Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parmelin und Maurer ziehen positive Bilanz vom WEF



Brazil's President Jair Bolsonaro, left, shakes hands with Swiss Federal President Ueli Maurer, centre, next to Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, right, during a bilateral meeting on the sideline of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Wednesday, January 23, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Parmelin und Maurer treffen sich im Rahmen des WEF mit Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro. Bild: KEYSTONE

Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat sich angetan von seinen Treffen und Gesprächen am WEF gezeigt. So konnte er etwa Vertretern der EU in Bezug auf das noch ausstehende Rahmenabkommen die Sicht der Schweiz darlegen.

Er habe klar gemacht, dass die Schweiz nun zunächst die Konsultation durchführe und danach wieder auf die EU zugehen werde, sagte er am Freitag an einer Medienkonferenz am Rande des Weltwirtschaftsforums. Um die Position mit Blick auf umstrittene Punkte zu klären, nehme man sich jetzt die nötige Zeit.

«Wir lassen uns nicht unter Druck setzen», fügte der Bundesrat hinzu.

Insgesamt sei das WEF für ihn ausgesprochen interessant gewesen, das er zum ersten Mal als Wirtschaftsminister besucht habe. Es habe ihn auch stolz gemacht für sein Land als Gastgeber dieses Events, an dem so viele wichtige Persönlichkeiten zusammengekommen sind.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Maurer zieht nach vollem Programm am WEF Bilanz

Bundespräsident Ueli Maurer hat am Weltwirtschaftsforum in Davos ein volles Programm hinter sich. Er sprach unter anderem mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissar Pierre Moscovici über das heikle Thema Rahmenabkommen.

Maurer habe den beiden die Ausgangslage der Schweiz erläutert und über das weitere Vorgehen des Bundesrats informiert, teilte das Eidgenössische Finanzdepartement am Freitag mit.

Zudem wurde mit dem ukrainischen Präsident Petro Poroschenko ein Änderungsprotokoll des Doppelbesteuerungsabkommens unterzeichnet sowie mit dem britischen Finanzminister Philip Hammond ein Verkehrsabkommen.

Auch wichtige Persönlichkeiten aus der Privatwirtschaft standen auf der Liste. Mit Apple-CEO Tim Cook zum Beispiel redete Maurer über die Entwicklungen bei Regulierungs- und Steuerfragen im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung.

Insgesamt traf der Schweizer Bundespräsident in dieser Woche in Davos 20 Staats- und Regierungschefs sowie Finanzminister und 11 hochkarätige Manager. Bei mehreren Treffen begleitete ihn Aussenminister Ignazio Cassis und Wirtschaftsminister Guy Parmelin. (sda)

Viola Amherd besucht am WEF eine Truppe der Armee

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel