DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scuol GR, 22. Juli 2015, 21:00 Uhr: 140 Teilnehmer von zwei Ferienlagern wegen eines Murgangs evakuiert. Verletzt wurde niemand. (Bild: Kapo Graubünden)

Die Lawine aus Schlamm und grossen Felsbrocken wälzte sich zwischen den Gebäuden einer kleinen Ansiedlung durch. Autos wurden beiseite geschoben und umgekippt. Bild: Kapo Graubünden

Scuol: 140 Teilnehmer von zwei Ferienlagern wegen Schlammlawine evakuiert



Wegen eines Murganges sind am späten Mittwochabend in Scuol GR die Teilnehmer von zwei Ferienlagern evakuiert worden. Die 100 Kinder und 40 Erwachsenen wurden in die Zivilschutzanlage der Gemeinde gebracht. Verletzt wurde niemand.

Scuol GR, 22. Juli 2015, 21:00 Uhr: 140 Teilnehmer von zwei Ferienlagern wegen eines Murgangs evakuiert. Verletzt wurde niemand. (Bild: Kapo Graubünden)

Von den Erdmassen getroffen wurden drei Gebäude. Bild: Kapo Graubünden

Die Rüfe im Gebiet Pradella ging kurz nach 21 Uhr nieder. Sie war von starken Niederschlägen ausgelöst worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Lawine aus Schlamm und grossen Felsbrocken wälzte sich zwischen den Gebäuden einer kleinen Ansiedlung durch. Autos wurden beiseite geschoben und umgekippt.

Von den Erdmassen getroffen wurden drei Gebäude. In ihnen befanden sich die Teilnehmer der beiden Ferienlager, eines mit Kindern aus dem Kanton Zürich, eines mit Kindern aus der ganzen Deutschschweiz. 

Scuol

Die Rüfe im Gebiet Pradella ging kurz nach 21 Uhr nieder. Sie war von starken Niederschlägen ausgelöst worden. Bild: Kapo Graubünden

Sie wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert, in die Zivilschutzanlage gebracht und dort versorgt. Die Feuerwehr stellte am Schadensort eine Nachtwache auf.

Am Donnerstag organisierten die Lagerleitungen die Heimreise. An den Gebäuden und an mehreren Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel