Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parmelin und Maurer ziehen positive Bilanz vom WEF



Brazil's President Jair Bolsonaro, left, shakes hands with Swiss Federal President Ueli Maurer, centre, next to Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, right, during a bilateral meeting on the sideline of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Wednesday, January 23, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Parmelin und Maurer treffen sich im Rahmen des WEF mit Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro. Bild: KEYSTONE

Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat sich angetan von seinen Treffen und Gesprächen am WEF gezeigt. So konnte er etwa Vertretern der EU in Bezug auf das noch ausstehende Rahmenabkommen die Sicht der Schweiz darlegen.

Er habe klar gemacht, dass die Schweiz nun zunächst die Konsultation durchführe und danach wieder auf die EU zugehen werde, sagte er am Freitag an einer Medienkonferenz am Rande des Weltwirtschaftsforums. Um die Position mit Blick auf umstrittene Punkte zu klären, nehme man sich jetzt die nötige Zeit.

«Wir lassen uns nicht unter Druck setzen», fügte der Bundesrat hinzu.

Insgesamt sei das WEF für ihn ausgesprochen interessant gewesen, das er zum ersten Mal als Wirtschaftsminister besucht habe. Es habe ihn auch stolz gemacht für sein Land als Gastgeber dieses Events, an dem so viele wichtige Persönlichkeiten zusammengekommen sind.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Maurer zieht nach vollem Programm am WEF Bilanz

Bundespräsident Ueli Maurer hat am Weltwirtschaftsforum in Davos ein volles Programm hinter sich. Er sprach unter anderem mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissar Pierre Moscovici über das heikle Thema Rahmenabkommen.

Maurer habe den beiden die Ausgangslage der Schweiz erläutert und über das weitere Vorgehen des Bundesrats informiert, teilte das Eidgenössische Finanzdepartement am Freitag mit.

Zudem wurde mit dem ukrainischen Präsident Petro Poroschenko ein Änderungsprotokoll des Doppelbesteuerungsabkommens unterzeichnet sowie mit dem britischen Finanzminister Philip Hammond ein Verkehrsabkommen.

Auch wichtige Persönlichkeiten aus der Privatwirtschaft standen auf der Liste. Mit Apple-CEO Tim Cook zum Beispiel redete Maurer über die Entwicklungen bei Regulierungs- und Steuerfragen im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung.

Insgesamt traf der Schweizer Bundespräsident in dieser Woche in Davos 20 Staats- und Regierungschefs sowie Finanzminister und 11 hochkarätige Manager. Bei mehreren Treffen begleitete ihn Aussenminister Ignazio Cassis und Wirtschaftsminister Guy Parmelin. (sda)

Viola Amherd besucht am WEF eine Truppe der Armee

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Stop Palmöl»: Referendum steht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Corona-Infizierte auch in Schweizer Schlachtbetrieb – das schreiben die Sonntagszeitungen

Seit Tagen sorgen die zahlreichen Coronavirus-Infektionen in deutschen Fleischbetrieben für Gesprächsstoff – doch auch in der Schweiz gibt es Coronavirus-Fälle in einem Schlachtbetrieb. Dies berichtet die «SonntagsZeitung». In einer Schweizer Grossmetzgerei seien zahlreiche Angestellte positiv auf das Coronavirus getestet worden. In dem zur Ernst Sutter AG gehörendem Fleischverarbeiter Reber in Langnau i. E. waren demnach Anfang Mai 16 der 210 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel