutz der Topverdiener. Der Chef der Helsana hat unter den zwölf grössten Krankenkassen für das Jahr 2018 die höchste Vergütung erhalten. Der zweite und dritte Platz gehen an CSS-Chefin Philomena Colatrella und Assura-Chef Ruedi Bodenmann (siehe Grafik weiter unten). Wird die Zahl der Grundversicherten als Massstab herangezogen, sind die drei Krankenversicherer die grössten Kassen des Landes.

Auffallend bei der Auswertung ist die Veränderung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel