Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gehst du auch joggen? Hast du dir schon einmal den Knöchel verstaucht? Dann bist du in guter Gesellschaft



Der Laufsport ist im Trend: Nahezu ein Viertel der Schweizer Bevölkerung geht joggen. Das ist aber nicht für alle gesund. Die Zahl der Unfälle und verletzten Knöchel ist innert 15 Jahren um 90 Prozent gestiegen. Jährlich verunfallen laut Suva knapp 9000 Jogger.

Die Kosten der Jogging-Unfälle belaufen sich bei den Unfallversicherern auf mittlerweile rund 30 Millionen Franken pro Jahr, wie der grösste Schweizer Unfallversicherer Suva am Dienstag mitteilte.

Häufigste Unfallursache von Laufsportlern sei Ausgleiten und Abrutschen, heisst es in der Mitteilung. Dabei verstauchten sich die Joggerinnen und Jogger am häufigsten die Fussknöchel.

Der Anstieg der Unfallzahlen sei darauf zurückzuführen, dass heute deutlich mehr Personen joggen würden. Das Unfallrisiko für den einzelnen Jogger ist gemäss Suva nicht gestiegen.

Wer über den Mittag joggen geht, tut dies besonders häufig an einem Dienstag oder Mittwoch. Laut Suva passieren auch dann fast doppelt so viele Unfälle wie an den übrigen Werktagen.

Den Trend zum Laufsport begründet die Suva damit, dass heute bekannt sei, dass sich regelmässige Bewegung und Sport positiv auf die Gesundheit auswirken würden. So seien Menschen, die sich ausreichend bewegen, in der Regel belastbarer, leistungsfähiger und hätten generell ein kleineres Unfallrisiko.

Das beste Rezept gegen Verletzungen sind laut Suva gezieltes Kraft- und Gleichgewichtstraining, Aufwärmen vor dem Joggen sowie gute Laufschuhe. (wst/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel