DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Sonntagmorgen stürzte ein 56-jähriger 400 Meter in die Tiefe.
Am Sonntagmorgen stürzte ein 56-jähriger 400 Meter in die Tiefe.
Bild: sda

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe

13.07.2020, 11:46

Ein 56-jähriger Alpinist ist am Sonntagmorgen am höchsten Berg in Graubünden in den Tod gestürzt. Der Mann, ein Schweizer, rutschte am Piz Bernina bei Pontresina auf 4020 Metern aus und fiel 400 Meter auf den Morteratschgletscher hinunter.

Die Rettungskräfte hätten nur noch den Tod des Verunfallten feststellen können, teilte die Kantonspolizei Graubünden am Montag mit. Der Alpinist aus dem Kanton St. Gallen befand sich um zehn Uhr vormittags im Aufstieg in der hintersten von insgesamt drei Zweiergesellschaften, als das Unglück geschah. Der Partner des Verunfallten wurde beim Unglück nicht mitgerissen, wie es bei der Kantonspolizei in Chur auf Anfrage hiess.

Die weiteren fünf Mitglieder der Seilschaften wurden in Zusammenarbeit der Rettungsflugwacht mit Rettungsspezialisten ausgeflogen. Die Berggänger wurden vom Careteam Grischun psychologisch betreut.

Die Kantonspolizei sucht Berggänger, die Angaben zum Hergang des Absturzes machen können. Die Staatsanwaltschaft sowie die Alpinpolizei der Kantonspolizei ermitteln den genauen Hergang des Bergunfalls. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Salbitbrücke im Kanton Uri

1 / 9
Salbitbrücke im Kanton Uri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 10 Schweizer Gipfelhotels solltest du einmal im Leben übernachtet haben

Es gibt nicht viel Schöneres, als alleine irgendwo auf einem Berggipfel den Sonnenaufgang oder wahlweise -untergang zu geniessen. Problem ist meist: Wie komme ich dahin? Und wie umgehe ich die Menschenmassen? Nun, es gibt einen einfachen Trick: Übernachte auf dem Gipfel.

Klar, für viele ist Übernachten irgendwo auf oder bei einem Gipfel nur im Schlafsack und vielleicht noch mit Zelt das absolute Highlight. So kannst du dir auch wirklich einen Gipfel aussuchen, den du dann zumindest für einige Stunden für dich alleine hast.

Aber die Mehrheit von uns will beim Übernachten nicht auf eine gewisse Ausstattung verzichten oder ist zu Fuss nicht (mehr) so fit, um mit Sack und Pack da hoch zu steigen. Wir haben darum nach einfach erreichbaren Alternativen gesucht, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel