Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Moderatorin Francine Jordi waehrend der Generalprobe der Silvester Show am Samstag, 30. Dezember 2017, in der Stadthalle in Graz. Die Live-Uebertragung der Silvester Show findet am Sonntag, 31. Dezember 2017, statt. (KEYSTONE/APA/ERWIN SCHERIAU)

Francine Jordi während der «Silvestershow» am 30. Dezember 2017. Da musste sie bereits eine Perücke tragen. Bild: APA/APA

Schlagerstar Francine Jordi hatte Brustkrebs

10.04.18, 23:55 12.04.18, 09:11


Die Schlagersängerin Francine Jordi hatte Brustkrebs. Die Diagnose erhielt die 40-Jährige bereits im Mai 2017. In einem Interview im «Blick» sagt sie, das sei für sie ein Riesen-Schock gewesen. 

Sie wurde danach operiert und der Tumor, der sich in einem frühen Stadium befunden habe, konnte vollständig entfernt werden. Nach der Operation unterzog sie sich im Spät-Sommer einer mehrmonatigen Chemotherapie mit anschliessender Bestrahlungstherapie. 

Von dem Krebs habe nur ihre Familie und ihr Manager gewusst, sagte Jordi im «Blick»-Interview. Gegen aussen hat sie sich nichts anmerken lassen und mit gewohnt fröhlicher Manier trat sie weiter in diversen Shows auf und moderierte Ende Dezember die mehrstündige «Silvestershow». 

Eine Perücke getragen

Während diesen Auftritten habe sie eine blonde Perücke tragen müssen, sagt Jordi. Ihr Manager Wolfgang Max Kaminski sagt: «Das war eine sehr, sehr schwere Zeit für Francine.»

Für Jordi waren diese Auftritte aber nicht nur eine anstrengende Tortur. Im Gegenteil. Jedes Konzert, jede Fernsehsendung und jede Begegnung mit den Fans hätten ihr «unglaublich viel Kraft gegeben und mich durch diese Zeit getragen», sagt sie im «Blick». (sar)

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JackMac 11.04.2018 14:17
    Highlight Hammer Performance Franzl !! Starke Frau!
    Ausserdem sieht sie mit braunen kurzen Haaren so super aus !!
    Alles Gute für die nächsten 55 Jahre!
    6 1 Melden
  • alessandro 11.04.2018 09:47
    Highlight Wer sich selber einer solchen Behandlung aussetzen musste oder zumindest eine nahe Person begleitet hat, der weiss, wieviel eine Chemo- und Strahlentherapie an Substanz kostet. Umso toller, dass die Frau ihre grosse Passion mit einem Lächeln weiterführen kann.
    Bravo von mir!
    19 3 Melden
  • Alterssturheit 11.04.2018 08:16
    Highlight Man mag ihre Musik oder nicht. Aber sie macht alles sehr professionell und mit viel Engagement. Hatte sie mal an einem Firmenanlass erlebt, sie war der Hauptact des Abends und hat die Bude wirklich zum "wackeln" gebracht.
    Alles Gute Francine !
    29 3 Melden
  • mogad 11.04.2018 06:55
    Highlight Die Zeit "danach" hat ja schon begonnen! Weiterhin viel Erfolg!
    37 2 Melden
  • kleiner_Schurke 11.04.2018 00:25
    Highlight Ich wünsch dir viel Kraft Francine!
    89 6 Melden
  • Restseele 11.04.2018 00:16
    Highlight Bin zwar gar kein Fan von ihr, aber Chapeau! Sie verbreitet weiter gute Laune und lässt sich nichts anmerken. Diese Charakterstärke hat nicht jeder. Ein echter Profi. Aus meiner Sicht hat sie bei mir mindestens 100 Pluspunkte gewonnen. Ich wünsche ihr Glück und Gesundheit.
    133 18 Melden
    • fotzelschnitte 11.04.2018 07:32
      Highlight Man macht also Pluspunkte, wenn man sich seine Erkrankung nicht anmerken lässt und weiterhin funktioniert und gute Laune verbreitet.....da zieht man den Hut.
      Nicht wie so viele andere, denen es dreckig geht und die Schmerzen haben.....die sind lästig, damit geht man anderen nur auf die Nerven.
      Steht auch öfters in Todesanzeigen : "hat seine Krankheit tapfer ertragen"
      ......muss man seine Krankheit tapfer und mit guter Laune ertragen um das Mitgefühl und den Respekt seiner Mitmenschen zu verdienen ?
      ....und was hat das mit Charakterstärke zu tun ?
      34 22 Melden
    • mogad 11.04.2018 08:58
      Highlight @fotzelschnitte. Nein, muss man nicht. Man muss nicht immer tapfer sein und Alles überspielen. Aber ich gönne es jedem, der noch genug Kraft aufbringen kann zum Kämpfen und zwischendurch trotzdem lacht! Wenn der Krebs nicht gestreut hat, besteht ja auch sehr viel Grund zum Optimismus.
      32 4 Melden
    • Pantoufle 12.04.2018 07:57
      Highlight @fotzelschnitte: Sie wissen ja nicht, wieviel Kraft es kostet: die riesige Müdigkeit überwinden, der andauernden Nausea entgegenzustehen, auch mit Medikamenten. In dieser Zeit kann bis anhin alles alltägliche zur Herausforderung werden. Während der Bestrahlung täglich bereit zu sein, dann nach einiger Zeit die Schmerzen und noch mehr Müdigkeit hinzunehmen. Und trotz all dem einen guten Job zu machen: ja, da macht man Pluspunkte. Ich zolle Frau Jordi allen Respekt für diese Leistung und den Entscheid, diesen Weg zu gehen, denn man entscheidet sich freiwillig für oder gegen die Behandlung.
      3 1 Melden
    • Baccara 12.04.2018 08:04
      Highlight Abbaio - ich weiss nicht genau, ob Francine nur wegen des Optimismus' so gelächelt hat oder vorallem wegen dem Showbusiness...
      2 0 Melden
    • pierolefou 12.04.2018 11:35
      Highlight Bin zu 100 Prozent mir deinem Kommentar einverstanden.
      0 0 Melden

«Tattoos werden als Ansteckungsquelle für Hepatitis krass unterschätzt»

Eine Lizenz für Tätowierer sei dringend nötig, sagt Bettina Maeschli von Hepatitis Schweiz. Denn schon eine unsaubere Nadel reiche, um das Virus zu übertragen.

Auf ein seriöses Tattoo-Studio kommen in der Schweiz etwa drei unseriöse. So lautet die Schätzung von Luc Grossenbacher, Präsident des Verbands Schweizerischer Berufstätowierer. Im Gespräch mit watson forderte er, dass der Bund mit den Wild-West-Zuständen in der Branche aufräumt. Denn: Heute kann in der Schweiz jeder, der Tattoo-Farben und eine Nadel besitzt, legal Kunden tätowieren.

Der Forderung schliesst sich nicht nur der oberste Kantonschemiker an. Im Interview mit watson plädiert auch …

Artikel lesen